Advertisement

Angiographieanlagen

  • M. Georgi
  • H.-P. Busch

Zusammenfassung

Die Durchführung von KM-Untersuchungen am Gefäßsystem erfordert apparative Voraussetzungen, die unterschiedlich groß sind. So können Phlebographien im Bereich der Extremitäten wegen des langsamen Blut- und damit KM-Abflusses an normalen Durchleuchtungsgeräten im Zielaufnahmebetrieb ausgeführt werden. Das KM wird hierbei manuell injiziert. Die rasche Strömung in den größeren Arterien erfordert dagegen fast immer die maschinelle Injektion großer KM-Volumina in kurzer Zeit, um eine ausreichende Kontrastierung zu erhalten. Außerdem wird eine Serienaufnahmevorrichtung benötigt, um alle Phasen des KM-Transports zu erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amplatz K (1983) Rapid film changers. In: Abrams angiography. 3rd edn, vol I. Little, Brown & Co, Boston, pp 105–125Google Scholar
  2. Frommhold W, Gajewski H, Schoen HD (1979) Medizinische Röntgentechnik. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Gebauer A, Lissner J, Schott O (1974) Das Röntgenfernsehen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Heintzen PH, Bursch JH (1978) Roentgen-video-techniques. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Heuck FHW (1983) Radiological functial analysis of the vascular system. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Lantz BMT, Foerster JM, Link DP, Holcraft JW (1980) Determination of relative blood flow in single arteries — new video dilution technique. AJR 134: 1161–1168PubMedGoogle Scholar
  7. Rutishauser W (1969) Kreislaufanalyse mittels Röntgendensitometrie. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Schlungbaum W (1979) Medizinische Strahlenkunde, 6. Aufl. Gruyter, Berlin New York, pp 125–144, 231–237Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • M. Georgi
  • H.-P. Busch

There are no affiliations available

Personalised recommendations