Advertisement

Bewältigung der koronaren Herzkrankheit in Abhängigkeit von Muster und Dynamik der Ehepartnerbeziehung

  • G. Ziegeler

Zusammenfassung

Chronische Krankheit wie z. B. Herzinfarkt ist weniger durch das Vorhandensein medizinischer Symptome bestimmt. Vielmehr stellt sich in der Realität chronische Krankheit „als eine vom Individuum empfundene persönliche Einschränkung seines Wohlbefindens und der Ausübung seiner sozialen Rollen in der Arbeits— und sonstigen Lebenswelt“ dar (Naschold u. Novak 1980), d.h. Kranksein umfaßt neben einer klinischen noch eine personale und eine soziale Dimension. Seine Bewältigung zielt damit äber die Kontrolle von Symptomen, äber die Handhabung medizinischer Krisen und die Befolgung therapeutischer Maßnahmen hinaus. Bewältigung wird darauf hinauslaufen, die Krankheit in ihren physischen, psychischen und sozialen Folgen in den Lebenszusammenhang des Betroffenen zu integrieren. Sie kann als der Versuch beschrieben werden, in diesem Lebenszusammenhang eine Kontinuität zwischen dem früheren sozialen Status und den künftigen Möglichkeiten herzustellen. Koos (1946) kennzeichnet diese Bemühungen als einen Versuch, den desorganisierend wirkenden Krankheitsausbruch zu überwinden und zur Reorganisation des früheren oder eines vergleichbaren Zustands zu finden. Der Kranke selbst entwikkelt in Abhängigkeit von seiner Persönlichkeit, seinen biographischen Erfahrungen, seinem sozialen Status und den sozioökonomischen Lebensbedingungen ein Arrangement mit seiner Krankheit; sie enthält eine subjektiv sinnvolle Bedeutung in seinem Lebenskontext. Und in diesem individuellen Umgang ist die Bewertung über psychische und soziale Konsequenzen eingeschlossen, d. h. der einzelne Kranke entscheidet maßgeblich darüber, welche Folgen er als solche überhaupt anerkennt bzw. welche sich ihm als weitere zu bewältigende Aufgaben stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badura B (1981) Zur sozialepidemiologischen Bedeutung sozialer Bindung und Unterstützung. n: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozial epidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 13-40.Google Scholar
  2. Caplan G (1974) Support systems and community mental health. Harvard University Press, New York.Google Scholar
  3. Cassel J (1975) Social sciences in epidemiology: Psychosocial processes and „Stress“ — theoretical formulation. In: Struening FL, Guttentag M (eds) Handbook of evaluation research. Basic Books, Beverly Hills, pp 537–549.Google Scholar
  4. Ferber C von (1983) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Zur Soziologie des Laien vor den Ansprüchen der Medizin. In: Ferber C von, Badura B (Hrsg) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Oldenbourg, München Wien S 265–295.Google Scholar
  5. Gerhardt U, Friedrich H (1982) Familie und chronische Krankheit — Versuche einer soziologischen Standortbestimmung. In: Angermeyer MC, Freyberger H (Hrsg) Chronisch kranke Erwachsene in der Familie. Enke, Stuttgart, S 1-26.Google Scholar
  6. Grunow D, Breitkopf H, Dahme H-J, Engfer R, Grunow-Lutter V, Paulus W (1983) Gesundheitsselbsthilfe im AlltagGesundheitsselbsthilfe im Alltag. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  7. Koos EL (1946) Families in trouble. Columbia University Press, New York.Google Scholar
  8. Naschold F, Novak P (1980) Bedingung für eine Systemanalyse des Gesundheitswesens: Integrale Erklärung von Krankheit in der heutigen Gesellschaft. In: Schönbäck W (Hrsg) Gesundheit im gesellschaftlichen Konflikt. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 3–29.Google Scholar
  9. Vincent CE (1966) Familia spongia. J Marr Farn 28:29–36.CrossRefGoogle Scholar
  10. Waltz M (1981) Soziale Faktoren bei der Entstehung und Bewältigung von Krankheit — ein Überblick über die empirische Literatur. In: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Suhrkamp, Frankfurt/M, S 40–120.Google Scholar
  11. Ziegeler G (1982) Leben mit einem Herzinfarkt. Eine empirische Analyse von Strategien der psychosozialen Bewältigung einer chronischen Krankheit — am Beispiel von Herzinfarktkranken und ihren Familien. Disc. pol. Dissertation, Universität Göttingen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. Ziegeler

There are no affiliations available

Personalised recommendations