Skelettszintigraphische Befunde beim Morbus Reiter

  • T. Schreyer
  • N. Chilf
  • G. Hör
Conference paper

Zusammenfassung

Die Trias aus Arthritis, Urethritis und Konjunktivitis wird als Reiter-Syndrom oder Morbus Reiter bezeichnet; Mukokutane Symptome ergänzen die klassische Trias zur Tetrade. Das wesentlichste Symptom ist die Arthritis. Sie manifestiert sich in der Regel als Polyarthritis. Betroffen sind vorwiegend die gewichttragenden Gelenke der unteren Extremitäten. Die röntgenologischen Veränderung sind für die Diagnose eines M. Reiter richtungsweisend; allerdings lassen sich in ca. 20% der Fälle keine röntgenologischen Veränderungen nachweisen. Die Skelettszintigraphie ist in der Lage, die arthritischen Veränderungen früher, im „röntgenstummen“ Intervall zu erkennen. Desgleichen deckt sie klinisch blande Arthritiden auf. Die den Patienten nicht belastende Untersuchung erlaubt bei relativ geringer Strahlenbelastung eine Darstellung aller Gelenke des Körpers. Als nützlicher Mosaikstein sollte sie in der Diagnostik des M. Reiter vermehrt eingesetzt werden.

Schlüsselwörter

M. Reiter Arthritis Skelettszintigraphie 

Summary

The triad of arthritis, urethritis, and conjunctivitis is known as Reiter’s syndrome. Mucocutaneous lesions should be included in the classic definition of the disease complex, resulting in a tetrade. Main symptom of Reiter’s syndrome is arthritis, the most common sites of involvement are the weight-bearing joints of the lower extremity. The radiologic features are significant for the diagnosis of Reiter’s disease, though X-ray pictures are unremarkable in about 20% of the patients. Bone scintigraphy is used in disclosing arthritis before radiographic and in some cases objective physical findings. The method allows imaging of all joints with low radiation dosage. It should be employed more often in the diagnostic work-up of Reiter’s disease.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Böhm G, Holzmann H (1980) Das Fiessinger-Leroy-Reiter-Syndrom — eine Krankheit mit multifaktoriellem Erbgang? Akt Rheumatol 5: 273–280CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Calin A (1981) Reiter’s Syndrome in: Kelley WN et al. Textbook of Rheumatology. W. B. Saunders Company, Philadelphia London TorontoGoogle Scholar
  3. 3.
    Martel W, Braunstein EM, Borlaza G, Good AE, Griffin PE (1979) Radiologic Features of Reiter’s. Disease Radiology 132:1–10Google Scholar
  4. 4.
    Miehle W (1983) Conjunctivo-urethrales Symdrom (Reiter-Syndrom) in: Handbuch der Inneren Medizin. (Hrsg) Mathies H, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Peterson CC, Silbiger ML (1967) Reiter’s Syndrom and psoriatic arthritis AJR 101: 860–871Google Scholar
  6. 6.
    Reiter H (1916) Über eine bisher unbekannte Spirochäteninfektion. Dtsch med Wschr 42: 1535–1536CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Russel AS, Davis P, Percy JS, Leutle BC (1977) The sacroiliitis of Acute Reiter’s Syndrome J Rheumatol 4, 3: 293–296Google Scholar
  8. 8.
    Schilling F (1974) Spondylitis ankylopoetica. Die sog. Bechterewsche Krankheit und ihre Differentialdiagnose. In: Diethelm L: Handbuch der Medizinischen Radiologie VI, 2. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Sholkoff SD, Glickman MG, Steinbach HL (1970) Roentgenology of Reiter’s Syndrome. Radiology 97: 497–503PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • T. Schreyer
  • N. Chilf
  • G. Hör

There are no affiliations available

Personalised recommendations