Advertisement

Vergleichende Ergometrische Untersuchungen über das Blutdruck- und Herzfrequenzverhalten bei ausdauertrainierten Langstreckenläufern und untrainierten Probanden

  • F. Boldt
  • J.-L. Doreste
  • I.-W. Franz

Zusammenfassung

Von verschiedenen Arbeitsgruppen wurde in den letzten Jahren gezeigt, daß eine ergometrische Überprüfung des Blutdruckverhaltens eine prognostische Aussage in bezug auf die Entwicklung einer Hochdruckerkrankung ermöglicht. Dabei stellt sich die Frage, ob ein Ausdauertraining die für Untrainierte geltenden Grenzwerte verändert und somit die Diagnostik beeinflußt. Deshalb wurden bei 27 ausdauertrainierten (PWC170: \( \overline x \) 3,7 ± 0,4 Watt/kg Körpergewicht) 20- bis 50jährigen (\( \overline x \) 35,3 ± 9,7 Jahre) Langstreckenläufern, die seit durchschnittlich (\( \overline x \) 9 ± 7 Jahren systematisch trainiertén und zum Zeitpunkt der Untersuchung eine mittlere wöchentliche Trainingsleistung von \( \overline x \) 95 ± 44 km aufwiesen, Blutdruck-und Herzfrequenzverhalten während stufenförmig ansteigender Ergometrie ermittelt und die Werte mit 71 untrainierten (PWC170: \( \overline x \) 2,4 ± 0,43 Watt/kg Körpergewicht) normotensiven Probanden gleichen Alters (\( \overline x \) 35,5 ± 2,7 Jahre) verglichen.

Obwohl bei 100 Watt die Herzfrequenz bei Ausdauertrainierten mit \( \overline x \) 99,2 ± 10,6 min−1 im Vergleich zu Untrainierten mit \( \overline x \) 128,9 ± 13,1 hoch signifikant (p < 0,001) niedriger lag, ergab sich für den systolischen Blutdruck mit \( \overline x \) 180 ± 16 mmHg zu \( \overline x \) 186 ± 13,5 mmHg ein geringer, allerdings schwach signifikanter (p < 0,05), Unterschied.

Dem gegenüber wiesen die Ausdauertrainierten auf gleicher Leistungsstufe mit \( \overline x \) 83 ± 10 mmHg im Vergleich zu \( \overline x \) 92 ± 7,6 einen hoch signifikanten (p < 0,001) erniedrigten diastolischen Blutdruck auf, der durch den trainingsbedingten stärkeren Abfall des totalen peripheren Widerstandes während dynamischer körperlicher Leistung erklärt werden kann.

Der im Vergleich zu Untrainierten nur gering erniedrigte systolische Blutdruck bei 100 Watt erklärt sich dadurch, daß trotz signifikanter Senkung der Herzfrequenz das Herzzeitvolumen durch einen kompensatorischen Anstieg des Schlagvolumens nicht oder nur gering im submaximalen Bereich erniedrigt ist. Deshalb weisen die Ausdauertrainierten im Vergleich zu Untrainierten bei gleicher submaximaler Herzfrequenz einen hoch signifikanten (p < 0,001) höheren systolischen Blutdruck auf, wie unsere Untersuchungen zeigen.

Zur Unterscheidung zwischen normalem und überhöhtem Blutdruckverhalten während Ergometrie kann deshalb ein oberer Grenzwert des systolischen Blutdrucks von 200 mmHg bei 100 Watt, wie er bisher für Untrainierte verwand wurde, auch für Ausdauertrainierte empfohlen werden. Für den diastolischen Blutdruck ist aber ein oberer Grenzwert von 95 mmHg zu verwenden. Bezogen auf eine Herzfrequenz von 125 min−1 gilt ein oberer Grenzwert für den systolischen Blutdruck von 230 mmHg.

Schlüsselwörter

Blutdruckverhalten während Untersuchung Ausdauersportler Grenzwerte bei normotensiven Probanden während Ergometrie 

Comparative Ergometric Investigation of the Blood Pressure and Heart Rate of Long-Distance Runners and Untrained Subjects

Summary

It has been previously shown, that a prognostic conclusion concerning the development of hypertension is facilitated by measuring blood pressure during a standardized ergometric test. At the same time the question is raised, if an endurance training changes the upper limits for normotension during exercise of untrained, and consequently influence the diagnosis in well-trained persons. Therefore, blood pressure, and heart rate behaviour during a step-wise increasing ergometry was evaluated in 27 endurance athletes (PWC170 3.7 ± 0.4 Watts/kg body weight), aged 20 to 50 years (35.3 ± 9.7 years). The results were then compared with the values of 71 untrained individuals (PWC170 2.4 ± 0.43 Watts/kg body weight) of the same age (35.5 ± 2.7 years). The distance runners had, on the average, systematically trained since 9 ± 7 years. At the time of the investigation, they averaged a weekly running distance of 95 ± 44 km.

