Advertisement

Zusammenfassung

Der Einfluß eines 4wöchigen Trainings während stationärer Spätrehabilitation (im Mittel 2 Jahre nach Infarkt) von 57 weiblichen Infarktpatienten, mittleres Alter 57 Jahre (32–72 Jahre) auf die Belastungs-toleranz und die Herz-Kreislaufanpassung wurde untersucht.

Die tägliche Bewegungstherapie umfaßte eine Morgenübung, ein EGK-überwachtes Ergo-Training, eine Gruppengymnastik und Gehen in der Ebene, teilweise zusätzlich Wassergymnastik und Schwimm-übungen.

Die Belastbarkeit wurde wöchentlich ergometrisch überprüft. Zu Beginn wurde eine röntgenlogische Herzvolumenbestimmung durchgeführt und das Risikoprofil erfaßt.

Nach einer mittleren Trainingsdauer von 25 Tagen ergeben sich für das Gesamtkollektiv deutliche Verbesserungen: vor Training konnten 75 Watt von 26%, nachher von 60% geleistet werden. Für den maximalen Sauerstoffpuls (+ 14,3%) und für den Herzvolumenleistungsquotienten (− 13,3%) wurden hochsignifikante Änderungen gefunden, unabhängig von der Herzgröße. Das Blutdruck-Frequenz-Pro-dukt wurde bei knapp 30% höherer Belastung um durchschnittlich 6% gesteigert.

Pathologisch erhöhte Belastungs-Blutdruckwerte vor Training lagen nach der Trainingsperiode, bei mittlerer Belastung von 50 Watt, signifikant niedriger; normale Druckwerte änderten sich nicht. Positive psychische Auswirkungen der verbesserten Belastbarkeit und der aktiven Gruppentherapie werden ab-schließend herausgestellt.

Schlüsselwörter

Herzinfarkt bei Frauen Rehabilitation Myokardiales Leistungsverhältnis Trainingsprogramm 

Rehabilitative Training of Women After Myocardial Infarction

Summary

The effect of a 4 week exercise program on performance and on cardiac function was investigated by non invasive methods in 57 women after a myocardial infarction. The time interval between acute myocardial event and training period averaged 2 years. The age ranged between 32–72 years (\( \bar x = 57 \) years). Daily practised training consisting of gymnastics, ergometric training, walking on level and partially water gymnastics or swimming. The physical capacity was tested weekly by bicycle ergometry, the heart volume was determined roentgenologically and the risk profile was registered. 26% of women were able to perform 75 W before training but 60% could perform it after a period of 25 days; other highly signifi-cant changes were found: increase of the maximum oxygen pulse (+ 14.3%), decrease of the heart volume performance ratio (− 13.3%); the rate-pressure-product was 6% higher with an increase of the working capacity of 30%. After the training period only pathologically increased exercise-blood-pressure rates were significant lower; normal blood pressure at the beginning showed no influence of training.

Key-words

Myocardial infarction of women Rehabilitation Myocardial performance ratio Training program 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Buchwalsky R (1982) Längsschnittuntersuchungen mehrjähriger Bewegungstherapie nach Herzinfarkt. In: Weidemann H, Samek L (Hrsg) Bewegungstherapie in der Kardiologie. Steinkopf, DarmstadtGoogle Scholar
  2. 2.
    Drews A, Drews S, Halhuber WJ, Hofmann H, Michel D (im Druck) Bewegungstherapie in der Früh-und Spätrehabilitation von Infarktpatienten. In: Hollmann W (Hrsg) Zentrale Themen der Sportmedizin, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Drews A, Drews S (1981) Ergometrische Methodik zur Bestimmung der Trainingsdosierung von Postinfarktpatienten. Ber 4. Intern Seminar f Ergometrie, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Drews M, Drews A, Barmeyer J (1981) Der Einfluß eines stationären Heilfverfahrens mit 4wöchiger Bewegungstherapie auf das Herz-Kreislaufverhalten von 600 männlichen Infarktpatienten. Herz/ Kreislauf 7: 342Google Scholar
  5. 5.
    Kanderer-Hubel M, Buchwalsky R (1981) Berufsfähigkeit und Sterblichkeit nach Herzinfarkt. Ber. Jahrestagung AG für kardiolog Präv u Rehab, Timmendorfer StrandGoogle Scholar
  6. 6.
    Weidemann H, Finsberg J (1983) Mehrjährige Verlaufbeobachtung der medizinischen und beruflichen Rehabilitation nach Herzinfarkt bei Frauen im Vergleich zu Männern. Herz/Kreislauf 3: 83Google Scholar
  7. 7.
    Weidemann H, Attar H, Sauerbier J (1983) Kardiale Belastbarkeit und Trainingsbelastung von Frauen mit koronarer Herzkrankheit. Dtsch Med Wochschr 3: 407CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Wille G (1981) Grenzen und Möglichkeiten der Rehabilitation bei Patienten mit ischaemischen Herzkrankeiten aus der Sicht des Rentenversicherungsträgers. Ber Jahrestagg AG f kardiol Präv u Rehab, Timmendorfer StrandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • A. Drews
    • 1
    • 2
  • S. Drews
    • 1
    • 2
  1. 1.Kurzentrum MettnauRadolfzellDeutschland
  2. 2.Kardiologische Abteilung der Medizinischen Universitätsklinik „Bergmannsheil“BochumDeutschland

Personalised recommendations