Advertisement

DGOR pp 128-135 | Cite as

Kurzfristige Liquiditätsplanung bei Schweizer Banken mit Mathematischer Programmierung

  • Helmut Vollert
Conference paper
Part of the Operations Research Proceedings book series (ORP, volume 1984)

Zusammenfassung

Die kurzfristige Liquiditätsplanung befasst sich mit der Steuerung der Fälligkeits-struktur im kurzfristigen Bereich — sowohl auf der Aktiv- als auch auf der Passivseite der Bankbilanz — unter der Maxime, einen festzulegenden Grad an Zahlungsbe-reitschaft zu gewährleisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Hirszowicz Chr. Schweizerische Bankpolitik Verlag Paul Haupt Bern, Stuttgart (1983)Google Scholar
  2. [2]
    Meyer zu Selhausen H. Optimalplanung von Aktiv-und Passiv-Geschäft einer Bank in: Rühli E.; Thommen J.-P. (Hrsg.): Unternehmensführung aus finanz-und bankwirtschaftlicher Sicht; C.E. Poeschel Verlag Stuttgart, 177-194 (1981)Google Scholar
  3. [3]
    Ortner R. Betriebswirtschaftliche Ueberlegungen zum § 13 KWG 1979 (Zahlungsbereitschaft) unter Berücksichtigung ausländischer Aufsichtsnormen Oesterreichisches Bank-Archiv, Heft 9, 317–334 (1983)Google Scholar
  4. [4]
    Studer R. Erfahrungen der Banken mit staatlicher Regulierung Schweiz. Zeitschrift für Volkswirtschaft und Statistik, Heft 3, 253–265 (1982)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Helmut Vollert
    • 1
  1. 1.BernSchweiz

Personalised recommendations