Advertisement

Psychologische Veränderungen einige Jahre nach Herzinfarkt

  • G. Brodner
  • W. Langosch
  • H. Borcherding
Chapter

Zusammenfassung

Kardiologische Rehabilitation wird nach einem im Jahre 1967 veröffentlichten Bericht der WHO als Gesamtheit aller Maßnahmen definiert, die Herzkranken eine optimale körperliche Leistungsfähigkeit bzw. psychosoziale Anpassung verschaffen, so daß sie aus eigener Kraft ein möglichst normales gesellschaftliches Leben führen können (WHO 1967; zit. nach Denolin 1978). Gemäß dieser Definition zählt Halhuber (1983) nicht nur die Kompensation irreparabler Folgezustände eines Herzinfarkts und die Zweitprävention, sondern auch die Wiederherstellung der Leistungsehre und des Prestiges zu den wesentlichen Aspekten jeder kardiologischen Rehabilitation. Sie verfolgt demnach sowohl medizinische als auch psychosoziale Zielsetzungen. Zur Beurteilung des Erfolgs entsprechender Rehabilitationsbemühungen und zur Anregung von Verbesserungen sind hierbei aus psychosomatischer Sicht v. a. 2 Problembereiche von Interesse:
  • — Hinsichtlich der psychosozialen Zielsetzungen ist eine Beschreibung und Analyse des Rehabilitationsverlaufs und eine wertende Beurteilung des Rehabilitationserfolgs vorzunehmen.

