Advertisement

Konzeptuelle und methodische Überlegungen zur Rolle sozialer Belastungen bei Spätkomplikationen nach Herzinfarkt

  • J. Siegrist
  • H. Matschinger
Chapter

Zusammenfassung

Interaktionen zwischen sozioemotionalen Risikosituationen und psychischen Risikodispositionen beeinflussen neurogene Komponenten der Entwicklung ischämischer Herzkrankheiten vermutlich auf 3 Ebenen. Erstens dürften sie sich, obwohl hier die wissenschaftliche Evidenz noch am fraglichsten ist, auf das Zustandekommen von hohem Blutdruck (Julius u. Cottier 1983) und erhöhten Blutfettwerten (Meerson 1984) als den wichtigsten der bekannten koronaren Risikofaktoren auswirken. Zweitens sind hormonelle Einflüsse auf Prozesse der Intimaläsion und der atherosklerotischen Plaquebildung anzunehmen, deren Verstärkung durch sozioemotionale Stressoren zumindest tierexperimentell eindrucksvoll belegt ist (Kaplan et al. 1982; Schneiderman 1983; Stout 1982). Während pathogenetische Zusammenhänge auf den ersten beiden Ebenen sich über viele Jahre erstrecken und daher, zumindest beim heutigen Stand diagnostischer Verfahren, schwer exakt dokumentierbar sind, erkennen wir auf der 3. Ebene zeitlich eng gekoppelte Beziehungen zwischen auffälligen emotionalen Belastungen einerseits und dem Ausbruch ischämischer Herzkrankheiten andererseits, handle es sich um pektanginöse transiente Ischämien (L’Abbate 1984), um Erstmanifestationen von Herzinfarkt (Theorell u. Floderus—Myrhed 1977) oder plötzlichen Herztod (Lown et al. 1977) oder um die Manifestation von Spätkomplikationen nach überstandenem Infarkt (Theorell 1974). Generell gilt: je weiter eine Grundschädigung fortgeschritten ist, desto mehr medizinische Parameter müssen in Prognosegleichungen zwischen Indikatoren sozioemotionaler Belastungen und Indikatoren von Krankheitsvorläufern bzw. Krankheitszuständen einbezogen werden. Daher erscheint die Erforschung von Spätkomplikationen nach Herzinfarkt als besonders komplex: psychische und soziale Faktoren müssen nicht nur im Zusammenhang mit somatischen koronaren Risikofaktoren analysiert werden, sondern auch unter Berücksichtigung klinischer Parameter wie z. B. Größe und Lokalisation des Infarkts, Funktion des linken Ventrikels, Art und Ausmaß von Herzrhythmusstö—

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Appels A (1983) The year before myocardial infarction. In: Dembroski TM, Schmidt T, Blümchen G (eds) Biobehavioral basis of coronary heart disease. Karger, Basel München New York, pp 18–38.Google Scholar
  2. Bonus T, Koolhaas JM (1984) Psychosocial stress: endocrine and brain interactions and their relevance for cardiovascular processes. In: Ballieux RE, Fielding JF, L’Abbate A (eds) Breakdown in human adaptation to „stress“, vol 2. Nijhoff, Boston The Haag Dordrecht Lancaster, pp 843-853.Google Scholar
  3. Braunwald E (1984) Heart disease. Saunders, Philadelphia.Google Scholar
  4. Dittmann KH, Matschinger H, Siegrist J (1983) Fragebogen zur Messung von Kontrollambitionen. In: Almendinger J, Schmidt P, Wegener B (Hrsg) ZUMA Handbuch sozialwissenschaftlicher Skalen, Bd 2. Mannheim Bonn.Google Scholar
  5. Frankenhaeuser M (1980) Psychoneuroendocrine approaches to the study of stressful personenvironment transactions. In: Selye H (ed) Selyes guide to stress research, vol 1. van Nostrand, New York.Google Scholar
  6. Henry JP (1983) Coronary heart disease and arousal of the adrenal cortical axis. In: Dembroski TM, Schmidt T, Blümchen G (eds) Biobehavioral basis of coronary heart disease. Karger, Basel München New York, pp 365-381.Google Scholar
  7. Henry JP, Stephens P (1977) Stress, health and the social environment. Springer, Berlin Heidelberg New York.CrossRefGoogle Scholar
  8. Julius S, Cottier C (1983) Behavior and hypertension. In: Dembroski TM, Schmidt T, Blümchen G (eds) Biobehavioral basis of coronary heart disease. Karger, Basel München New York, pp 271–289.Google Scholar
  9. Kaplan JR, Manuck SB, Clarkson TB, Lusso FM, Taub AM (1982) Social status, environment and atherosclerosis in cynomolgus monkeys. Arteriosclerosis 3:359–368.Google Scholar
  10. Kaplan JR, Manuck SB, Clarkson TB, Lusso FM, Taub AM, Miller EW (1983) Social stress and atherosclerosis in normo cholesterolemic monkeys. Science 220:733–735.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. L’Abbate A (1984) Clinical clues of neuro-humoral interpretation of the genesis of coronary spasm. In: Ballieux RE, Fielding JF, L’Abbate A (eds) Breakdown in human adaptation to „stress“, vol 2. Nijhoff, Boston The Haag Dordrecht Lancaster, pp 900-915.Google Scholar
  12. Lown B, Verrier RL, Rabinowitz SH (1977) Neural and psychological mechanisms and the problem of sudden cardiac death. Am J Cardiol 39:890–902.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Meerson FZ (1984) Adaptation, stress and prophylaxis. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo.CrossRefGoogle Scholar
  14. Schneiderman N (1983) Behavior, autonomic function and animal models of cardiovascular pathology. In: Dembroski TM, Schmidt T, Blümchen G (eds) Behavioral basis of coronary heart disease. Karger, Basel München New York, pp 304–364.Google Scholar
  15. Siegrist J (1984) Threat to social status and cardiovascular risk. Psychother Psychosom. 42:90–96.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Siegrist J, Dittmann K, Rittner K, Weber I (1980) Soziale Belastungen und Herzinfarkt. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  17. Siegrist J, Weber I (1983) Statusbedrohung im mittleren Erwachsenenalter und ihre gesundheitlichen Folgen — medizinsoziologische Befunde zu koronaren Herzkrankheiten. Gerontol 16:100–106.Google Scholar
  18. Stout RW (1982) Hormones in atherosclerosis. M.T.P. Press, Lancaster.Google Scholar
  19. Theorell T (1974) Life events before and after the onset of a premature myocardial infarction. In: Dohrenwend BS, Dohrenwend BP (eds) Stressful life events: Their nature and effects. Wiley, New York London Sydney Toronto, pp 101–118.Google Scholar
  20. Theorell T, Floderus-Myrhed B (1977) „Workload“ and risk of myocardial infarction — a prospective psychosocial analysis. Int J Epidemiol 6:17–21.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Weber I (1984) Berufstätigkeit, psychosoziale Belastungen und koronares Risiko. Phil. Dissertation, Universität Marburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Siegrist
  • H. Matschinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations