Literatur

  • Jochen Eckert
  • Eva-Maria Biermann-Ratjen

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander H (1972) Gruppenprozesse. Wege zur Anwendung der Psychoanalyse in Behandlung, Lehre und Forschung. Rowohlt, Reinbek.Google Scholar
  2. Bandura A, Walters RH (1963) Social learning and personality development. Holt, Rinehart and Winston, New York.Google Scholar
  3. Barron F (1953) An ego-strength-scale which predicts response to psychotherapy. J Consult Psychol 17: 327–333.Google Scholar
  4. Bastine R (1970) Forschungsmethoden in der Klinischen Psychologie. In: Schraml WJ (Hrsg) Klinische Psychologie Huber, Bern Stuttgart Wien.Google Scholar
  5. Baumann U, Stieglitz RD (1983) Psychotherapieforschung: Schwerpunkt psychologische Methoden. In: Häfner H (Hrsg) Forschung für die seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  6. Beck D, Lambelet L (1972) Resultate psychoanalytisch orientierte Kurztherapie. Psyche (Stuttg) 26: 265–285.Google Scholar
  7. Beckmann D, Richter HE (1972) Gießen-Test. Ein Test für Individual-und Gruppendiagnostik. Handbuch. Huber, Bern.Google Scholar
  8. Bednar RL, Kaul TJ (21978) Experiential group research: Current perspectives. In: AE Bergin, SL Garfield (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York.Google Scholar
  9. Bednar RL, Lawlis GF (1971) Empirical research in group psychotherapy. In: Bergin AE, Garfield SL (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York.Google Scholar
  10. Bergin AE (1963) The effects of psychotherapy: Negative results revisited. J Counsel Psychol 10: 244–250.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bergin AE (1971) The evaluation of therapeutic outcomes. In: Bergin AE, Garfield SL (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York.Google Scholar
  12. Bergin AE Lambert MJ (1978) The evaluation of therapeutic outcomes. In: Garfield SL Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, NewYork.Google Scholar
  13. Biefang S (1980) Evaluationsforschung in Medizin und Gesundheitswesen. In: Biefang S (Hrsg) Evaluationsforschung in der Psychiatrie: Fragestellungen und Methoden. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  14. Biermann-Ratjen EM, Eckert J (1982) Differentielle Indikation für Psychotherapie in der Praxis. In: Howe J (Hrsg) Therapieformen im Dialog. Küsel, München.Google Scholar
  15. Biermann-Ratjen EM, Eckert J, Schwarz HJ (1979) Gesprächspsychotherapie. Verändern durch Verstehen. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  16. Bion WR (1974) Erfahrungen in Gruppen und andere Schriften. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  17. Block J (1961) The Q-sort method in personality assessment and psychiatric research. Thomas, Springfield.CrossRefGoogle Scholar
  18. Brocher T (1967) Gruppendynamik und Erwachsenenbildung. Westermann, Braunschweig.Google Scholar
  19. Cartwright RD (1958) Predicting response to client-centered therapy with the Rorschach PR scale. J Counsel Psychol 5: 11–15.CrossRefGoogle Scholar
  20. Cohen R (1984) Verhaltenstherapie zu Beginn der achtziger Jahre. Psychol Rundsch 35/1:1–9.Google Scholar
  21. Cremerius J (1962) Die Beurteilung des Behandlungserfolges in der Psychotherapie. Monographien a.d. Gesamtgebiet d. Neurol. u. Psychiatrie. Springer, Berlin Göötingen Heidelberg.Google Scholar
  22. Degkwitz R, Helmchen H, Kockott G, Mombour W (Hrsg) (1974) Diagnoseschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten, ICD, 8. Revision. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  23. Deneke FW (1982) Analytische Gruppentherapie. Eine Prozeß-und Erfolgsstudie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  24. Dziewas H (1980) Instrumentelle Gruppenbedingungen als Voraussetzung des individuellen Lernprozesses. In: Grawe K (Hrsg) Verhaltenstherapie in Gruppen. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  25. Eckert J (1976) Zur Prognose von psychotherapeutischen Effekten bei unterschiedlichen Behandlungsmethoden. Z Klin Psychol 5/3: 153–163.Google Scholar
  26. Eckert J, Bolz W, Pfuhlmann K (1979a) Überprüfung der Vorhersagbarkeit von psychotherapeutischen Effekten auf Grund der “Ansprechbarkeit” des Klienten bei Gesprächspsychotherapie und psychodynamischer Kurztherapie. Z Klin Psychol 8: 169–180.Google Scholar
  27. Eckert J, Biermann-Ratjen EM, Blonski D, Peters W (1979b) Die Prädiktion der Effekte einer Gesprächspsychotherapie anhand eines Indikations-Interviews. Z Klin Psychol u Psychotherapie 27: 22–29.Google Scholar
  28. Eckert J, Biermann-Ratjen EM, Müller K, Schacher G (1980) Diagnostik und Therapie von Borderline-Patienten. In: Hautzinger M, Schulz W (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bd 4. DGVT/GwG, Tübingen Köln.Google Scholar
  29. Eckert J, Biermann-Ratjen EM, Tönnies S, Wagner W (1981) Heilfaktoren in der Gruppenpsychotherapie. Empirische Untersuchungen über wirksame Faktoren im gruppenpsychotherapeutischen Prozeß. Z Gruppenpsychother Gruppendyn 17: 142–162.Google Scholar
  30. Eckert J., Biermann-Ratjen EM, Tönnies S (1982) Psyge-Ein Fragebogen zur Erfassung von Psychischer Gesundheit. Die Intention, das Konzept und Untersuchungen zur Brauchbarkeit des Fragebogens. Kongreßvortrag Berlin, 1982. Kurzfassung in: Bommert H, Petermann F (Hrsg) Diagnostik und Praxiskontrolle in der klinischen Psychologie. DGVT/GwG, Tübingen Köln.Google Scholar
  31. Edwards AL, Cronbach LJ (1952) Experimental design for research in psychotherapy. J Clin Psychol 8: 51–59.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Espe H (1978) Untersuchung zu Prozeßerfahrungen in der klientenzentrierten Gesprächspsychotherapie im Anfangsstadium und im Verlauf der Therapie und ihr Zusammenhang mit Therapieerfolg. Dissertation, TU Berlin.Google Scholar
  33. Espe H (1980) Zusammenhänge zwischen Prozeßerfahrungen und Therapieerfolge in der Gesprächspsychotherapie. In: Schulz W, Hautzinger M (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bd 2. Indikation, Diagnostik, Psychotherapieforschung. DGVT/GwG, Tübingen Köln.Google Scholar
  34. Eysenck HJ (1952) The effects of psychotherapy: An evaluation. J Consult Psychol 16: 319–324.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Fahrenberg J, Selg H, Hampel R (1978) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar, FPL Handanweisung. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  36. Fischer G, Roppert J (1965) Ein Verfahren der Transformationsanalyse faktorenanalytischer Ergebnisse. In: Roppert J, Fischer G (Hrsg) Lineare Strukturen in Mathematik und Statistik. Physica, Wien Würzburg.Google Scholar
  37. Franke A (1978) Klientenzentrierte Gruppenpsychotherapie. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  38. Freud S (1905) Über Psychotherapie. Fischer, Frankfurt am Main (Gesammelte Werke, Bd 5, S 11-26).Google Scholar
  39. Freud S (1919) Wege der Psychoanalytischen Therapie. Fischer, Frankfurt am Main (Gesammelte Werke, Bd 12, S 181-194).Google Scholar
  40. Garfield SL (1978) Research on client-variables in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change. Wiley, New York.Google Scholar
  41. Göllner R, Volk W, Ermann M (1978) Analyse von Behandlungsergebnissen eines zehnjährigen Katamneseprogrammes. In: Beese F (Hrsg) Stationäre Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  42. Goldstein AP (1972) Psychotherapeutic attraction. Pergamon, New York.Google Scholar
  43. Grawe K (1976) Differentielle Psychotherapie. I. Indikation und spezifische Wirkung von Verhaltenstherapie und Gesprächspsychotherapie. Eine Untersuchung an phobischen Patienten. Huber, Bern.Google Scholar
