Advertisement

Pathophysiologische Aspekte des Kreislaufs bei Gefäßpatienten

  • H. Rieger
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 177)

Zusammenfassung

Die Beziehungen zwischen der arteriellen Verschlußkrankheit (AVK) einerseits und dem übergeordneten Systemkreislauf, der lokalen Organperfusion und der MikroZirkulation andererseits sind sowohl qualitativ als auch quantitativ sehr unterschiedlich. Bevor ich auf einige Aspekte dieser Beziehungen eingehe, lassen Sie mich unter Verzicht auf Detailbeschreibungen kurz die wesentlichen funktionellen Zusammenhänge skizzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burton AC (1969) Physical principles of circulatory phenomena: The physical equilibria of the heart and blood vessels. Circulation 1:85–106.Google Scholar
  2. 2.
    Lassen NA, Larsen OA, Strensen AWS, Hallböök T, Dahn J, Nielsen R, Westling H (1968) Conservative streatment of gangrene using mineralocorticoid —induced moderate hypertension. Lancet I:606.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rieger H (1982) Induzierte Blutverdünnung als neues Konzept in der Therapie peripherer Durchblutungsstörungen. Internist (Berlin) 23:375.Google Scholar
  4. 4.
    Rieger H (1984) Influence of rheological interventions in peripheral arterial diseases. Clin Hemorheol 4:75.Google Scholar
  5. 5.
    Schoop W (1974) Pathophysiologie der Arterien und der arteriellen Durchblutung. In: Heberer, Rau, Schoop (Hrsg) Angiologie, Grundlagen, Klinik und Praxis. Thieme, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Rieger

There are no affiliations available

Personalised recommendations