Advertisement

DGOR pp 37-44 | Cite as

Modellgestützte Analyse der Auswirkungen Alternativer Systemgestaltungen der Gesetzlichen Krankenversicherung

  • Friederike Lohse
Conference paper
Part of the Operations Research Proceedings book series (ORP, volume 1984)

Zusammenfassung

Das System der Krankenversicherung hat einen explosionsartigen Ausgabenanstieg in den 70er Jahren hinter sich. Kostendämpfende Bemühungen haben Erfolge gezeigt, doch es mehren sich die Anzeichen für eine neue Beschleunigung des Wachstumstempos. Eine Reformierung ist nicht nur unter finanzpolitischen, sondern auch unter sozial-, ordnungs-, wachstums- und verteilungspolitischen Aspekten unausweichlich. Die Betrachtung wird im folgenden auf die GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) beschränkt, in der ca. 94% der Bevölkerung versichert sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Borchert, G. Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Umfang/Struktur des ambulanten ärztlichen Leistungsvolumens und der Arztdichte. In: Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), Gesundheitsforschung Band 25, Bonn (1979).Google Scholar
  2. Brenner, G. Der Einfluß der Altersstruktur auf die Nachfrage nach ambulanten ärztlichen Dienstleistungen in ihren finanziellen und personellen Auswirkungen. Vortrag vor der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und-gestaltung, Köln (1984).Google Scholar
  3. Breyer, F. Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen — Eine empirische Analyse von Daten aus der gesetzlichen Krankenversicherung. Berlin-Heidelberg-New York-Toronto (1984).Google Scholar
  4. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.). Sozialbericht 1976. Bonn (1976).Google Scholar
  5. Fleissner, P.K. Das österreichische Gesundheitswesen im ökonomischen, demographischen und politischen Kontext: Ein Simulationsmodell. Göttingen (1977).Google Scholar
  6. Geißler, H. Krankenversicherungs-Budget’ 80. Bundesminister für Soziales, Gesundheit und Sport des Landes Rheinland-Pfalz (Hrsg.), Mainz (1976)Google Scholar
  7. Henke, K.-D.; Adam, H. Die Finanzlage der sozialen Krankenversicherung 1960–1978 — Eine gesamtwirtschaftliche Analyse. In: Wissenschaftliche Reihe des Zentralinstituts für die kassenärtzliche Versorgung, Band 24, Köln-Lövenich (1983).Google Scholar
  8. Kramer, W. Eine ökonometrische Untersuchung des Markts für ambulante kassenärztliche Leistungen. In: Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft, Heft 137 (1981), S. 45–61.Google Scholar
  9. Linder, P. Zur Ausgabenentwicklung im Gesundheitswesen — Modellrechnungen für die zukünftige Entwicklung. In: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg.), Baden-Württemberg in Wort und Zahl, 28. Jg., Heft 2 (1979).Google Scholar
  10. Page, B. Methoden der Modellbildung in der Gesundheitssystemforschung. In: Medizinische Informatik und Statistik, Band 37, Berlin-Heidelberg-New York (1982).Google Scholar
  11. Rüschmann, H.-H. Vergleichende Analyse verschiedener Ansätze zu einer sozioökonomischen Modellierung von Gesundheitssystemen. In: Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg.), Gesundheitsforschung Band 79, Bonn (1982).Google Scholar
  12. Schmähl, W. Auswirkungen von Veränderungen der Altersstruktur der Bevölkerung auf die Finanzsituation der gesetzlichen Krankenversicherung im Vergleich zur gesetzüchen Renten-versicherung — Eine modelltheoretische Analyse. In: Konjunkturpolitik, 29. Jahrgang, Heft 2 (1983), S. 100–120.Google Scholar
  13. Schmidt, U. Kosteneinflußfaktoren im Gesundheitswesen — Eine theoretische und empirische Arbeit unter besonderer Berücksichtigung der Nachfrage nach ambulanter ärztlicher Versorgung. Frankfurt am Main (1983).Google Scholar
  14. Töns, H. Die finanzielle Entwicklung der Ortskrankenkassen 1975 bis 1980. Bundesverband der Ortskrankenkassen (Hrsg.), Bonn-Bad Godesberg (1975).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Friederike Lohse
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations