Advertisement

DMSO pp 84-91 | Cite as

Die Behandlung oberflächlicher Thrombophlebitiden nach peripherem Venenkatheter mit einem Heparin- und Dimethylsulfoxid (DMSO)-haltigen Gel

  • M.-W. Kleine

Zusammenfassung

Nach den Ergebnissen der „Tübinger Studie“ (Fischer) aus dem Jahr 1979 leidet jeder achte Bundesbürger (also ca. 5, 3 Millionen Menschen) an einer fortgeschrittenen venösen Insuffizienz. Eine der möglichen und relativ häufigen Komplikationen venöser Erkrankungen sind oberflächliche Thrombophlebitiden. Deren optimale Therapie ist daher nicht nur eine allgemeinmedizinische, sondern auch eine volkswirtschaftliche Forderung ersten Ranges.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allgöwer M (1973) Allgemeine und spezielle Chirurgie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Bandmann HJ, Kleine MW (1984) Kontaktsensibilisierung durch Lokaltherapeutika bei Stauungs-dermatitis und Ulcus cruris. In: Enzyme helfen heilen. Knoll AGGoogle Scholar
  3. Berger I, Hauthal H (1971) Dimethylsulfoxid in Medizin und Pharmakologie. In: Martin D, Hauthal H (Hrsg) Dimethylsulfoxid. Akademie, BerlinGoogle Scholar
  4. Breit R (1972) Medikamentöse Kontaktallergie beim Ekzem und Geschwür des Unterschenkels. MMW 114: 22–27Google Scholar
  5. Brown JH (1982) Dimethyl sulfoxide (DMSO) — a unique therapeutic entity. Aviat Space Environ Med 82: 82–88Google Scholar
  6. Ehrlich J, Stivala SS (1973) Chemistry and pharmacology of heparin. J Pharm Sci 4(62): 517CrossRefGoogle Scholar
  7. Fischer H (1981) Venenleiden. Eine repräsentative Studie in der Bundesrepublik Deutschland. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  8. Herschier RJ, Jacob SW (1980) The case of dimethyl sulfoxide. In: Lasagna L (ed) Controversies in Therapeutic. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. Jacob WJ, Bischel M, Herschier RJ (1964) Dimethyl sulfoxide effects on the permeability of biologic membranes. Curr Ther Res 3(6): 134Google Scholar
  10. Kappert A (1973) Zur medikamentösen Behandlung akuter und chronischer Thrombophlebitiden der Gliedmaßen. Vasa 2(2): 176PubMedGoogle Scholar
  11. Matanic V (1963) Zur perkutanen Heparintherapie thrombophlebitischer Prozesse. Med Klin 34: 1377–1382Google Scholar
  12. Mutschier E (1981) Arzneimittelwirkungen, 4. Aufl. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  13. Rantakallio P, Juntunen K, Kauste O (1965) Thrombophlebitisinhibiting effect of percutaneously applied heparinoid oinment during intravenous infusion. Ann Paediat Fenn 11: 186–189PubMedGoogle Scholar
  14. Sams WM Jr (1967) The effects of dimethyl sulfoxide on nerve conduction. Ann NY Acad Sci 141: 242PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Stüttgen G (1982) Zum Wirkungsspektrum epikutan verabreichter Heparin-Externa. Fortschr Med 22: 1067–1070Google Scholar
  16. Talsky D (1982) Behandlung von Sportverletzungen (stumpfen Traumen) mit einem DMSO und Heparin enthaltenden Gel. Ther Woche 32: 6403–6408Google Scholar
  17. Tronnier H (1973) The effect of organo-heparinoid on the absorption of exsudates. Clin Trails J 10(3): 91–93Google Scholar
  18. Widmer LK, Glaus L, Raps E (1972) Lokalbehandlung von Beinbeschwerden und chronisch-venöser Insuffizienz. Schweiz Rundschau Med 42: 1300–1304Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • M.-W. Kleine

There are no affiliations available

Personalised recommendations