  • — Hinsichtlich der medizinischen Zielsetzungen ist es erforderlich, psychologische Prognosekriterien zu erarbeiten, die zusatzlich zu den prognosebestimmenden kardiologischen Befunden entscheidend das gesundheitliche Langzeitschicksal von Postinfarktpatienten beeinflussen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berzewski H (1976) Psychologische und psychosomatische Probleme bei fortgeschrittenen Herz-und Kreislauferkrankungen. Med Welt 27:2029–2033.PubMedGoogle Scholar
  2. Borcherding H, Michallik-Herbein U, Langosch W, Frieling E (1984) Psychische Belastungen und Beanspruchungen am Arbeitsplatz. Psychol Prax 28:11–15.Google Scholar
  3. Brodner G (1980) Zur Persönlichkeit des jugendlichen Herzinfarktpatienten — Modellüberlegungen, empirische Resultate und Validitätshinweise. In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, München, S 1–31.Google Scholar
  4. Brodner G (1983) Beiträge zur Prognose des Rehabilitationserfolges bei „jugendlichen Herzinfarktpatienten“. Minerva, München.Google Scholar
  5. Bruhn JG, Chandler B, Wolf S (1969) A psychological study of survivors and nonsurvivors of myocardial infarction. Psychosom Med 31:8–19.PubMedGoogle Scholar
  6. Buchwalski R (1980) Methoden der Herzinfarktfunktionsdiagnostik — ihre Aussagefähigkeit zur Beurteilung der physischen und psychischen Belastbarkeit und Prognose. In: Silomon H (Hrsg) Herzinfarktrehabilitation — Licht und Schatten. Hippokrates, Stuttgart, S 25–37.Google Scholar
  7. Byrne DG (1982) Psychological responses to illness and outcome after survived myocardial infarction: A long term follow up. J Psychosom Res 26:105–112.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Byrne DG, Whyte HM (1978) Dimensions of illness behaviour in survivors of myocardial infarction. J Psychosom Res 22:485–491.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Byrne DG, Whyte HM, Butler KL (1981) Illness behaviour and outcome following survived myocardial infarction: A prospective study. J Psychosom Res 25:97–107.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Cooper T, Detre T, Weiss SM (1981) Coronary-prone behavior and coronary heart disease: A critical review. Circulation 63:1199–1215.CrossRefGoogle Scholar
  11. Croog SH, Levine S (1977) The heart patient recovers. Human Sciences Press, New York.Google Scholar
  12. Dembroski TM (1981) Zusammenhang zwischen Psychophysiologie und Verhalten bei Typ-A-Personen. In: Dembroski TM, Halhuber MJ (Hrsg) Psychosozialer Stress und koronare Herzkrankheit 3. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 49–82.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dembroski TM, MacDougall JM, Lushene R (1979) Interpersonal interaction and cardiovascular response in type A subjects and coronary patients. J Human Stress 5:28–36.PubMedGoogle Scholar
  14. Denolin H (1978) Rehabilitation of the coronary patient. Adv Cardiol 24:1–5.PubMedGoogle Scholar
  15. Epstein FH, Wilhelmsen L (1982) Do the standard risk factors alter their role after the first myocardial infarction? In: Mathes P, Halhuber MJ (eds) Controversies in cardiac rehabilitation. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 18–20.CrossRefGoogle Scholar
  16. Fahrenberg J, Selg H, Hampel R (1978) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar (FPI). Hogrefe, Göttingen Toronto Zürich.Google Scholar
  17. Furberg CD (1978) Possible yields of various forms of intervention after myocardial infarction. In: Hjalmarson A, Wilhelmson L (eds) Acute and longterm medical management of myocardial ischaemia. Lindgren & Söner, Mölndal, pp 309–311.Google Scholar
  18. Glass CD (1977) Stress, behavior pattern and coronary disease. Am Sci 65:177–187.PubMedGoogle Scholar
  19. Glass CD (1981) Type A behavior: Mechanisms linking behavioral and pathophysiologic processes. In: Siegrist J, Halhuber MJ (eds) Myocardial infarction and psychosocial risks. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 77–88.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hahn P (1971) Der Herzinfarkt in Psychosomatischer Sicht. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  21. Halhuber MJ (1983) Der Infarktpatient und seine Nachsorge: Internistisch-kardiologische Aspekte. In: Bönisch E, Meyer J-E (Hrsg) Psychosomatik in der Klinischen Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 21–27.Google Scholar
  22. Hampel R (1977) Adjektiv-Skalen zur Einschätzung der Stimmung (SES). Diagnostica 23:43–60.Google Scholar
  23. Hermes G (1981) Herzinfarktpatienten diskutieren ihre Probleme. In: Stocksmeier U, Hermes G (Hrsg) Psychologie in der Rehabilitation. Schindele, Rheinstetten, S 22–40.Google Scholar
  24. Jenkins CD, Zyzanski SJ, Rosenman RH (1976) Risk of new myocardial infarction in middleaged men with manifest coronary heart disease. Circulation 53:342–347.PubMedGoogle Scholar
  25. Juli D, Brenner H (1977) Ein verhaltenstherapeutisch orientiertes Modell für die Gruppenarbeit mit Herzinfarktpatienten. Herz/Kreisl 9:661–669.Google Scholar
  26. Köhle K, Gaus E (1979) Psychotherapie von Herzinfarktpatienten während der stationären und poststationären Behandlungsphase. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 571–594.Google Scholar
  27. Kovacsics H, Kovacsics A, Petersen J, Stürzenhofecker P, Roskamm H (1978) Langzeitschicksal nach Myokardinfarkt bei Männern unter 40 Jahren. Dtsch Z Sportmed 1:1–5.Google Scholar
  28. Langosch W (1977) Beiträge zu einer Diagnostik psychophysiologischer Reaktivität bei Herzinfarktpatienten. Dissertation, Universität Freiburg.Google Scholar
  29. Langosch W (1980) Ergebnisse psychologischer Verlaufsstudien bei Herzinfarktpatienten (Ein-und Drei-Jahres-Katamnese). In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, München, S 99-114.Google Scholar
  30. Langosch W, Brodner G (1978) Zum Verhalten von Herzinfarktpatienten. Lerntheoretische Modellüberlegungen und konkrete Planung verhaltenstherapeutischen Vorgehens. Prax Psychother 23:101–115.Google Scholar
  31. Langosch W, Brodner G (1979) Ergebnisse einer psychologischen Verlaufsstudie an Herzinfarktpatienten. Z Klin Psychol 8:256–269.Google Scholar
  32. Langosch W, Brodner G (1984) Persönlichkeits-und Befindlichkeitsveränderungen von Herzinfarktpatienten in Abhängigkeit von Erkrankungsdauer und Untersuchungssetting im Vergleich zu einer Kontrollgruppe chronisch Kranker. Z Klin Psychol 13:204–220.Google Scholar
  33. Langosch W, Prokoph JH, Brodner G (1980) Der psychologische Screeningbogen für Patienten mit Myocardinfarkt (PSM) bei verschiedenen Diagnosegruppen. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim, S 89–124.Google Scholar
  34. Langosch W, Brodner G, Foerster F (1983) Psychophysiological testing of postinfarction patients. A study determining the cardiological importance of psychological variables. In: Dembroski TM, Schmidt TH, Blümchen G (eds) Biobehavioral bases of coronary heart disease. Karger, Basel München Paris London New York Tokyo Sydney, pp 197-227.Google Scholar
  35. Langosch W, Schmidt TH, Rüddel H (1985) Die deutsche Form des strukturierten Interviews zur Diagnostik des Verhaltenstyp-A Musters. In: Longosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 53–72.Google Scholar
  36. Mayou R, Williamson B, Foster A (1978a) Outcome two months after myocardial infarction. J Psychosom Res 22:439–445.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Mayou R, Foster A, Williamson B (1978b) Psychosocial adjustment in patients one year after myocardial infarction. J Psychosom Res 22:447–453.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Medert-Dornscheidt G, Myrtek M (1977) Ergebnisse einer Zwei-Jahres-Katamnese an Herz-Kreislaufkranken nach einem Heilverfahren. Rehabilitation 16:207–217.Google Scholar
  39. Modick HE (1977) Ein dreiskaliger Fragebogen zur Erfassung des Leistungsmotivs — Bericht über eine deutschsprachige Weiterentwicklung des Prestatie Motivatie Test. Diagnostica 23:298–321.Google Scholar
  40. Nirkko O, Lauroma M, Siltanen P, Tuominen H, Vanhala K (1982) Psychological risk factors related to coronary heart disease. Prospective studies among policemen in Helsinki. Acta Med Scand [Suppl] 660:137–146.Google Scholar
  41. Norris RM, Agnew TM, Brand PTW et al (1978) Prognostic factors after myocardial infarction: Progress report of a study involving coronary angiography and coronary artery surgery. In: Hjalmarson A, Wilhelmsen L (eds) Acute and longterm medical management of myocardial ischaemia. Lindgren & Söner, Mölndal, pp 98–105.Google Scholar
  42. Rosenman RH (1982) Role of type A behavior pattern in the pathogenesis and prognosis of ischemic heart disease. In: Denolin H (ed) Psychological problems before and after myocardial infarction. Karger, Basel München Paris London New York Sydney, pp 77-84.Google Scholar
  43. Roskamm H (1981) Herzinfarkt im jugendlichen Alter (unter 40 Jahren). Risikofaktoren, Koronarmorphologie, Prognose und Progression der Koronargefäßsklerose. Cardiology 68:23–30.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  44. Roskamm H (1982) Prognose und Verlauf der coronaren Herzerkrankung. In: Roskamm H, Reindell H (Hrsg) Herzkrankheiten, 2. neubearb u erw Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1009–1016.Google Scholar
  45. Roskamm H (ed) (1983) Prognosis of coronary heart disease. Progression of coronary arteriosclerosis. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.Google Scholar
  46. Roskamm H, Gohlke H, Stürzenhofecker P et al (1983) Herzinfarkt im jugendlichen Alter (unter 40 Jahren): Koronarmorphologie, Risikofaktoren, Langzeitprognose der Erkrankung und Progression der Koronargefäßsklerose. Z Kardiol 72:1–11.PubMedGoogle Scholar
  47. Roth O, Berki A, Wolff GD (1967) Long range observations in fiftythree young patients with myocardial infarction. Am J Cardiol 19:331–338.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Samek L, Greene R, Droste C, Betz P, Roskamm H (1981) Results of exercise tests and prognosis in postinfarction patients below age 40. Cardiology 68:84–90.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Siepmann F (1980) Gesprächspsychotherapie mit Herzinfarktpatienten in der Rehabilitationsklinik. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung. in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim, S 145-156.Google Scholar
  50. Stürzenhofecker P, Samek L, Droste C, Gohlke H, Petersen J, Roskamm H (1981) Prognosis of coronary heart disease and progression of coronary arteriosclerosis in postinfarction patients under the age of 40. In: Roskamm H (ed) Myocardial infarction at young age. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 82–91.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. Brodner
  • W. Langosch
  • H. Borcherding

There are no affiliations available

Personalised recommendations