Advertisement

DGOR pp 150-150 | Cite as

Ein Flexibles Lösungsverfahren für Zuschneideprobleme in einem Kaltwalzwerk

  • Gerhard Wäscher
  • Peter Carow
  • Hermann Müller
Conference paper
Part of the Operations Research Proceedings book series (ORP, volume 1984)

Zusammenfassung

In einem Kaltwalzwerk wird am Anfang einer jeden Woche festgelegt, wie ein gegebener, in früheren Planungsperioden erstellter Bestand an Blechen unterschiedlicher Abmessungen in die von den Kunden gewünschten Breiten und Längen geschnitten werden soll, Charakteristischerweise müssen die Aufträge nicht unbedingt exakt erfüllt werden, vielmehr sind — im gewissen Rahmen — Differenzen zwischen Bestell- und Liefergewichten zugelassen. Für den Schneidevorgang stehen zwei Schneideanlagen zur Verfügung. Der Zuschnitt erfolgt jeweils über die gesamte Länge des Einsatzmaterials, wobei in der Regel auch Streifen nicht benötigter Breiten anfallen. Derartige Reststreifen können gelagert und in einer späteren Planungsperiode erneut eingesetzt werden, wenn sie eine bestimmte Mindestbreite überschreiten. Andernfalls stellen sie Verschnitt dar. Schließlich lassen sich normalerweise nicht sämtliche Einsatzbleche nach dem gleichen Schnittmuster zerteilen. Dann ist eine Umstellung der Schneideanlage erforderlich, wodurch Stillstandszeiten entstehen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Gerhard Wäscher
    • 1
  • Peter Carow
    • 1
  • Hermann Müller
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations