Advertisement

Die angewandte Psychologie vor und nach 1933 in Deutschland

  • A. Métraux
Chapter

Zusammenfassung

Die angewandten Wissenschaften sind alles in allem nur selten Gegenstand wissenschaftshistoriographischer Untersuchungen. Dies hängt maßgeblich zusammen mit den Auswirkungen der heutigen sozialen Repräsentation der Wissenschaft auf den Wissenschaftshistoriker und damit auf die von ihm getroffene Wahl des Untersuchungsobjekts einerseits und der sowohl ideen- wie personenzentrierten Vorgehensweise andererseits, derer sich die Wissenschaftshistoriker zumeist bedienen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. Anon. (1926). Industrie-Prüfstellen in Deutschland. Industrielle Psychotechnik, 3, 246–252.Google Scholar
  2. Anon. (1930a). Die behördlichen psychotechnischen Einrichtungen in Deutschland. Industrielle Psychotechnik, 7, 339–352.Google Scholar
  3. Anon. (1930b). Professor Moede, Berlin. Die Weltbühne, 24, 2. Halbband, 290.Google Scholar
  4. Anon. (1934). 10 Jahre „Industrielle Psychotechnik. Inhaltsverzeichnis 1924–1933. Industrielle Psychotechnik, 11, 30–32.Google Scholar
  5. Arnhold, K. (1938). Arbeitspsychologische Aufgaben und Probleme im Amt für Berufserziehung und Betriebsführung der DAF. Zeitschrift für Arbeitspsychologie und praktische Psychologie im allgemeinen, 11, 33–38.Google Scholar
  6. Ash, M.G. (1983). The self-representation of a discipline: History of psychology in the United States between pedagogy and scholarship. In L.Graham, W.Lepenies & P. Weingart (Eds), Functions and uses of disciplinary histories (Vol. 7, pp. 143–189 ). Dordrecht, Boston: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ash, M.G. (im Druck). Disziplinentwicklung und Wissenschaftstransfer — deutschsprachige Psychologen in der Emigration. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte.Google Scholar
  8. Barnes, B. (1974). Scientificknowledgeandsociologicaltheory. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  9. Baumgarten, F. (1931). Die soziale Seite der Psychotechnik. Soziale Praxis, Sonderdrukke, 2. Berlin: o. V.Google Scholar
  10. Baumgarten, F. (1932). Die Krise der Psychotechnik. In G.Kafka (Hrsg.) Bericht über den XII.Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg vom 12.–16.April 1931 (S.289–290). Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  11. Benjamin, W. (1982). Das Passagenwerk. In Gesammelte Schriften, Bd. 5. Frankfurt/ Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Billig, M. (1982). Ideology and social psychology: Extremism, moderation and contradiction. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  13. Bobertag, O. (1934). Zum Kampf für und gegen die Psychologie. Zeitschrift für Kinderforschung, 42, 190–199.Google Scholar
  14. Box, G. E. P. & Jenkins, G. M. (1976). Time Series Analysis, Forecasting and Control. San Francisco: Holden-Day.Google Scholar
  15. Box, G.E.P. & Tino, G.C. (1975). Intervention analysis with application to economic and environmental problems. Journal of the American Statistical Association, 70, 70–79.CrossRefGoogle Scholar
  16. Bühler, K. (1927). Die Krise der Psychologie. Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  17. Bühler, K. (1932). [Ansprache zur] Eröffnung des XII. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg am 13. April 1931. In G. Kafka (Hrsg.) Bericht über den XII. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Hamburg vom 12.–16.April 1931 (S. 3–61 ). Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  18. Bühler, K., Stern, W., Ach, Katz, Lindworski, Poppelreuter & Volkelt. (1930). Über die Pflege der Psychologie an den deutschen Hochschulen. In H. Volkelt (Hrsg.) Bericht über den XI. Kongreβ für experimentelle Psychologie in Wien vom 9.–13. April 1929 (S. VII–X). Jena: Gustav Fischer.Google Scholar
