Advertisement

Erzeugung Produktdefinierender Daten (PDD) aus Produktdarstellenden Modellen (PDM)

Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 89)

Zusammenfassung

Beim rechnerunterstützten Konstruieren erfolgt die Darstellung eines Produkts innerhalb des Rechners durch Produktdefinierende Paten (PPP), die Parstellung eines Produkts außerhal b des Rechners durch Produktdarstellende Modelle (PPM). Pie Produktdarstellenden Modelle (PPM) dienen zur Realisierung einer Konstruktion in allen Phasen, von der Aufgabenstellung über ihre Funktion bis zu ihrer Gestaltung. Sie enthalten in jeder Konstruktionsphase alle jeweils bekannten Informationen. Es wird dargelegt, daß aus den Produktdarstellenden Modellen (PPM) die Produktdefinierenden Paten (PPP) gewonnen werden, daß die PPP — bis auf das Ende der letzten Phase — nur einen Bruchteil der Informationen der PPM enthalten und daß der in diesem Zusammenhang verwendete Begriff „Geometrisches Modellieren“ vom Begriff „Konstruieren“ scharf getrennt werden muß, weil das Modellieren nur eine Hilfstätigkeit des Konstruierens beschreibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. [1]
    Roth, K.: Konstruieren mit Konstruktionskatalogen. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1982.Google Scholar
  2. [2]
    Franke, H.-J.: Untersuchungen zur Algorithmisierbarkeit des Konstruktionsprozesses. Dissertation TU Braunschweig 1976.Google Scholar
  3. [3]
    Bohle, D.: Rechnerunterstütztes Konstruieren im Rahmen des Algorithmischen Auswahlverfahrens zur Konstruktion mit Katalogen. Dissertation TU Braunschweig 1982.Google Scholar
  4. [4]
    Roth, K., Bohle, D.: Rechnerunterstütztes methodisches Konstruieren von Hydraulik-Steuerplatten. Konstruktion 34 (1982) H. 4, S. 125–131.Google Scholar
  5. [5]
    Roth, K.: Verkürzung des Konstruktionsablaufs durch abgestimmte Modellbildung beim rechnerunterstützten Konstruieren. VDI-Berichte 492, S. 79–87. Düsseldorf: VDI-Verlag 1983.Google Scholar
  6. [6]
    Farny, B.: Rekonstruktion eines 3D-Geometriemodells aus Orthogonal Projektionen beim rechnerunterstützten Konstruieren. Dissertation TU Braunschweig 1984.Google Scholar
  7. [7]
    Nowacki, H.: Geometrisches Modellieren — eine Kurzübersicht. VDI-Berichte 492, S. 321–328. Düsseldorf: VDI-Verlag 1983.Google Scholar
  8. [8]
    Encarnação, J., Hornung, C, Kuhlmann, H.: Geometrische Modelliersysteme, Stand und Trends. Informatik-Fachberichte Bd. 65, Geometrisches Modellieren, S. 3–23, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer 1983.Google Scholar
  9. [9]
    Requicha, A.A.G., Voelker, H.B.: Solid Modeling: A Historical Summary and Contemporary Assessment. IEEE Computer Grafics and Applications (March 1982), Vol. 2 Nr. 2, pp. 9–24.Google Scholar
  10. [10]
    Requicha, A.A.G., Voelker, H.B.: Solid Modeling: Current Status and Research Directions. IEEE Computer Grafics an Applications (Oktober 1983) Vol. 3, Nr. 7 pp. 25–37.Google Scholar
  11. [11]
    Koller, R.: Entwicklung einer Systematik für Verbindungen — ein Beitrag zur Konstruktionsmethodik. Konstruktion 36 (1984) H. 5, S. 173–180.Google Scholar
  12. [12]
    Roth, K.: Analyse und systematische Einteilung fester Verbindungen. Konstruktion 36 (1984) H. 7.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • K. Roth
    • 1
  1. 1.Institut für Konstruktionslehre, Maschinen- und FeinwerkelementeTechnische UniversitätBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations