Advertisement

Die subjektive Wahrnehmung des Herzinfarkts und die Angst des Infarktkranken

  • J. Mrazek

Zusammenfassung

Verschiedene Ansätze in Psychologie und Soziologie gehen von der Annahme aus, daß Menschen nicht nur in einer Welt objektiver Gegebenheiten leben, sondern auch in einer subjektiven Welt. Wenn ein Individuum sich und seine Umwelt wahrnimmt, selektiert es bestimmte Informationen und interpretiert sie auf der Basis bisher erworbener Einstellungen und Vorstellungen. So wird eine subjektive Realität oder ein persünliches Modell der Wirklichkeit konstruiert, das in bestimmten Aspekten allen Mitgliedern einer Gesellschaft oder Kultur gemeinsam ist (vgl. Berger u. Luckmann 1969), in anderen Aspekten aber auch für jedes Individuum einzigartige Komponenten enthält. Dieses Modell, das man grob in ein Selbstmodell und ein Umweltmodell unterteilen kann, die allerdings nicht unabhängig voneinander sind, erfällt mehrere zentrale Aufgaben, indem es jedem einzelnen ermöglicht,

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berger PL, Luckmann T (1969) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  2. Brodner G (1983) Beiträge zur Prognose des Rehabilitationserfolgs bei „jugendlichen Herzinfarktpatienten“. Minerva, München.Google Scholar
  3. Glass CD (1977) Behavior patterns, stress and coronary disease. Erlbaum, Hillsdale.Google Scholar
  4. Mrazek J, Rittner V, Seer P, Weidemann H (1983) Zur subjektiven Wahrnehmung des Herzinfarkts und seiner Ursachen. Öff Gesundheitswes 45:71–77.Google Scholar
  5. Myrtek M (1983) Typ-A-Verhalten. Minerva, München.Google Scholar
  6. Neubauer WF (1976) Selbstkonzept und Identität im Kindes-und Jugendalter. Ernst Reinhardt, München.Google Scholar
  7. Schäfer HM, Blohmke M (1977) Herzkrank durch psychosozialen Stress. Hüthig, Heidelberg.Google Scholar
  8. Siegrist J, Dittmann K, Rittner K, Weber I (1980) Soziale Belastungen und Herzinfarkt. Enke, Stuttgart.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. Mrazek

There are no affiliations available

Personalised recommendations