Die Krebskranke und ihr Schmerz

  • G. Bastert
Conference paper

Zusammenfassung

Die Begriffe „Krebs und „Schmerz“ sind dazu angetan, uns zu erschrecken, da sie nebeneinandergestellt meist mit „Leid“ und „Tod“ assoziiert werden. Schmerz, Leid und Krebs sind Probleme, welche die Gesellschaft unserer Zeit in ihrer Mehrheit von sich fernhalten will bzw. als Übel betrachtet, deren Überwindung von der modernen Medizin und Technik erwartet wird. Dies läßt sich buchstäblich bildhaft an der verheißungsvollen Schlagzeile eines Boulevardblatts vom 10. April 1983 demonstrieren. Hier lesen wir: „Durchbruch im Kampf gegen den Killer. Jeder 2. vom Krebs geheilt“. Dieser Anspruch an das Dienstleistungsvermögen einer, wie Thielecke [12] es auf dem Chirurgenkongreß 1983 formulierte, bioartistisch arbeitenden Medizin, spiegelt den Glauben an die fortschreitend technische Beherrschbarkeit aller Lebensvorgänge wider. Selbst da, wo Schmerz, Leid und Krebs Gegenstand ernsthafter, wissenschaftlicher Betrachtungen sind, in der Onkologie etwa oder in der medizinischen Psychologie, existieren diese Begriffe nur in der Perspektive ihrer Überwindung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Freiberger H (1983) Klinisch-psychosomatische Aspekte bei Tumorkranken. Therapiewoche 33: 1093–1097Google Scholar
  2. 2.
    Handwerker HO (1982) Schmerzentstehung und Schmerzbekämpfung: Beiträge der neurophysiologischen Forschung. Diagnostik 15: 1112–1122Google Scholar
  3. 3.
    Herz A (1982) Endorphine und Schmerz. In: Keeser W, Pöppel E, Mitterhusen P (Hrsg) Schmerz, Bd 27. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  4. 4.
    Keeser W, Pöppel E, Mitterhusen P (1982) Schmerz. Fortschritte der Psychologie, Bd 27. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  5. 5.
    Kocher R (1983) Psychopharmaka in der Schmerztherapie. Inform Arzt 11: 4–9Google Scholar
  6. 6.
    Kübler-Ross E (1979) Leben bis wir Abschied nehmen. Kreuz, Stuttgart BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Meerwein F (1981) Einführung in die Psycho-Onkologie. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  8. 8.
    Melzack R, Wall PD (1965) Pain mechanism: A new theory. Science 150: 971–979Google Scholar
  9. 9.
    Payk R (1979) Schmerzbehandlung mit Psychopharmaka. Med Welt 30: 1039–1041PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Schmidt-Matthiesen H, Bastert G (1984) Gynäkologische Onkologie, 2. Aufl. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Semi HJ, Glans A (1982) Schmerzen des Tumorkranken. Therapiewoche 32: 5537–5549Google Scholar
  12. 12.
    Thielecke R (1983) Festvortrag auf dem Deutschen Chirurgiekongreß, München.Google Scholar
  13. 13.
    Vetter H (1980) Der Schmerz und die Würde der Person. Knecht, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. Bastert

There are no affiliations available

Personalised recommendations