Advertisement

DGOR pp 80-92 | Cite as

Dekompositionsverfahren und Integrierte Planung

  • Paul Stähly
Conference paper
Part of the Operations Research Proceedings book series (ORP, volume 1984)

Zusammenfassung

Die integrierte Planung wird hinsichtlich der nachfolgenden Ueberlegungen einzig auf die optimale Koordination und Abstimmung verschiedener Sparten bzw. Funktionsbereiche der gleichen hierarchischen Stufe durch die hierarchisch übergeordnete Stufe bezogen. Im Gegensatz zur zentralen Planung, bei der alle Aktivitaten der untergeordneten Einheiten auf der ubergeordneten Entscheidungsstufe festgelegt werden, steht bei einer dezentralen Planung die Führung über Vorgabe von Spartenzielen und -budgets im Vordergrund. Für die einzelne Sparte stellt sich dabei das Problem, den vorgegebenen Handlungsspielraum optimal auszuschopfen Und die vorgegebenen Ziele möglichst weitgehend zu erreichen. Auf der ubergeordneten Stufe handelt es sich demgegenüber darum, die Einzelziele und die Handlungsspielräume an die untergeordneten Organisationsein-heiten derart festzulegen, dass die Summe der erreichbaren Teiloptima der untergeordneten Einheiten jenen Wert annimmt, welcher theoretisch bei zentraler gesamtoptimaler Planung erreichbar ware.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. /1/.
    Adam D.; Roehrs W.: Ein Algorithmus zur Dekomposition linearer Planungsprobleme, in: Zeitscnrift für Betriebswirtschaft 37, S. 395–417, (1967).Google Scholar
  2. /2/.
    Dantzig G.B., Wolfe P.: Decomposition Principle for Linear Programs, in: Operations Research 8, S. 101–111, (1960).CrossRefGoogle Scholar
  3. /3/.
    Frauendorfer K.; Kohel K.; Stähly P.: Determination of Significant Bounds of Common Resources as an Aid for Decomposition Principles, Working Paper, Universität Linz und Hochschule St.Gallen, 13S., (1983).Google Scholar
  4. /4/.
    Frauendorfer K.; Kohel K., Stähly P.: The Effects of Significant Resource-Allocation in Decentralized Planning, Working Paper, Universität Linz und Hochschule St.Gallen, 15S., (1983).Google Scholar
  5. /5/.
    Frauendorfer K.: Decentralized Planning in Hierarchical Organizations, (Dissertation), Universität Linz, 94S., (1984).Google Scholar
  6. /6/.
    Kohel K.: Direkte und effiziente Ressourcenaufteilung in Unternehmen, (Diplomarbeit), Universität Linz, 109S., (1984).Google Scholar
  7. /7/.
    Kornai B.; Liptak T.: Two Level Planning, in: Econometrica 33, S.141–169, (1965).CrossRefGoogle Scholar
  8. /8/.
    Leichtfuss R.; Zur Anwendbarkeit von Dekompositionsprinzipien bei der Kapitalbudgetierung in divisionalisierten Unternehmen, Working Paper, Kiel, 8S., (1981).Google Scholar
  9. /9/.
    Maier S.F.; Vander Weide J.H.: Capital Budgeting in the Decentralized Firm, in: Management Science 23, S.433–443, (1976).CrossRefGoogle Scholar
  10. /10/.
    Stähly P.: Integrierte Planung, in: Quantitative Wirtschafts-und Unternehmensforschung (Hrsg.: Henn R.; Schips B.; Stähly P.) Springer — Verlag Berlin-Heidelberg-New York, S.550–559, (1980).CrossRefGoogle Scholar
  11. /11/.
    Stähly P.: Optimale Koordination in der integrierten Planung, in: Beiträge zur Systemforschung (Hrsg.: Beran H.; Pichler F.), Springer — Verlag Berlin-Heidelberg-New York, S.292–301, (1984).Google Scholar
  12. /12/.
    Ten Kate A.: Decomposition of Linear Programs by Direct Distribution, in: Econometrica 40, S.883–889, (1972).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Paul Stähly
    • 1
  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations