Advertisement

Verhaltenstherapeutische Gruppenbehandlung herzoperierter Patienten und ihrer Partnerinnen

  • R. Rombouts
  • F. Kraaimaat

Zusammenfassung

Ziel rehabilitativer Maßnahmen nach einem Myokardinfarkt oder einer Herzoperation ist es, den Patienten physisch und psychisch zu stabilisieren. Die Notwendigkeit einer psychischen Betreuung des Patienten auch nach seiner Klinikentlassung läßt sich aus den Resultaten verschiedener katamnestischer Studien ableiten. Bei 53% der Infarktpatienten, die 2 Monate nach ihrer Entlassung nachuntersucht wurden, fanden sich Symptome mäßiger bis intensiver innerer Unruhe, bei 27% wurde intensive Angst festgestellt, und bei 17% wurde eine ausgeprägte Depression diagnostiziert. Angst und Depression traten in der Regel nicht isoliert auf, sondern gingen mit weiteren Symptomen wie Müdigkeit, Konzentrationsschwäche und Irritierbarkeit einher (Mayou et al. 1978). Ähnliche Resultate ergaben sich bei einer 24 Monate nach ihrer Klinikentlassung durchgeführten Befragung an herzoperierten Patienten. Croog u. Levine (1977) stellten bei 51% eine erhöhte Depressivität und bei 56% eine Vielzahl körperlicher Beschwerden fest; 30% der Patienten berichteten darüber hinaus, daß es ihnen im Vergleich zur Zeit vor der Operation schlechter gehe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Croog SH, Levine S (1977) The heart patient recovers. Human Sciences Press, New York London.Google Scholar
  2. Erdman RAM (1982) Medisch Psychologische Vragenlijst voor Hartpatienten. Handleiding. Swets & Zeitlinger, Lisse.Google Scholar
  3. Foa G (1965) New developments in farcet design and analysis. Psychol Rev 72:261–274.CrossRefGoogle Scholar
  4. Langosch W, Seer P, Brodner G, Kallinke D, Kulick B, Heim P (1982) Behavior therapy with coronary heart disease patients: Results of a comparative study. J Psychosom Res 26:475–484.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Leary T (1957) Interpersonal diagnosis of personality. Ronald, New York.Google Scholar
  6. Mayou R, Williamson B, Foster A (1978) Outcome two months after myocardial infarction. J Psychosom Res 22:439–445.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Ploeg HM van der, Defares PB, Spielberger CD (1981) Handleiding bij de Zelf Beoordelings Vragenlijst. Swets & Zeitlinger, Lisse.Google Scholar
  8. Rahe RH. O‘Niel T, Hagan A, Arthur RJ (1975) Brief grouptherapy following myocardial infarction: Eighteen-months follow-up of a controlled trial. Int J Psychiatry Med 6:349–358.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Rombouts R (1982) Psychologische begeleiding van hartpatienten. Gedragstherapie 15:33–55.Google Scholar
  10. Rombouts R, Ferstl R (1984) Ein psychophysiologisch kontrolliertes Stressmanagement-Training. In: Brengelmann JC, Bühringer G (Hrsg) Therapieforschung für die Praxis 4. Röttger, München, S 55–103.Google Scholar
  11. Rombouts R, Hendriksen M (1983) Is de Kwaliteit van het Leven te meten? Medisch contact 50:1577–1578.Google Scholar
  12. Rombouts R, Ferstl R, Klenk D (1980) Physiologisch orientiertes Stressbewältigungstraining. Anleitung für den Kursleiter. IFT-Manual, Bd 16. München.Google Scholar
  13. Rombouts R, Jambroes G, Vromans I, Hitchcock JF (1984) Verbetering welzijn en hulpvraag na coronaire bypass-chirurgie. Heart Bull 15:28–32.Google Scholar
  14. Schreurs P, Tellegen B, Vromans I, Willigen G van der (1983) De ontwikkeling van de Utrechtse Coping Lijst. Psychologisch Geschrift. R. U. Utrecht, PG — 83.01.Google Scholar
  15. Suinn RM (1975) The cardiac stress management program for type A patients. Cardiac Rehabil 5:13–15.Google Scholar
  16. Vertommen H, Rochette F (1975) Vragenlijst Interpersoonlijke Relaties. Handleiding. Swets & Zeitlinger, Lisse.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • R. Rombouts
  • F. Kraaimaat

There are no affiliations available

Personalised recommendations