At the work load of 100 Watts, the distance runners revealed a heart rate of 92 ± 10 bts/min which were highly significantly (p < 0.001) lower compared with the 129 ± 13 bts/min of the untrained subjects. There was also a small but significant (p < 0.05) difference in systolic blood pressure of 180 ± 16 mmHg and 186 ± 14 mmHg, respectively. However, the diastolic blood pressure of the runners of 83 ± 10 mmHg was highly significantly (p < 0.001) lower compared with 92 ± 8 mmHg of the nonathletes.

The differences in blood pressure between runners and untrained subjects at a constant work load are mainly due to an enhanced decrease in total peripheral resistance during dynamic exercise in the endurance trained persons, whereas cardiac output is nearly unchanged inspite of the distinct reduction in heart rate because stroke volume increases. However, at the same level of heart rate, the systolic blood pressure is highly significantly (p < 0.001) increased compared with untrained subjects.

The upper limit for normotension in systolic blood pressure of 200 mmHg at 100 watts, as currently employed in differentiating between normal and elevated blood pressure response during ergometry in untrained persons, can, due to the small difference, also be applied to endurance athletes. However, for diastolic blood pressure, a lower upper limit of 95 mmHg has to be used.

Key-words

Blood pressure response to exercise Endurance athletes Upper limits for normotension during ergometry 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bieger W, Zittel R, Zappe H, Weicker H (1983) Einfluß körperlicher Aktivität auf die Katecholaminrezeptor-Regulation. In: Heck H, Hollmann W, Liesen H, Rost R (Hrsg) Sport: Leistung und Gesundheit, Kongreßband Deutscher Sportärztekongreß 1982. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Ekblom B, Astrand PO, Saltin B, Sternberg J, Wallström B (1968) Effect of training on circulatory responses to exercise. J Appl Physiol 24: 518PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Franz I-W (1982) Ergometrie bei Hochdruckkranken. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Frick HM, Konttinen A, Sarajas HSS (1963) Effects of physical training on circulation at rest and during exercise. Am J Cardiol 12: 142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heck H, Rost R, Hollmann W (1984) Normwerte des Blutdrucks bei der Fahrradergometrie. Dtsch Z Sportmed 35: 243Google Scholar
  6. 6.
    Hellerstein HK, Boyer JL, Hartley LM, Loggie J (1976) Exploring the effects of exercise on hypertension. Phys Sportmed 12: 36Google Scholar
  7. 7.
    Hollmann W, Venrath U, Valentin H, Spellenberg B (1959) Über den arteriellen Blutdruck beim Menschen während dosierter körperlicher Arbeit. Z Kreislaufforsch 48: 162PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Ketelhut R, Franz I-W (1985) Zur Wirkung einer akuten und chronischen Ausdauerleistung auf das Blutdruckverhalten bei Hochdruckkranken. In: Franz I-W, Mellerowicz H, Noack W (Hrsg) Kongreßband Deutscher Sportärztekongreß 1984. Springer, Berlin Heidelberg New York, in diesem Band, S 704Google Scholar
  9. 9.
    Lehmann M, Keul J (1979) Plasma catecholamine levels at variable degrees of exercise in trained and untrained volunteers. 4th Int Symp on Biochemistry of Exercise. Brussels 1979, abstr, p 15Google Scholar
  10. 10.
    Rost R (1979) Kreislaufreaktion und -adaplation unter körperlicher Belastung. Bundesinstitut für Sportwissenschaft, Schriftenreihe Medizin, OsongGoogle Scholar
  11. 11.
    Stegemann J (1984) Leistungsphysiologie, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Wiegmann DL, Patrick PD, Joshua JG, Miller FN (1981) Decreased vascular sensitivity to norepinephrine following exercise training. J Appl Physiol 51: 282Google Scholar
  13. 13.
    Wilson N, Meyer B, Albury J (1979) Early prediction of hypertension using exercise blood pressure. Med Sci Sports 11: 110Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • F. Boldt
    • 1
  • J.-L. Doreste
    • 1
  • I.-W. Franz
    • 1
  1. 1.Institut für LeistungsmedizinDeutschland

Personalised recommendations