  19. Busemann, A. (1933). Die Psychologie inmitten der neuen Bewegung. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde, 34, 193–199.Google Scholar
  20. Carlberg, C., Harbeck, Huth & Stern. (1930). Erklärung. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 37, 192.Google Scholar
  21. Cocks, G.C. (1975). Psyche and Swastika: „Neue deutsche Seelenheilkunde“1933–1945. Dissertation, University of California, Los Angeles.Google Scholar
  22. Couvé, R. (1925). Die Psychotechnik im Dienste der Deutschen Reichsbahn. Berlin: VDI- Verlag.Google Scholar
  23. Eliasberg, W. (1932). Von der Vernunft bis zur Rationalisierung. Leipzig: J. A. Barth.Google Scholar
  24. Erdély, M. (1933). Der Begriff „Psychotechnik“. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 44, 2–30.Google Scholar
  25. Faye, J.-P. (1972). Langages totalitaires. Paris: Hermann.Google Scholar
  26. Friedmann, G. (1956). Le travailen miettes. Paris: Gallimard.Google Scholar
  27. Geuter, U. (1982). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Dissertation, FU Berlin.Google Scholar
  28. Geuter, U. (1983a). The use of history for the shaping of a field: Observations on German psychology (1). In L.Graham, W.Lepenies & P. Weingart (Eds.), Functions and uses of disciplinary histories (Vol. 8., pp. 191–228 ). Dordrecht, Boston: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  29. Geuter, U. (1983b) „Gleichschaltung“von oben? Universitätspolitische Strategien und Verhaltensweisen der Psychologie während des Nationalsozialismus. Heidelberg: Bericht aus dem Archiv für Geschichte der Psychologie, Psychologisches Institut, Historische Reihe Nr. 11.Google Scholar
  30. Giese, F. (1922). Psychologie und Psychotechnik. Dessau: Dünnhaupt.Google Scholar
  31. Giese, F. (1925). Theorie der Psychotechnik. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  32. Giese, F. (1932). Philosophie der Arbeit. Halle a.d.S.: Marhold.Google Scholar
  33. Graumann, C.F. (1983). Theorie und Geschichte. In G.Lüer (Hrsg.) Bericht über den 33. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982 (Bd.1, S. 64–75 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  34. Hahn, H. (1932). Psychotechnik und Sozialpolitik. Industrielle Psychotechnik, 9, 60–64.Google Scholar
  35. Harms, B. (Hrsg.) (1928). Strukturwandlungen der Deutschen Volkswirtschaft (Bd.1). Berlin: Hobbing.Google Scholar
  36. Hartshorne, E.Y. (1936). The German universities and National Socialism. Cambridge, Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  37. Henning, F.-W. (1974). Das industrialisierte Deutschland 1914 bis 1972. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  38. Hesse, Mary B. (1980). Revolutions and reconstructions in the philosophy of science. Brighton: The Harvester Press.Google Scholar
  39. Heyde, L. (1928) Rationalisierung und Arbeiterschaft. In: Harms 1928, 278–294.Google Scholar
  40. Hinrichs, P. (1981). Um die Seele des Arbeiters. Arbeitspsychologie, Industrie- und Betriebssoziologie in Deutschland 1871–1945. Köln: Pähl Rugenstein.Google Scholar
  41. Hirsch, J. (1928). Wandlungen im Aufbau der deutschen Industrie. In: Harms 1928, 187–221.Google Scholar
