Advertisement

Physischer Trainingszustand und psycho-emotionaler Streß im Autorennsport

  • G. Schwaberger
  • H. Pessenhofer
  • W. Wolf
  • H. Gleispach
  • N. Sauseng
  • Ch. Frisch
  • M. Reinprecht
  • M. Lehmann
  • G. Huber
  • P. Schmid

Zusammenfassung

Der Autorennsport kann als Modell einer extremen, vorwiegend psychisch-emotional-konzentrativen Streßbelastung angesehen werden, die in der heutigen Zeit immer mehr zunimmt. In der vorliegenden Studie wurde das Verhalten von Herzfrequenz und Katecholaminausscheidung im Harn sowie einer Reihe von Parametern des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels (Laktat, Glukose, freie Fettsäuren, Gesamteiweiß, Insulin, STH) bei Autorennen (Formel Ford und Renault-5-Cup) und bei erschöpfender körperlicher Belastung untersucht, die innerhalb von rund einer Woche in engem zeitlichen Zusammenhang mit den Rennen auf dem Fahrradergometer im Labor vorgenommen wurde. Außerdem wurden Fettstoffwechselstatus und Glukosetoleranz der Autorennfahrer überprüft.

Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen, daß eine höhere physische Leistungsfähigkeit bzw. ein besserer Ausdauertrainingszustand eine geringere kardiozirkulatorische und metabolische Beanspruchungsreaktion des Organismus auf psychoemotionale Streßbelastungen zur Folge hat. Schließlich konnten auch signifikante Beziehungen zwischen Trainingszustand einerseits und HDL-Cholesterin sowie Glukosetoleranz andererseits nachgewiesen werden.

Schlüsselwörter

Physische Leistungsfähigkeit Ausdauertrainingszustand Psychoemotionaler Streß Autorennen Fahrradergometer Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsel 

Physical Performance Capacity and Psycho-Emotional Stress in Motor Racing

Summary

Motor car racing can be considered as a model of extreme, primarily psycho-emotional-concentrative stress, which is increasing more and more under modern situations of life. In the present paper, the physiological response of heart rate and catecholamine excretion in urine was investigated as were various parameters of carbohydrate and lipid metabolism (lactate, glucose, free fatty acids, total protein, insulin, human growth hormone) in drivers during car races (formula Ford and Renault-5-Cup) and during exhausting physical exercise, performed within about one week of the races, on a bicycle ergometer in the laboratory. Furthermore, the lipid metabolism status and glucose tolerance were examinated.

The results of this investigation show that the cardiocirculatory and metabolic reaction to psychoemotional stress decreases with increasing physical performance capacity/endurance training state. Finally, significant relationships between training state on the one hand and HDL-cholesterol as well as glucose tolerance on the other hand were found.

Key-words

Physical performance capacity Endurance training state Psycho-emotional stress Motor car racing Bicycle ergometer Carbohydrate and lipid metabolism 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Keul J, Huber G, Burmeister P, Steinhilber S, Spielberger B, Zöllner G (1979) Auswirkungen des Autofahrens auf Herztätigkeit und Stoffwechsel bei Normalpersonen, Herzinfarktpatienten und Rennfahrern. Fortschr Med 97: 2172–2178PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Keul J, Lehmann M (1979) Psychophysische Reaktionen bei extremen Belastungen. Therapiewoche 29: 4906–4922Google Scholar
  3. 3.
    Keul J. Lehmann M (1979) Emotionaler Streß beim Leistungssport. Monatskurse ärztl Fortbild 29: 324–328Google Scholar
  4. 4.
    Kindermann W, Keul J (1977) Anaerobe Energiebereitstellung im Hochleistungssport. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  5. 5.
    Lehmann M, Huber G, Schaub F, Keul J (1982) Zur Bedeutung der Katecholaminausscheidung zur Beurteilung der körperlich-konzentrativen Beanspruchung beim Motorrad-Geländesport. Dtsch Z Sportmed 33: 326–336Google Scholar
  6. 6.
    Lehmann M, Huber G, Berg A, Spöri U, Keul J (1983) Zum Verhalten von Plasma-und Harn-Dopamin, -Noradrenalin und -Adrenalin bei körperlichen und körperlich-konzentrativen Belastungen. Herz/ Kreislauf 15: 94–101Google Scholar
  7. 7.
    Schwaberger G (1984) Zur Objektivierung und Quantifizierung der Arbeitsbeanspruchung. Sichere Arbeit 37: 17–23Google Scholar
  8. 8.
    Schwaberger G (1984) Sport als Mittel der Streßbewältigung. In: Sport als Prävention und Therapie. Wien, 14.-15. September 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • G. Schwaberger
    • 1
    • 2
    • 3
  • H. Pessenhofer
    • 1
    • 2
    • 3
  • W. Wolf
    • 1
    • 2
    • 3
  • H. Gleispach
    • 1
    • 2
    • 3
  • N. Sauseng
    • 1
    • 2
    • 3
  • Ch. Frisch
    • 1
    • 2
    • 3
  • M. Reinprecht
    • 1
    • 2
    • 3
  • M. Lehmann
    • 1
    • 2
    • 3
  • G. Huber
    • 1
    • 2
    • 3
  • P. Schmid
    • 1
    • 2
    • 3
  1. 1.Physiologisches InstitutMedizinische UniversitätsklinikFreiburg/Br.Deutschland
  2. 2.Universitäts-KinderklinikKarl-Franzens-Universität GrazFreiburg/Br.Deutschland
  3. 3.Abteilung Sport-und LeistungsmedizinMedizinischen UniversitätsklinikFreiburg/Br.Deutschland

Personalised recommendations