Advertisement

Zusammenfassung

Die Sauerstoffaufnahme \( \dot V \)O2 und die Herzfrequenz Hf bei einem Mehrstufentest auf dem Ruderergometer werden routinemäßig untersucht. Ausgewertet werden 61 Belastungsuntersuchungen bei Probanden, die eine maximale Leistung P von 5 Watt/kg Körpergewicht und mehr erreichen. Die erzielte Sauerstoffaufnahme \( \dot V \)O2 und die Herzfrequenz Hf werden für jede Leistungsstufe bestimmt und die folgenden Regressionsgeraden und ein Schätzfehler s xy berechnet:
$$ \dot V{O_2} = 12,5 \cdot P + 415,2\left( {ml/\min } \right)\left[ {{s_{xy}} = \pm 337ml/r = 0.98} \right] $$
$$ Hf = 0,28 \cdot p + 89,6\left( {1/\min } \right)\left[ {{s_{xy}} = \pm 12,7/\min /r = 0.93} \right] $$

Bei einigen Probanden erfolgten mehrere Untersuchungen im zeitlichen Abstand von einigen Monaten, dabei wird eine gute Reproduzierbarkeit der Meßergebnisse gefunden. So ist bei 3 Probanden über 5 bzw. 6 Untersuchungen s xy 261 ml/min bei r = 0,99.

Bei 10 Ruderern haben wir parallel zur Ruderergometrie auf dem Fahrradergometer eine Spiroergometrie in derselben Belastungsform durchgeführt. Für jede Belastungsstufe wurde der Energieverbrauch und der dazugehörige Wirkungsgrad errechnet. Es ergibt sich bei der Ruderergometrie ein Wirkungsgrad von 0,19, während für die Fahrradergometrie ein Wirkungsgrad von 0,23 bestimmt wird. Die \( \dot V \)O2 bei submaximaler Belastung auf dem Ruderergometer ist signifikant höher (+ 628 ml/min) als auf dem Fahrradergometer, während für \( \dot V \)O2max keine Unterschiede gefunden werden.

Schlüsselwörter

Rudern Spiroergometrie Sauerstoffaufnahme Herzfrequenz Wirkungsgrad 

Oxygen Consumption and Efficiency in Rowers

Summary

For the determination of the oxygen consumption during rowing, the investigation was conducted on a mechanically braked rowing ergometer with an electronic measuring device. The oxygen consumption was measured by an open spirometric system. The pneumotachographic valve is fixed on the sliding seat, thereby reducing the measuring artefacts due to the movement during rowing. A step test was performed beginning with a work load of 150 watts and an increase of 50 watts after 2 minutes up to exhaustion. Serum lactate concentrations were determined in a 30 second break between the work stages.

61 examinations of athletes peforming a maximum power of 5 W/kg and more are analysed. Oxygen consumption (\( \dot V \)O2) and heart rate (HR) for each working stage are measured and a regression line to the work load (P) and an estimation error (s xy ) is calculated:
$$ \dot V{O_2} = 12.5 \cdot P + 415.2\left( {ml/\min } \right)\left[ {{S_{xy}} = \pm ml/r = 0.98} \right] $$
$$ HR = 0.28 \cdot P + 89.6\left( {1/\min } \right)\left[ {{S_{xy}} = \pm 12.7/\min /r = 0.93} \right] $$
In 3 rowers, 5 or 6 examinations were conducted. There is a good reproducibility of the results. s xy is ± 261 ml and r = 0.99 for 6 examinations of \( \dot V \)O2.

A spiroergometry is carried out in the same manner on the bicycle ergometer in 9 well-trained rowers. The energy consumption is calculated for each working stage. The work efficiency in rowing is 0.19; for bicycling it is 0.23. \( \dot V \)O2 for rowing is 628 ml/min higher than for bicycling in submaximal stages, but maximum \( \dot V \)O2 is not significantly different.

Key-words

Rowing Spiroergometry Oxygen consumption Heart rate Work efficiency 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cerretelli P, DiPrampero PE, Sassi G (1967) The heart rate — VO2 relationship in different types of dynamic exercise. Arch di fisiol II—IV: 358–365Google Scholar
  2. 2.
    DiPrampero PE (1973) Grundlagen der anaeroben Energiebereitstellung und der 02-Schuld bei köperlichen Höchstleistungen. Med Sport 8: 1–13Google Scholar
  3. 3.
    Roth W, Hasart E, Wolf W, Pansold B (1983) Untersuchungen zur Dynamik der Energiebereitstellung während maximaler Mittelzeitausdauerbelastung. Med Sport 23: 107–114Google Scholar
  4. 4.
    Steinacker JM, Marx TR, Thiel U (1984) A rowing ergometer test with stepwise increased work loads. In: Current topics in sports medicine (Proc. of the World Congress Sports Medicine Wien. Urban and Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 175–187Google Scholar
  5. 5.
    Steinacker JM, Marx TR, Fiegenbaum FA, Wodick RE (1983) Die Ruderspiroergometrie als eine Methode der sportartspezifischen Leistungsdiagnostik. Dtsch Z Sportmed 34: 333–342Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • J. M. Steinacker
    • 1
  • T. R. Marx
    • 2
  • U. Marx
    • 2
  1. 1.SportmedizinUniversität UlmUlm/DonauDeutschland
  2. 2.Sportmedizinische Untersuchungsstelle und Abteilung für Angewandte Physiologie der Universität UlmDeutschland

Personalised recommendations