  44. Grawe K (Hrsg) (1980) Verhaltenstherapie in Gruppen. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  45. Grawe K, Thiem T, Schütte C (1978) Der Gruppenstundenbogen (GSB): Ein Meßinstrument zur Erfassung von Gruppenprozessen in Assertive-Trainings-Gruppen. In: Ullrich R, Ullrich R (Hrsg) Soziale Kompetenz. Experimentelle Ergebnisse zum Assertive-Training-Programm ATP. Meßmittel und Grundlagen, Bd 1. Pfeiffer, München.Google Scholar
  46. Gross J, Becker N, Biermann-Ratjen EM, Eckert J, Grawe K, Schöfer G, Wedel S (1975) Stationäre Gruppenpsychotherapie auf einer Therapiestation mit gleichzeitig arbeitenden analytischen, klientenzentrierten und verhaltenstherapeutischen Gruppen. In: Uchtenhagen A, Battegay R, Friedemann A (Hrsg) Gruppentherapie und soziale Umwelt. Huber, Bern.Google Scholar
  47. Hartig M (1975) Probleme und Methoden der Psychotherapieforschung. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  48. Hawkins DM, Norton CB, Eisdorfer C, Gianturco D (1973) Group process research: A factor analytical study. Am J Psychiatry 130/8: 916–919.Google Scholar
  49. Helm J (Hrsg) (1972) Psychotherapieforschung. Fragen, Versuche, Fakten. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin.Google Scholar
  50. Horst P (1949) A generalized expression for the reliability of measures. Psychometrika 14: 21–35.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  51. Kaminski G (1978) Ökopsychologie und Klinische Psychologie. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, Bd 1. Huber, Bern.Google Scholar
  52. Kaufmann L (1964) Zum Problem der Katamnesen nach psychotherapeutischen Behandlungen. Nervenarzt 35:436–443.PubMedGoogle Scholar
  53. Kendell RE (1978) Die Diagnose in der Psychiatrie. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  54. Kernberg OF (1978) Borderline-Störungen und pathologischer Narzißmus. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  55. Kirchner FT, Kissel E, Petermann F, Böttger P (1977) Interne und externe Validität empirischer Untersuchungen in der Psychotherapieforschung. In: Petermann F (Hrsg) Psychotherapieforschung. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  56. Klopfer B (1954) Rorschach prognostic rating scale. In: Klopfer B, Ainsworth MD, Klopfer WG, Holt RR (eds) Development in the Rorschach technique. Harcourt, Brace & World, New York.Google Scholar
  57. Köhnken G, Seidenstücker G, Baumann U (1979) Zur Systematisierung von Methodenkriterien für Psychotherapiestudien. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, Bd 2. Huber, Bern.Google Scholar
  58. Kohler C (1972) Die wissenschaftstheoretische Situation der Psychotherapie. In: Helm J (Hrsg) Psychotherapieforschung. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin.Google Scholar
  59. Koran LM, Costell RM (1973) Early termination from group psychotherapy. Int J Group Psychother 23: 346–359.PubMedGoogle Scholar
  60. Langer I, Schulz von Thun F (1974) Messung komplexer Merkmale in Psychologie und Pädagogik. Ratingverfahren. Reinhardt, München.Google Scholar
  61. Liberman R (1971) Reinforcement of cohesiveness in grouptherapy. Arch Gen Psychiatry 25: 168–177.PubMedGoogle Scholar
  62. Lienert G A (1963) Eine varianzanalytische Methode zum Nachweis der Gruppenspezifität von Testprofilen. Z Exp Angew Psychol 10:333–345.Google Scholar
  63. Lienert GA (1969) Testaufbau und Testanalyse. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  64. Lorion RP (1973) Socio-economic status and traditional approaches reconsidered. Psychol Bull 79:263–270.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  65. Luborsky L, Singer B, Luborsky L (1975) Comparative studies of psychotherapies. Arch Gen Psychiatry 32:995–1008.PubMedGoogle Scholar
  66. Mahony MJ (1980) Psychotherapieerfolg: Implikationen kognitiver Konstrukte. In: Schulz W, Hautzinger M (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychotherapie, Bd 1. DGVT/GwG, Tübingen Köln.Google Scholar
  67. Malan DH (1965) Psychoanalytische Kurztherapie. Klett, Stuttgart.Google Scholar
  68. Malan DH, Bacal HA, Heath ES, Balfour FGH (1968) A study of psychodynamic changes in untreated neurotic patients. Br J Psychiatry 114:525–551.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  69. Malan DH, Balfour FGH, Hood VG, Shooter AMN (1976) Group psychotherapy. A long-term follow-up study. Arch Gen Psychiatry 33:1303–1315.PubMedGoogle Scholar
  70. Mann F, Lehmden F von (1976) Kurzbericht über eine klientenzentrierte Intensiv-Gruppentherapie. In: Jankowski P, Tscheulin D, Fietkau HJ, Mann F, (Hrsg) Klientenzentrierte Psychotherapie heute. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  71. Mann HB, Whitney DR (1947) On a test whether one of two random variables is stochastically larger than the other. Ann Math Statist 18:50–60.CrossRefGoogle Scholar
  72. Meltzoff J, Kornreich M (1970) Research in Psychotherapy. Atherton, New York.Google Scholar
  73. Mente A, Spittler HD (1980) Erlebnisorientierte Gruppenpsychotherapie, Bd 1 und 2. Junfermann, Paderborn.Google Scholar
  74. Meyer AE (ed) (1981) The Hamburg short psychotherapy comparision experiment. Psychother Psychosom 35/2-3: 77–211.Google Scholar
  75. Meyer JE (1981) Der Verlauf von Neurosen. Fakten und Hypothesen. In: Mester H, Tölle R (Hrsg) Neurosen. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  76. Mintz J (1980) Measuring outcome in psychodynamic psychotherapy. Arch Gen Psychiatry 24:503–506.Google Scholar
  77. Möller HJ, Benkert O (1980) Methoden und Probleme der Beurteilung der Effektivität psychopharmakologischer und psychologischer Therapieverfahren. In: Biefang S (Hrsg) Evaluationsforschung in der Psychiatry. Fragestellungen und Methoden. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  78. Nash E, Frank J, Gliedman L, Imber S, Stone A (1957) Some factors relating to patients remaining in group psychotherapy. Int J Group Psychother 7:264–275.Google Scholar
  79. Newmark CS, Finkelstein M, Frerking RA (1973) Comparision of the predictive validity of two measures of psychotherapy prognosis. J Pers Assess 38:144–148.CrossRefGoogle Scholar
  80. Pawlik K (1968) Dimensionen des Verhaltens. Huber, Bern.Google Scholar
  81. Pepinski HB (1959) A note on the Rorschach prognostic rating scale. J Counsel Psychol 6:160–162.CrossRefGoogle Scholar
  82. Plessen U (1982) Verlaufs-und Erfolgskontrolle im psychotherapeutischen Prozeß. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  83. Plog U (1976) Differentielle Psychotherapie. II. Der Zusammenhang von Lebensbedingungen und spezifischen Therapieeffekten im Vergleich von Gesprächspsychotherapie und Verhaltenstherapie. Huber, Bern.Google Scholar
  84. Rad M von, Werner KH (1983) Kombinierte analytische Gruppentherapie bei psychosomatischen und psychoneurotischen Patienten. Eine Nachuntersuchung. In: Rad M von (Hrsg) Alexithymie. Empirische Untersuchungen zur Diagnostik und Therapie psychosomatisch Kranker. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  85. Rhode-Dachser C (1979) Das Borderline-Syndrom. Huber, Bern.Google Scholar
  86. Rudolf G (1977) Krankheiten im Grenzbereich von Neurose und Psychose. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  87. Rüger U (1976) Ergebnisse einer katamnestischen Nachuntersuchung an 21 Patienten fünf Jahre nach Abschluß einer ambulanten Gruppentherapie. Z Grupp Ther Grupp Dynamik 10:313–330.Google Scholar
  88. Rüger U (1981) Stationär-ambulante Gruppenpsychotherapie. Ein langfristiges Behandlungsmodell. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  89. Sander K, Pavel FG, (1973) Einige Ergebnisse zur unterschiedlichen Wirksamkeit von Einzelbehandlung und GT-Gruppenbehandlung (Info 11). GWG, Köln.Google Scholar
  90. Schacher G, Eckert J, Biermann-Ratjen EM (1982) Gesprächspsychotherapeutische Gruppen bei Patienten mit Borderline-Entwicklungen. In: Fiedler PA, Franke A, Howe J, Kury H, Möller HJ (Hrsg) Herausforderung und Grenzen der Klinischen Psychologie. Steinbauer & Rau, München.Google Scholar
  91. Schacher-Gums G (1981) Stationäre gesprächspsychotherapeutische Gruppen bei Borderline-Störungen. Eine empirische Untersuchung. Med. Dissertation, Universität Hamburg.Google Scholar
  92. Scherzberg A (1981) Psychotherapie und Sozialwahrnehmung: Ein Vergleich der spezifischen Wirkung analytischer und klientenzentrierter Therapie auf die Wahrnehmung psychosozialer Zusammenhänge. Med. Dissertation, Universität Hamburg.Google Scholar
  93. Schwab R, Tönnies S (1984) Klientenzentrierte Einzelpsychotherapie und personenzentrierte Gesprächsgruppen-Neuere Forschungsergebnisse und Entwicklungen. In: Baumann U, Berbalk M, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, Bd 6. Huber, Bern.Google Scholar
  94. Scobel W (1983) Kann Sprechen helfen? Ein psychologisch-philosophischer Beitrag zur Bedeutung der Sprache in der klientenzentrierten Psychotherapie. Beltz, Weinheim.Google Scholar
  95. Slavson SR (1977) Analytische Gruppentherapie. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  96. Sloane FB, Staples FR, Cristol AH, Yorkstone NJ, Whipple K (1981) Analytische Psychotherapie und Verhaltenstherapie. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  97. Smith ML, Glass GV (1977) Meta-analysis of psychotherapy outcome studies. Am Psychol 32:752–760.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  98. Speierer GW (1976) Dimensionen des Erlebens in Selbsterfahrungsgruppen. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  99. Thomä H, Kachele H (1983) Bemerkungen zur Lage der psychoanalytischen Forschung in der BRD. In: Hafner H (Hrsg) Forschung für die seelische Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  100. Truax B, Carkhuff RR (1967) Toward effective counseling and psychotherapy: Training and practice. Aldine, Chicago.Google Scholar
  101. Ullrich de Muynck R, Ullrich R (1976) Das Assertive-Trainings-Programm ATP: Einübung von Selbstvertrauen und sozialer Kompetenz, Teil I-III. Pfeiffer, München.Google Scholar
  102. Volk W (1983) Grundprobleme psychotherapeutischer Katamnestik. In: Enke H, Tschuschke V, Volk W (Hrsg) Psychotherapeutisches Handeln. Grundlagen, Methoden und Ergebnisse der Forschung. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  103. Westermann B, Schwab R, Tausch R (1983) Auswirkungen und Prozesse personenzentrierter Gruppenpsychotherapie bei 164 Klienten einer Psychotherapeutischen Beratungsstelle. Z Klin Psychol 4:273–292.Google Scholar
  104. Yalom ID (1970) The theory and practice of group psychotherapy. Basic Books, New York. (1974) Gruppenpsychotherapie. Grundlagen und Methoden. Kindler, München.Google Scholar
  105. Yalom ID, Rand K (1966) Compatibility and Cohesiveness in therapy groups. Arch Gen Psychiatry 15:267–275.PubMedGoogle Scholar
  106. Zielke M (1980) Untersuchung der Gütekriterien des Klienten-Erfahrungs-Bogens (KEB). Diagnostica 26/1:57–73.Google Scholar
  107. Zielke M (Hrsg) (1982) Diagnostik in der Psychotherapie. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  108. Zitta M (1984) Auf der Suche nach einem gruppentherapeutischen Rahmen für die personenzentrierte Gruppenarbeit. In: Arbeitsgemeinschaft Personenzentrierte Gesprächsführung (Hrsg) Persönlichkeitsentwicklung durch Begegnung. Deuticke, Wien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Jochen Eckert
    • 1
  • Eva-Maria Biermann-Ratjen
    • 1
  1. 1.Hamburg-EppendorfPsychiatrische UniversitätsklinikHamburg 20Germany

Personalised recommendations