Advertisement

Gehalt an Pestiziden und PCBs im Fettgewebe von Säuglingen und Kleinkindern

  • K. H. Niessen
Part of the Pädiatrie: Weiter- und Fortbildung book series (PÄDIATRIE)

Zusammenfassung

Unlängst bestätigte L. Acker erneut, daß hierzulande „die Muttermilch das am stärksten kontaminierte Nahrungsmittel“ ist [2]. Dennoch wissen wir bis heute nicht, ob sich diese hohe Kontaminationsrate der Muttermilch überhaupt — und wenn — in welchem Ausmaß bei unseren Säuglingen widerspiegelt. Es war an der Zeit, diese Informationslücke zu schließen, zumal gerade in jüngster Zeit die Diskussion über die zu empfehlende Stilldauer besonders intensiv geführt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abbott DC, Collins GB, Goulding R, Hoodless RA (1981) Organochlorine pesticide residues in human fat in the United Kingdom 1976–1977. Br Med J 283: 1425–1428CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Acker L, Forth W, Richter E, Heeschen W, Pröstler L (1983) Schad-stoffkonzentration in Muttermilch. Paediat Prax 27: 377–382Google Scholar
  3. 3.
    Schulte E, Acker L (1975) Zur Kontamination des Menschen mit Chlorkohlenwasserstoffen, insbesondere durch PCB. EUR 5196: 435–440Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • K. H. Niessen

There are no affiliations available

Personalised recommendations