Advertisement

Manualtherapie und Rehabilitation des Bewegungsapparats

  • K. Lewit

Zusammenfassung

Zunächst sahen wir in der Manipulation, in der „Chiropraktik“, eine Technik, deren Wirksamkeit uns beeindruckte. Daher unser Interesse, sie zu erlernen, ohne daß die meisten von uns deshalb Chiropraktiker werden, d.h. ausschließlich oder v.a. mit Hilfe dieser Therapie behandeln wollten. Es ging vielmehr darum, diese Technik so effektiv wie möglich in unseren ärztlichen Beruf einzubauen und so unsere therapeutischen und, wie wir bald sahen, auch diagnostischen Möglichkeiten zu erweitern. Dies erforderte eine Konzeption, die es uns ermöglichte, die Methode ihrem Wesen nach logisch einzuordnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biedermann F (1954) Grundsätzliches zur Chiropraktik Haug, UlmGoogle Scholar
  2. Brügger A (1971) Das sternale Syndrom. Huber, BernGoogle Scholar
  3. Brügger A (1977) Die Erkrankungen des Bewegungsapparates und seines Nervensystems. Fischer, Stuttgart, New YorkGoogle Scholar
  4. Gaymans F (1980) Die Bedeutung der Atemtypen für Mobilisation der Wirbelsäule. Manuel Med 18: 96–101Google Scholar
  5. Gaymans F, Lewit K (1975) Mobilisation techniques using pressure (pull) and muscular facilitation and inhibition. In: Lewit K, Gutmann G (eds) Functional pathology of the motor system. Rehabilitäcia Suppl. 10–11. Obzor, Bratislava, p 47Google Scholar
  6. Gross D (1972) Therapeutische Lokalanästhesie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  7. Gutmann G (1975) Die pathogenetische Aktualitätsdiagnostik. In: Lewit K, GutmannG (eds) Functional pathology of the motor system. Rehabilitäcia Suppl. 10–11. Obzor, Bratislava, P15Google Scholar
  8. Gutmann G, Vele F (1978) Das aufrechte Stehen. Forschungsergebnisse des Landes Nordrhein -Westfalen, Fachgruppe Medizin. Westdeutscher Verlag, Opladen, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Hülse M (1983) Die zervikalen Gleichgewichtsstörungen. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, TokyoGoogle Scholar
  10. Janda V (1959) Muskelfunktionsprüfung. VEB Verl. Volk u. Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  11. Janda V (1967) Die Motorik als reflektorisches Geschehen und ihre Bedeutung in der Pathogenese vertebragener Störungen. Manuel Med 5: 1–5Google Scholar
  12. Jayson MTV (1970) The problem of backache. Symposium on the rheumatic disease. Practitioner 205: 615PubMedGoogle Scholar
  13. Lewit K (1968) Beitrag zur reversiblen Gelenksblockierung. Z Orthop 105: 150–158Google Scholar
  14. Lewit K (1964) Grundlagen einer gezielten Reflextherapie. Phys Diäth Ther 5: 324–327Google Scholar
  15. Lewit K (1975) Functional pathology of the motor system In: Lewit K, Gutmann G (eds) Functional pathology of the motor system. Rehabilitäcia Suppl. 10–11. Obzor, Bratislava, pp 25–28Google Scholar
  16. Lewit K (1981) Muskelfazilitation- und Inhibitionstechniken in der Manuellen Medizin, Teil II: Postisometrische Muskelrelaxation. Manuel Med 18: 12–22 und 40–43Google Scholar
  17. Lewit K (1982) Röntgenologische Kriterien statischer Störungen der Wirbelsäule. Manuel Med 20: 26–35Google Scholar
  18. Mitchell F Jr, Noran PS, Pruzzo NA (1979) An evaluation of osteopathic muscle energy procedures. Pruzzo, Valey ParkGoogle Scholar
  19. Moser M, Conraux C, Greiner GF (1972) Der Nystagmus zervikalen Ursprungs und seine statische Bewertung. Ohrenheilkd Laryngol Rhinol 106: 259Google Scholar
  20. Norré M, Stevens A, Degeyter P (1976) Der Zervikalnystagmus und die Gelenksblockierung. Manuel Med 14: 45–51Google Scholar
  21. Simon H, Moser M (1977) Der Zervikalnystagmus aus manualmedizinischer Sicht. Manuel Med 15: 47Google Scholar
  22. Travell JG, Simons DG (1983) Myofascial pain and dysfunction. The Trigger point manual. Williams & Wilkins, Baltimore, LondonGoogle Scholar
  23. Wolff HD (1983) Neurophysiologische Aspekte der manuellen Medizin, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York, TokyoGoogle Scholar
  24. Zuckschwerdt L, Biedermann F, Emminger E, Zettel H (1960) Wirbelgelenk und Bandscheibe, 2. Aufl. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • K. Lewit

There are no affiliations available

Personalised recommendations