Advertisement

Befunde einer psychologischen Verlaufsstudie an Sportaktiven und —inaktiven Herzinfarktpatienten

  • J. Knobloch

Zusammenfassung

Die in den letzten Jahren in großer Zahl entstandenen ambulanten Koronargruppen stellen einen wesentlichen Beitrag zur Rehabilitation koronarer Herzkrankheiten dar. Im somatischen Bereich konnten eine Ökonomisierung der Herz—Kreislauf—Tätigkeit und metabolische Veränderungen als positive Effekte des Trainings nachgewiesen werden (vgl. Rost 1983). Mögliche psychische Auswirkungen der Gruppenaktivität werden zwar häufig erwähnt, jedoch werden sie nur unzureichend theoretisch begründet und sind empirisch kaum überprüft worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brenner H (1981) Herzinfarkt und Selbstverantwortung. Prävention 4:13–19.Google Scholar
  2. Brenner H, Trappe M (1983) Nach dem Herzinfarkt. Müller, Salzburg.Google Scholar
  3. Fahrenberg J (1975) Die Freiburger Beschwerdeliste FBL. Z Klin Psychol 4:79–100.Google Scholar
  4. Fahrenberg J, Selg H, Hampel R (1978) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar FPI, Handanweisung. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  5. Halhuber C (1980) Rehabilitation in ambulanten Koronargruppen. Ein humanökologischer Ansatz. Springer, Berlin Heidelberg New York.Google Scholar
  6. Harbauer H (1981) Psychosoziale Aspekte der Bewegungstherapie. In: Hopf R, Kaltenbach M (Hrsg) Bewegungstherapie für Herzkranke. Urban & Schwarzenberg, München, S 165–168.Google Scholar
  7. Hartig M (1975) Psychotherapieforschung. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  8. Kapustin P (1980) Pädagogisch-psychologische Gruppenaspekte. In: Brusis OA, Weber H (Hrsg) Wege der Patientenführung, Bd 1. Perimed, Erlangen (Handbuch der Koronargruppenbetreuung), S 137-147.Google Scholar
  9. Knobloch J (1984) Psychologische Aspekte des Trainings in ambulanten Koronargruppen. In: Halhuber C (Hrsg) Wege der Patientenführung, Bd 5. Interdisziplinäre Aspekte ambulanter Koronargruppen. Perimed, Erlangen, S 181–187.Google Scholar
  10. Langosch W (1980) Ergebnisse psychologischer Verlaufsstudien bei Herzinfarkt-Patienten (Ein-und Drei-Jahres-Katamnese). In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, München, S 99-114.Google Scholar
  11. Langosch W, Prokoph JH, Brodner G (1980) Der psychologische Screeningbogen für Patienten mit Myocardinfarkt (PSM) bei verschiedenen Diagnosegruppen. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim, S 89–124.Google Scholar
  12. Lagerstrom D (1981) Grundlagen der Bewegungs-und Sporttherapie bei koronarer Herzkrankheit. Schwarz, Monheim.Google Scholar
  13. Lippert U (1976) Psychometrische Studie zur Charakterisierung von Herzinfarkt-Rehabilitanden. Med Diss, Universität Hamburg.Google Scholar
  14. McPherson BD, Paivio A, Yuhasz MS, Rechnitzer PA, Pickard HA, Lefcoe NM (1967) Psychological effects of an exercise program for post — infarct and normal adult men. J Sports Med Phys Fitness 7:95–102.PubMedGoogle Scholar
  15. Medert-Dornscheidt G, Myrtek M (1977) Ergebnisse einer Zweijahres-Katamnese an Patienten eines Heilverfahrens. Rehabilitation 16:207–217.Google Scholar
  16. Michel D (1983) Die ambulante Koronar-, Herz-, Vitalsportgruppe gestern, heute und morgen. Sport & Gesundheit (Sonderausgabe) 14-17.Google Scholar
  17. Mrazek J, Rittner V, Seer P, Weidemann H (1983) Zur subjektiven Wahrnehmung des Herzinfarkts und seiner Ursachen. Öff Gesundheitswes 45:71–77.Google Scholar
  18. Mummendey HD (1983) Sportliche Aktivität und Persönlichkeit. Versuch einer Tertiäranalyse. Sportwiss 13:9–23.Google Scholar
  19. Myrtek M (1980) Psychische Veränderungen bei Herz-und Kreislaufkranken im Heilverfahren. In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, München, S 81-97.Google Scholar
  20. Naughton J, Bruhn JG, Lategola MT (1968) Effects of physical training on physiologic and behavioral characteristics of cardiac patients. Arch Phys Med Rehabil 49:131–137.PubMedGoogle Scholar
  21. Reindell A, Petzold E, Ferner H, Altmann U (1980) Unterschiedliche Therapieansätze in Abhängigkeit von psychophysiologischen Parametern bei Herzinfarktpatienten. In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten. Minerva, München, S 129-145.Google Scholar
  22. Rost R (1983) Körperliche Aktivitäten bei koronarer Herzkrankheit. Sport & Gesundheit (Sonderausgabe) 10-13.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Knobloch

There are no affiliations available

Personalised recommendations