Das systemische Verständnis der Familiendynamik in der Psychoanalyse

  • Thea Bauriedl
Part of the Psychotherapie und Psychosomatik book series (P+P)

Zusammenfassung

Ich spreche hier von Systemtheorie in der Psychoanalyse, auch wenn die Psychoanalyse häufig als individualistisch, monokausal, linear, also als nicht-systemisch bezeichnet wird, dies vor allem von den Systemtherapeuten, aber auch von Psychoanalytikern selbst. Damit möchte ich zeigen, daß in der Psychoanalyse von Anfang an systemische Konzepte enthalten waren, und welche Folgen eine konsequente Weiterentwicklung dieser Konzepte für die verschiedenen psychoanalytischen Therapieformen hat. Diese Alternative zur Kommunikationsoder Systemtherapie soll deutlich machen, daß Psychoanalyse durchaus nicht durch die systemischen Ansätze in der Psychotherapie überholt ist, wie oft behauptet wird (Haley 1977; Watzlawick et al. 1969, 1974, 1977, 1980; Selvini Palazzoli et al. 1977, 1982; Guntern 1980, Stierlin et al. 1977, 1979), sondern daß eine so verstandene Psychoanalyse vielmehr in unserer aktuellen gesellschaftlichen und politischen Situation eine wichtige Bedeutung hat, die dem ursprünglichen revolutionären Charakter der Psychoanalyse wieder neu entspricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bateson G, Jackson DD, Haley J., Weakland J. (1969) Schizophrenie und Familie. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Bauriedl T (1980) Beziehungsanalyse. Das dialektisch-emanzipatorische Prinzip der Psychoanalyse und seine Konsequenzen für die psychoanalytische Familientherapie. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Bauriedl T (1982a) Zwischen Anpassung und Konflikt. Theoretische Probleme der ichpsychologischen Diagnostik. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  4. Bauriedl T (1982b) Der emanzipatorische Prozeß der Auflösung von Machtstrukturen in einem psychoanalytisch-familientherapeutischen Konzept. Psychoanalyse 3Google Scholar
  5. Bauriedl T (1983) Die Therapie von Kindern und Jugendlichen verstanden als Teil einer psychoanalytischen Familientherapie. Kind und Umwelt. Beiträge zur analytischen Kinder und Jugendlichen-Psychotherapie, Heft 40Google Scholar
  6. Ciompi L (1982) Affektlogik. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Freud S (1912) Ratschläge für den Arzt bei der psychoanalytischen Behandlung. Gesammelte Werke, Bd V III. Imago, LondonGoogle Scholar
  8. Freud S (1914) Weitere Ratschläge zur Technik der Psychoanalyse II. Erinnern, Wiederholen und Durch-arbeiten. Gesammelte Werke, Bd 10. Imago, LondonGoogle Scholar
  9. Freud S (1917) Eine Schwierigkeit der Psychoanalyse. Gesammelte Werke, Bd 12. Imago, LondonGoogle Scholar
  10. Freud S (1938) Die psychoanalytische Technik. Studienausgabe, Ergänzungsband. Fischer, Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Guntern G (1980) Die kopernikanische Revolution in der Psychotherapie: der Wandel vom psychoanalytischen zum systemischen Paradigma. Familiendynamik 5: 2–41Google Scholar
  12. Haley J (1977) Direktive Familientherapie-Strategien für die Lösung von Problemen. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  13. Krüll M (1979) Freud und sein Vater. Beck, MünchenGoogle Scholar
  14. Pohlen M, Plänkers T (1982) Familientherapie. Von der Psychoanalyse zur psychosozialen Aktion. Psyche 36: 416–452Google Scholar
  15. Richter HE (1963) Eltern, Kind und Neurose. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  16. Selvini Palazzoli M (1982) Magersucht: von der Behandlung einzelner zur Familientherapie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Selvini Palazzoli M, Boscolo L, Cecchin G, Prata G (1977) Paradoxon und Gegenparadoxon. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  18. Stierlin H (1979) Status der Gegenseitigkeit: die fünfte Perspektive des Heidelberger familiendynamischen Konzeptes. Familiendynamik 4: 106–116Google Scholar
  19. Stierlin H, Rücker-Embden, I, Wetzel, N, Wirsching M (1977) Das erste Familiengespräch. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  20. Watzlawick P (1977) Die Möglichkeit des Andersseins. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  21. Watzlawick P, Weakland JH (Hrsg) (1980) Interaktion. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  22. Watzlawick P, Beavin JH, Jackson DD (1969) Menschliche Kommunikation. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  23. Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (1974) Lösungen. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  24. Wölpert F (1983) Sexualität, Sexualtherapie, Beziehungsanalyse. Urban amf; Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Thea Bauriedl

There are no affiliations available

Personalised recommendations