Persönlichkeitsveränderungen, Affektivität und Antrieb

  • H. Remschmidt

Zusammenfassung

Cattell (1965) hat zum Persönlichkeitsbegriff einmal folgendes ausgeführt: „Man könne Persönlichkeit als das definieren, das einem sagt, was ein Mensch tun wird, wenn man ihn in eine bestimmte Situation versetzt.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Breidt R (1969) Perseveration und Hirnverletzung. Phil. Dissertation. Universität TübingenGoogle Scholar
  2. Catell RB (1965) The scientific analysis of personality. Penguin, HarmondsworthGoogle Scholar
  3. Ferguson SM, Rayport M, Gardner R (1969) Similarities in mental content of psychotic states, spontaneous seizures, dreams, responses to electrical brain stimulation in patients with temporal lobe epilepsy. Psychosom Med 31: 479–498PubMedGoogle Scholar
  4. Girgis M (1981) Limbic epilepsy and dyscontrol syndrome. In: Epilepsy International Congress — Abstracts 16, KyotoGoogle Scholar
  5. Grüneberg B (1981) Störungen der sozialen Wahrnehmung bei Kindern mit minimaler zerebraler Dysfunktion. Med Dissertation, BerlinGoogle Scholar
  6. Herrmann Th (1972) Lehrbuch der empirischen Persönlichkeitsforschung, 2. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Lempp R (1970) Frühkindliche Hirnschädigung und Neurose. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  8. Lempp R (1977) Frühkindlich-hirnorganisch bedingte Lernstörungen und ihre Behandlung. In: Nissen G (Hrsg) Intelligenz, Lernen und Lernstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Leong CK (1976) Lateralization in severely disabled readers in relation to functional cerebral development and syntheses of information. In: Knights RM, Bakker DJ (eds) The neuropsychology of learning disorders. University Park Press, Baltimore LondonGoogle Scholar
  10. Michaelis R, Dopfer R, Gerbig W, Dopfer-Feller R, Rohr M (1979) Die Erfassung obstetrischer und postnataler Risikofaktoren durch eine Liste optimaler Bedingungen. Mschr Kinderheilk 127: 148–155Google Scholar
  11. Mittenecker E (1960) Die informationstheoretische Auswertung des Zeigeversuchs bei Normalen und Psychotikern. Z exp angew Psychol 7: 392–400Google Scholar
  12. Peters U (1969) Das pseudopsychopathische Affektsyndrom der Temporallappenepileptiker. Untersuchungen zum Problem der Wesenveränderung bei psychomotorischer Epilepsie. Nervenarzt 40: 75–82PubMedGoogle Scholar
  13. Remschmidt H (1970) Experimentelle Untersuchungen zur sogenannten epileptischen Wesensveränderung. Fortschr Neurol Psychiat38: 524–540Google Scholar
  14. Remschmidt H (1972) Experimentelle Untersuchung zum Perseverationsverhalten von Epileptikern. Arch Neurol Psychiat215: 315–324Google Scholar
  15. Remschmidt H (1973) Testpsychologische und experimentelle Untersuchungen zur Psychopathologie der Epilepsien. In: Penin H (Hrsg) Psychische Störungen bei Epilepsie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Remschmidt H (1981) Klassifikationsprobleme. In: Remschmidt H, Schmidt M (Hrsg) Neuropsy-chologie des Kindesalters. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  17. Remschmidt H, Stutte H (1980) Neuropsychiatrische Folgen nach Schädel-Hirn-Traumen bei Kindern und Jugendlichen. Huber, BernGoogle Scholar
  18. Remschmidt H, Schmidt M (Hrsg) (1981) Neuropsychologie des Kindesalters. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  19. Rutter M (1977) Brain damage syndromes in childhood: Concepts and findings. J Child Psychol Psychiatl8: 1–21Google Scholar
  20. Satz P, Sparrow SS (1970) Specific developmental dyslexia: A theoretical formulation. In: Barker DJ, Satz P (eds) Specific reading disability. Baldwin, RotterdamGoogle Scholar
  21. Schneider R, Remschmidt H (1977) Der Einfluß des Schädigungszeitpunkts auf Wahrnehmung, kognitive und soziale Entwicklung hirngeschädigter Kinder. Z Kinder-Jugendpsychiat 5: 317–345Google Scholar
  22. Shaffer D, Chadwick D, Rutter M (1975) Psychiatric outcome of localized head injury in children. Ciba Foundation Symposium 34:191–213, Elsevier, AmsterdamPubMedGoogle Scholar
  23. Stutte H (1962) Über das organische Psychosyndrom bei entzündlichen Hirnerkrankungen. Wien Z Nervenheilk 19: 161–168PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Remschmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations