Advertisement

DGOR pp 173-179 | Cite as

Ein Elektrisches Modell zur Verkehrsumlegung in Stark und Schwach Belasteten Strassennetzen

  • Gert Marte
Conference paper
Part of the Operations Research Proceedings book series (ORP, volume 1984)

Zusammenfassung

Bei der Verkehrsumlegung in stark belasteten Straßennetzen kann man in guter Näherung annehmen, daß alle Fahrer die kürzesten Wege wählen. Bei schwach belasteten Netzen muß man berücksichtigen, daß einige Fahrer auch etwas längere Wege wählen. In der vorliegenden Arbeit wird ein zu einem nichtlinearen elektrischen Netzwerk analoges Modell vorgestellt. das elektrische Modell bildet gemessene Zeitfaktorkurven für die Wahl unterschiedlich langer Wege nach. Das elektrische Modell führt auf eine modifizierte Widerstandskennlinie, deren Integral konvex ist, sodaß diese Kennlinie in alien Gleichgewichtsverfahren benutzt werden kann. Man gewinnt damit Umlegungsverfahren, die für stark und schwach belastete Netze gegeinet sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bakry M.E.; Hassan A.; Hönerloh H. Untersuchung Geplanter Ausbaumassnahmen des Strassennetzes von Alexandria mit Hilfe Eines Verfahrens zur Gleichgewichtsumlegung. Bericht der Forschungsgruppe Verkehrssysteme der Universität Bremen, 84/1, 50 S. (1984).Google Scholar
  2. Bothner P. Exakte und Heuristische Verfahren zur Verkehrsumlegung in Stark Belasteten Netzen. Operations Research Proc., 228-235 (1983).Google Scholar
  3. Dial R.B.; Vorhees A.M.; Lean M. A Multipath Traffic Assignment Model. Highway Research Record, 199-210 (1971).Google Scholar
  4. Von Falkenhausen ein Stochastisches Modell zur Verkehrsumlegung. Strassenbau und Strassenverkehrstechnik, Heft 58, 25 S. (1967).Google Scholar
  5. Jansen G.; Bovy P. Ein Belastungsabhaengiges Umlegungsverfahren: Theorie und Anwendung des Gleichgewichtsmodells. Strassenverkehrstechnik, Heft 1, 17–26 (1983).Google Scholar
  6. Marte G. Modelle zur Mehrwege-Verkehrsumlegung. Bericht der Forschungsgruppe Verkehrssysteme der Universität Bremen, NR. 83/1, 58 S. (1983).Google Scholar
  7. Schaechterle K.; Braun J. Vergleichende Untersuchung Vorhandener Verfahren für Verkehrsumlegungen unter Anwendung Elektronischer Rechenanlagen. Forschung Strassenbau und Strassenverkehrstechnik, Heft 222, 104 S. (1977).Google Scholar
  8. Sheffi Y.; Powell W.B. An Algorithm for the Equilibrium Assignment Problem with Random Link Times. Networks, Vol. 12, 191–207 (1982).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Gert Marte
    • 1
  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations