Zusammenfassung

Um den Begriff Chondropathie abzuklären, kann eine Analyse unter verschiedenen Aspekten angestellt werden.

Chondropathien können entsprechend ihrer Ätiologie und Pathogenese, aber sekundär auch entsprechend der Stadien eingeteilt werden. Gerade die Stadieneinteilung ist von speziellem Interesse für die Kliniker, weil dadurch die unterschiedlichen Behandlungsverfahren bestimmt werden. Besonders die Grundlagenforschung hat die Wichtigkeit der morphologischen Kriterien bei der Behandlung der Chondropathien aufgezeigt, weil nur das Vorliegen vitaler Chondrozyten eine medikamentöse Therapie sinnvoll macht. Die Autoren beschreiben die Ätiologie der Chondropathien entsprechend einem 1972 vorgestellten Schema, welches sowohl mechanische, als auch enzymatische Prozesse berücksichtigt. Die Grenzen der Adaptation des Knorpels werden unter besonderer Berücksichtigung junger, sportlich aktiver Leute dargestellt.

„Vitale“ und „nichtvitale“ Chondropathien werden unterschieden. Bei der letzten Form erscheint eine medikamentöse Therapie nicht sinnvoll. Besondere Berücksichtigung findet die Betrachtung eines speziellen Muskeltrainings und die Effekte und Nebeneffekte der medikamentösen Therapie bei der Chondropathia patellae.

Schlüsselwörter

Ätiologie Pathogenese Vitale und nichtvitale Chondropathien Medikamentöse Therapie 

Chondropathias, Under Special Consideration of Chondropathia Patellae

Summary

To clarify this term, chondropathia can be analyzed according to various aspects.

Chondropathias can be classified firstly according to etiology and pathogenesis and secondly according to stages, which is of special interest to clinicians since various treatments may be determined by this. Thirdly, basic research has shown the importance of morphological criteria. Only the existence of vital chondrocytes can respond to drug therapy.

The authors describe the etiology of chondropathia according to a scheme first outlined in 1972 and which includes mechanical and enzymatic processes starting both from the synovial fluid as well as from the cells.

The limitations of adaptive reactions are demonstrated with special emphasis on chondropathia patellae, especially in young people who are active in sports. “Vital” and “non-vital” chondropathias are differentiated; in the latter, drug therapy does not appear useful. Special references are made to a special muscle training and to effects and side effects of a drug treatment of chondropathia patellae.

Key-words

Etiology Pathogenesis Vital and non-vital chondropathia Drug therapy 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cotta H, Krahl H, Steinbrück K (1980) Die Belastungstoleranz des Bewegungsapparates. Thieme, Stuttgart, S 117Google Scholar
  2. 2.
    Dustmann HO, Puhl W, Schulitz KP (1971) Knorpelveränderungen beim Hämarthros unter besonderer Berücksichtigung der Ruhigstellung. Arch Orthop Unfallchir 71: 148PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dustmann HO, Puhl W, Krempien B (1974) Das Phänomen der Cluster im Arthroseknorpel. Arch Orthop Unfallchir 79: 321PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dustmann HO, Puhl W (1976) Altersabhängige Heilungsmöglichkeiten von Knorpelwunden. Z Orthop 114: 749PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Gastpar H (1980) Biology of the articular cartilage in health and disease. Schattauer, Stuttgart, S 399–405Google Scholar
  6. 6.
    Jäger M, Hackenbroch MH, Refior Hi (1979) Osteosynthese, Endoprothetik und Biomechanik der Gelenke. Thieme, Stuttgart, S 112Google Scholar
  7. 7.
    Niethard FU, Puhl W (1977) Beziehungen zwischen Gelenkprellung und Arthroseentstehung, prophylaktische Therapiemöglichkeiten. Orthop Praxis 16, XIII: 767Google Scholar
  8. 8.
    Niethard FU (1977) Experimentelle Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Knorpelprellung und posttraumatische Arthrose. Hefte zur Unfallheilkunde 129: 226PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Niethard FU, Puhl W (1978) Mikroverletzungen der Gelenkfläche als Präarthrose. Z Orthop 116: 438PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Puhl W, Dustmann HO, Schulitz KP (1971) Knorpelveränderung bei experimentellen Hämarthrose. Z Orthop 109: 59Google Scholar
  11. 11.
    Puhl W, Dustmann HO, Quosdorf (1973) Tierexperimentelle Untersuchungen zur Regeneration des Gelenkknorpels. Arch Orthop Unfallchir 74: 352PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Puhl W, Dustmann HO (1973) Die Reaktionen des Gelenkknorpels auf Verletzungen ( Tierexperimentelle Untersuchungen ). Z Orthop 111: 494PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Puhl W (1974) Die Mikromorphologie gesunder Gelenkknorpeloberflächen. Z Orthop 112: 262PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Puhl W, Sommer HM (1983) Morphologische Anpassungsreaktion von Knorpelgewebe im Tierexperiment. Kongreßband 3. Symposium für Bindegewebsforschung. Bad Waldsee, Eular, Basel, S 160Google Scholar
  15. 15.
    Puhl W (1984) Aussagemöglichkeiten tierexperimenteller Arthrosemodell. Akt Rheumatol 9: 25–28CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • W. Puhl
    • 1
  • E. Neusel
    • 1
  1. 1.Orthopädische Klinik im RKUAkademisches Krankenhaus der Universität UlmDeutschland

Personalised recommendations