Advertisement

Rapport der Diskussion

  • K.-P. Kühl
  • H. Gutzmann

Zusammenfassung

Zu Beginn der Diskussion des Vortrages von Sinz warnte Poeck davor, Daten, die an einzelnen Zellen oder an einfacheren Tieren erhoben worden seien, ohne weiteres auf komplexere organismische Systeme zu übertragen. Er kritisierte unter anderem die von Sinz herangezogenen Belege zur Stützung der Hypothese einer Bewertungsinstanz (vgl. Abb. 6 im Beitrag Sinz) und betonte, er könne aus den Selbstreizungsexperimenten von Olds (1961) nur den Schluß ziehen, daß der Geschlechtstrieb stärker sei als das Bedürfnis, den Hunger zu stillen. Weiter stellte Poeck das von Sinz (vgl. Abb. 12 im Beitrag Sinz) vorgeschlagene Regelmodell der Funktion des limbischen Systems in Frage. Sinz erwiderte hierauf, sein Modell stütze sich unter anderem auf Untersuchungen von Vinogradova et al. (1976) zur Einzelaktivität im limbischen System und könne somit als neurophysiologisch abgesicherte Hypothese gelten. Im übrigen sei das Modell nicht ad hoc entstanden, sondern könne sehr wohl in seinen Einzelheiten begründet werden. Es fasse Konstituenten der klassischen und operanten Konditionierung einschließlich „intervenierender Variablen“ zusammen. Auf Poecks Einwurf, er fühle sich hierbei an phrenologische Modellvorstellungen erinnert, entgegnete Sinz, es bestehe ein qualitativer Unterschied zwischen der Lokalisation komplexer Verhaltensweisen wie etwa Heimatliebe und der Annahme regelungstheoretischer Größen. Bei diesen Größen sei zunächst noch offen, wie distributiv die betrachteten Funktionen über das Gehirn lokalisiert seien.

Literatur

  1. Olds J (1961) Differential effects of drive and drugs on self-stimulation at different brain sites. In: Sheer DE (ed) Electrical stimulation of the brain. University of Texas Press, HoustonGoogle Scholar
  2. Vinogradova OS, Bragin AG, Bražnik ES, Kičigina VF, Stafechina VS (1976) Auffassungen zur Funktion des Hippocampus und der mit ihm verbundenen Strukturen im Prozeß der Informationsregistrierung. Z Psychol 184: 329–351PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • K.-P. Kühl
  • H. Gutzmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations