Advertisement

Die Einbeziehung des Partners in die umfassende Behandlung des Infarktkranken

  • C. Halhuber

Zusammenfassung

Der Herzinfarkt mit all seinen somatischen und psychosozialen Folgen trifft nicht nur den Patienten, sondern auch dessen Familie, und zwar ganz besonders den Lebenspartner. Er bedroht die Lebensdauer des einen und die Lebensqualität beider Partner und erfordert zur Bewältigung von beiden Lern— und Verarbeitungsprozesse mit oft erheblichen Veränderungen im gemeinsamen Lebenskonzept und Lebensstil. Das geht aus der zu diesem Thema vorliegenden Literatur ebenso hervor, wie es mir deutlich wurde in Gesprächen mit Ehefrauen in der Frühphase des Infarkts, während der Ehemann noch auf der Intensivstation lag, die ich leitete, auf Patiententreffen der Klinik Höhenried, in ambulanten Herzgruppen oder bei 10 Patientenseminaren, die in den letzten Jahren in der Bundesrepublik Deutschland stattgefunden haben. Zu diesen, meist in Zusammenarbeit mit der Deutschen Herzstiftung veranstalteten Seminaren bringen viele Patienten ihren Lebenspartner mit. Die Teilnehmerzahlen, die zwischen 300 und über 2000 lagen, scheinen mir auf das Informationsbedürfnis und das Informationsdefizit der Infarktpatienten und ihrer Lebenspartner in der BRD hinzuweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adsett CA, Bruhn JG (1968) Short-term group psychotherapy for post-myocardial infarction patients and their wives. Can Med Assoc 99:577–584.Google Scholar
  2. Angermeyer MC, Freyberger H (1981) Chronisch kranke Erwachsene in der Familie. Fortschr Med 99/33:1271–1273.Google Scholar
  3. Badura B (1981) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt.Google Scholar
  4. Biskup J (1982) Die psychosoziale Situation von Koronarpatienten. Europäische Hochschulschriften. Lang, Frankfurt/M Bern.Google Scholar
  5. Block A, Maeder IP (1973) La sexualité des coronariens. Med Hyg 31:31–43.Google Scholar
  6. Desjatnikov VF (1978) Sexologische Probleme nach Myocardinfarkt. Klin Med (Mosk) 56:87–93.Google Scholar
  7. Egger J (1983) Psychologische Anpassungs-und Bewältigungsreaktionen bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit. Med Klin 78/24:753–757.Google Scholar
  8. Eichhorn G, Eichhorn H, Anders G, Geißler W (1980) Erfahrungen bei der Durchführung dynamisch orientierter Gruppengespräche bei Herzinfarktpatienten und ihren Ehepartnern. Z Ges Inn Med 35/15:582–596.Google Scholar
  9. Gleichmann U, Mannebach H, Halhuber C (1983) Die aktuelle Situation in den ambulanten Koronargruppen der Bundesrepublik Deutschland — Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage. 72/7:418–425.Google Scholar
  10. Halhuber C (1979) Partnerprobleme nach Herzinfarkt. Fortschr Med 97/43:1949–1950, 1985-1986.Google Scholar
  11. Hellerstein HK, Friedmann EH (1970) Sexual activity and the postcoronary patient. Arch Intern Med 125:987.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Horgan HH, Craig AJ (1978) Resumption of sexual activity after myocardial infarction. J Irish Med Assoc 71/16:176–179.Google Scholar
  13. Krauland W (1976) Unerwarteter Tod. Sexualmed [Suppl] 10:20–23.Google Scholar
  14. McLane M, Krop H, Mehta H (1980) Psychosexual adjustment and counseling after myocardial infarction. Ann Intern Med 92:514–519.PubMedGoogle Scholar
  15. Mayou R, Foster A, Williamson B (1978) The psychological and social effects of myocardial infarction on wives. Br Med J III:699–701.CrossRefGoogle Scholar
  16. Moeller ML (1981) Tabu-Zonen des Herzinfarktes. Med Klin 76/11:295.Google Scholar
  17. Papadopoulos C, Larrimore P, Cardin S, Shelley SI (1980) Sexual concerns and needs of the postcoronary patient’s wife. Arch Intern Med 140:100–103.Google Scholar
  18. Papadopoulos C, Beaumont C, Shelley SI, Larrimore P (1983) Myocardial infarction and sexual activity of the female patient. Arch Intern Med 143:112–115.CrossRefGoogle Scholar
  19. Skelten M, Dominian J (1973) Psychological stress in wives of patients with myocardial infarction. Br Med J 2:101–103.CrossRefGoogle Scholar
  20. Speidel H, Dahme B, Flemming B, Gütze P, Huse-Kleinstoll G, Meffert H, Rodewald G (1979) Psychische Störungen nach offenen Herzoperationen. Nervenarzt 50:85–91.PubMedGoogle Scholar
  21. Stocksmeier U, Arbeck D (1976) Informationsanalyse. Sexualmed [Suppl] 10:26–27.Google Scholar
  22. Tuttle WB, Cook WL, Fitch E (1963) Sexual behavior in postmyocardial infarction patients. Am J Cardiol Med 17:535.Google Scholar
  23. Ueno M (1963) The so-called coital death. Jpn J Leg Med 17:535.Google Scholar
  24. Ziegeler G (1983) Soll der Lebenspartner in die ambulante Herzgruppe einbezogen werden? In: Halhuber C (Hrsg) Ambulante Herzgruppen, Neue Aspekte’ 83. Medizin und Information, München, S 87–92.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • C. Halhuber

There are no affiliations available

Personalised recommendations