Advertisement

Das Mittelohrcholesteatom — Pathogenese und Therapie

  • E. Steinbach
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 5)

Zusammenfassung

Die Pathogenese des Cholesteatoms läßt sich auf einen sehr einfachen Vorgang reduzieren, nämlich auf die Anwesenheit von verhornendem Plattenepithel im Mittelohr, das aus dem äußeren Gehörgang, auf welche Weise auch immer, eingedrungen ist. Entnimmt man beim Kaninchen die gesamte Gehörgangshaut, einschließlich dem Trommelfell, so entsteht zwar eine schwere Mittelohrentzündung, jedoch in keinem Fall ein Cholesteatom. Reizt man dagegen den hinten oben gelegenen Abschnitt des Trommelfells am Übergang zur Gehörgangshaut durch alleiniges Auflegen von Marbagelan, so entstehen infolge des papillären Tiefenwachstums des verhornenden Plattenepithels typische Cholesteatome.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abramson MRG, Asarch W, Litton B (1975) Experimental cholesteatoma causing bone resorption. Ann Otol 84:425Google Scholar
  2. Deguine C, Desaulte A (1974) Traitment du Cholesteatome de l’oreille moyenne. Indications de la chirurgie ouverte et fermée. Compte Rendu du Séances 71e Congrès Francais d’O.R.L. de Pathologie cervico-faciale, Paris 181–187Google Scholar
  3. Gantz BJ (1984) Epidermal Langerhans cells in cholesteatoma. Ann Otol 93:150Google Scholar
  4. Heumann H (1983) Das Cholesteatom im Kindesalter. Vortrag, 67. Vers. der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, BambergGoogle Scholar
  5. Heumann H, Steinbach E (1982) Zur Entstehung des Cholesteatoms als Folge einer experimentell verursachten Mittelohrentzündung. Arch Otorhinolaryngol 235:577CrossRefGoogle Scholar
  6. Jahnke K, Khatib M, Rau U (1984) Ergebnisse der Cholesteatomchirurgie. Vortrag 68. Vers. der Vereinigung Südwestdeutscher Hals-Nasen-Ohrenärzte, Bad HomburgGoogle Scholar
  7. Jansen C (1963) Die Erhaltung des äußeren Gehörganges bei der Radikaloperation und eine neue Art der Tympanoplastik. Arch Ohr Nas Kehlk Heilk 182:610CrossRefGoogle Scholar
  8. Lange W (1925) Über die Entstehung der Mittelohrcholesteatome. Z Hals Nas Ohren-heilk 11:250Google Scholar
  9. Plester D (1979) Chirurgie des Cholesteatoms. Arch Otorhinolaryngol 223:380CrossRefGoogle Scholar
  10. Plester D, Zöllner F (1980) Behandlung der chronischen Mittelohrentzündungen. Hals-Nasen-Ohrenheilkunde in Praxis und Klinik, Band 6/II. Georg Thieme Verlag Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  11. Poppendieck J, Steinbach E (1983) Zur granulierenden Myringitis. Arch Otorhinolaryngol Suppl II 303Google Scholar
  12. Schuknecht HF (1974) Pathology of the Ear. Harvard University Press, p. 218Google Scholar
  13. Steinbach E (1978) Tierexperimentelle Untersuchungen zur Erzeugung von Cholesteatomen. Laryngol Rhinol 57:724Google Scholar
  14. Steinbach E, Grüninger G (1980) Experimental production of cholesteatoma in rabbits by using non-irritants. J Laryngol Otol (Lond) 94:269Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • E. Steinbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations