Advertisement

Blutvolumenverteilung bei Periduralanästhesie und ihre Beeinflussung durch vasoaktive Pharmaka

  • J. O. Arndt
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 177)

Zusammenfassung

Die Blutvolumenverteilung im Niederdrucksystem und damit die Herzfüllung ist u. a. auch vom nervalen Gefäßtonus abhängig [1 ]. So äußert sich der Verlust des Sympathikustonus bei Nervenblockaden in einer Zunahme der Gefäßfüllung im denervierten Gebiet [3] und in einem begleitenden Abfall des zentralen Venendrucks (CVP) [6]. Ob und in welchem Ausmaß sich diese Umverteilungseffekte auf die verschiedenen Kompartimente des Niederdrucksystem, speziell auf die intrathorakale und abdominale Gefäßfüllung auswirken und wie sie pharmakologisch zu beeinflussen sind, ist indessen bisher unbekannt. Deshalb wurde die Blutvolumenverteilung am freiwilligen gesunden Menschen mit technitiummarkierten Erythrozyten untersucht und ihr Verhalten unter hoher Periduralanästhesie (Th 4–Th 5) sowie unter Behandlung mit Dihydroergotamin (Dihydergot, DHE) und Etilefrinhydrochlorid (Effortil, E) verfolgt. Die kombinierte Anwendung von DHE mit relativ langsamem Wirkungsbeginn, aber anhaltender Wirkung und des schnell und kurz wirkenden E empfiehlt sich zur Verbesserung der kardialen Füllung, weil beide Blut aus unterschiedlichen Gefäßregionen mobilisieren, DHE aus der Muskulatur, E jedoch aus dem Splanchnikusgebiet [2]. Es war deshalb von besonderem Interesse zu überprüfen, ob diese bei intakter Gefäßinnervation gewonnenen Ergebnisse auch an denervierten Gefäßen gelten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arndt JO (1983) Funktions-und Regelprinzipien des Niederdrucksystems. In: Jesch E, Peter K (Hrsg) Hämodynamisches Monitoring. Springer Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  2. 2.
    Arndt JO, Höck A, Inoue K (to be published) Dihydroergotarnine decreases the blood content in the skeletal musculature but etilefrine hydrochloride in the splanchnic region in man. Basic Res Cardiol.Google Scholar
  3. 3.
    de Marées H, de Caleya G, Hempelmann G, Sippel R (1976) Der Einfluß der Spinalanästhesie auf die periphere Hämodynamik. Z Kardiol 65:478–489.PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Gauer OH, Henry JP, Sieker HO, Edelberg R (1956) Changes in central venous pressure after moderate hemorrhage and transfusion in man. Circ Res 4:79.PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Höck A, Schürch P, Freundlieb C, Vyska K, Kunz N, Feinendegen LE, Hollmann W (1980) Globale und regionale kardiopulmonale Blutvolumen-Änderungen unter kontinuierlicher Belastung. Nuklearmedizin 19/4:166–173.Google Scholar
  6. 6.
    Kennedy WF Jr, Sawyer TK, Gerbershagen HU, Cutler RE, Allen GD, Bonica JJ (1969) Systemic cardiovascular and renal hemodynamic alterations during peridural anaesthesia in normal man. Anesthesiology 31:414.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. O. Arndt

There are no affiliations available

Personalised recommendations