  42. Hische, W. (1937). Theoretische und praktische Psychologie — eine Einheit. Eine wissenschaftspraktische Untersuchung. In O. Klemm, (Hrsg.): Gefühl und Wille. Bericht über den XV. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Jena vom 5.–8. Juli 1936. (S. 247–254 ). Jena: Gustav FischerGoogle Scholar
  43. Hofstätter, P. K. (1941). Die Krise der Psychologie. Betrachtungen über den Standort einer Wissenschaft im Volksganzen. Deutschlands Erneuerung, 25, 561–578.Google Scholar
  44. Immig, G. (1932). 14 Jahre Eignungsprüfungen bei der Firma Carl Zeiss, Jena. Industrielle Psychotechnik, 9,161–171.Google Scholar
  45. Juhász, A. (1929). Die „Krise“der Psychotechnik. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 36, 456–464.Google Scholar
  46. Kalvermann, W. (1928). Rationalisierung der kaufmännischen Betriebsorganisation. In: Harms 1928, 243–277.Google Scholar
  47. Kinloch, G. C. (1981). Ideology and contemporary sociological theory. Englewoods Cliffs, N.J.: Prentice Hall.Google Scholar
  48. Klemm, O. (1934). Die psychologischen Grundfragen der Technik. In O. Klemm (Hrsg.): Bericht über den XIII. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Leipzig vom 16.–19. Oktober 1933 (S.63–74). Jena: Gustav FischerGoogle Scholar
  49. Kracauer, S. (1971). Die Angestellten. In Schriften, Bd. l (S.205–304). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  50. Krauss, H. (Hrsg.) (1922). Betriebsrat und Arbeitswissenschaft. Berlin: Verlag der Neuen Gesellschaft.Google Scholar
  51. Kroh, O. (1933). Die Aufgabe der pädagogischen Psychologie und ihre Stellung in der Gegenwart. Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde, 34, 305–327.Google Scholar
  52. Kroh, O. (1941). Ein bedeutsamer Fortschritt in der deutschen Psychologie. Werden und Absicht der neuen Prüfungsordnung. Zeitschrift für Psychologie, 151, 1–32.Google Scholar
  53. Landmann [o.Vornamen] (1930). Betriebspolitik jenseits von Gut und Böse. Der Arbeitgeber — Zeitschrift der Vereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, 20, 395–397.Google Scholar
  54. Lipmann, O. (1930). Mehr Psychotechnik in der Psychotechnik! Zeitschrift für angewandte Psychologie, 37, 188–191.Google Scholar
  55. Maikowski, R, Mattes, P. & Rott, G. (1976). Psychologie und ihre Praxis. Materialien zur Geschichte und Funktion einer Einzelwissenschaft in der Bundesrepublik. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  56. Marx, K. & Engels, F. (1958). Die deutsche Ideologie. In Werke, Bd. 3 (S.9–530). Berlin: Dietz.Google Scholar
  57. Matejka, F. (1933). Organisation und Wirtschaftlichkeit der Psychotechnik im Eisenwerk Witkowitz. Industrielle Psychotechnik, 10, 1–10.Google Scholar
  58. Merton, R. K. (1937). The sociology of science: Theoretical and empirical investigations. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  59. Métraux, A. (im Druck). On the relevance of metaphors and models in the historiography of psychology. Festschrift J. Brožek. Revista de Historia de la Psicologia.Google Scholar
  60. Meyenberg, F. (1928). Rationalisierung der technischen Betriebsorganisation. In: Harms 1928, 222–242.Google Scholar
  61. Mikulinskij, S.R. (1977). Kontraverza: internalizm/eksternalizm — mnimaja problema. Moskva: Izdatel’stvo „Nauka“.Google Scholar
  62. Moede, W. (1924a). Zum Geleit. Industrielle Psychotechnik, 1, 1–2.Google Scholar
  63. Moede, W. (1924b). Die Eignungsprüfung im Dienste der Rationalisierung. Industrielle Psychotechnik, 1, 3–16.Google Scholar
  64. Moede, W. (1930a). Lehrbuch der Psychotechnik. Berlin: Springer.Google Scholar
  65. Moede, W. ( 1930 b). Zur Methodik der Menschenbehandlung. Vom Vorgesetzten, seiner Psychologie und seinen Maβnahmen. Berlin: Buchholz & Weisswange.Google Scholar
  66. Moede, W., Couvé, R. & Tramm, K. A. (1933). Aufruf der Gesellschaft für Psychotechnik e.V. Industrielle Psychotechnik, 10, 161.Google Scholar
  67. Münsterberg, H. (1922). Grundzüge der Psychotechnik. Leipzig: Barth.Google Scholar
  68. Needham, J. (1943). Time: The refreshing river. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  69. Platonov, K. K. (Hrsg.) (1981). K istorii otčestvennoj aviatsionnoj psichologii. Dokumenty i materialy. Moskva: Izdatel’stvo „Nauka“.Google Scholar
  70. Plessner, H. (Hg.) (1956). Untersuchungen zur Lage der deutschen Hochschullehrer, Bd. 2. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  71. Rokeach, M. (1960). The open and the closed mind. New York: Basic Books.Google Scholar
  72. Schroeder-Gudehus, B. (1977). Science, technology and foreign policy. In I. Spiegel-Rösing & Price, D. de Solla (Eds.), Science, technology and society: A cross-disciplinary perspective (S. 473–506 ). London, Beverly Hills: Sage Publications.Google Scholar
  73. Spreng, H. (1934). Praktische Anwendung und Bewährung der Psychotechnik. Berlin, Leipzig: Haupt.Google Scholar
  74. Spreng, H. (Hrsg.) (1935). Psychotechnik. Angewandte Psychologie. Zürich, Leipzig: Niehans.Google Scholar
  75. Stern, W. (1929). Persönlichkeitsforschung und Testmethode. Jahrbuch der Charakterologie, 6, 63–72.Google Scholar
  76. Stern, W. (1930). [Ansprache zur] Eröffnung des XI. Kongresses für experimentelle Psychologie in Wien am 10. April 1929. In H. Volkelt (Hrsg.), Bericht über den XI. Kongreβ für experimentelle Psychologie in Wien vom 9.–13. April 7929(S.XI–XIII). Jena: Fischer.Google Scholar
  77. Stern, W. (1933). Der personale Faktor in Psychotechnik und praktischer Psychologie. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 44, 55–63.Google Scholar
  78. Tramm, K.A. (1932). Angriffe gegen psychologische und psychotechnische Untersuchungsverfahren. Industrielle Psychotechnik, 9, 92–94.Google Scholar
  79. Weber, W. (1927). Die praktische Psychologie im Wirtschaftsleben. Leipzig: Barth.Google Scholar
  80. Weber, W. (1931). Wissenschaftliche Psychologie im Rechtsleben. In: 7 ème Conférence Internationale de Psychotechnique, résumés des rapports, fasc. III (p.31–34). Moskva/Leningrad: Edition d’Etat de la littérature économique-sociale.Google Scholar
  81. Weber, W. (1933). Der psychologische Sachverständige. Industrielle Psychotechnik, 10, 85–89.Google Scholar
  82. Wies, B. (1979). Zur Entstehung von Berufsfeldern praktisch-orientierter Psychologen besonders im industriellen Bereich. Diplomarbeit, Psychologisches Institut Heidelberg.Google Scholar
  83. Wiesenthal, P. (1934). Mensch und Maschine. Industrielle Psychotechnik, 11, 250–252.Google Scholar
  84. Zadeck, W. (1930). Professor Moedes Betriebsmoral. Die Weltbühne, 24, 128–130.Google Scholar
  85. Zinčenko, V.P., Munipov, V.M. & Noskova, O.G. (Hrsg.) (1983). Istorija sovetskoj psichologii truda. Teksty (20–30e gody XX veka). Moskva: Izdatel’stvo Moskovskogo universiteta.Google Scholar
  86. Zillig, M. (1933). Gesamtbericht über den 13. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Industrielle Psychotechnik, 10, 321–325.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • A. Métraux

There are no affiliations available

Personalised recommendations