Advertisement

Ein Institut und eine Zeitschrift

Zur Geschichte des Berliner Psychologischen Instituts und der Zeitschrift „Psychologische Forschung“ vor und nach 1933
  • M. G. Ash
Chapter

Zusammenfassung

Seit der Entstehung von,big science‘in diesem Jahrhundert ist es für Wissenschaftshistoriker unumgänglich, sich mit den Institutionen zu beschäftigen, in denen Wissenschaft entsteht. Diese sind zwar Gebilde, die auch von einzelnen Wissenschaftlern geprägt werden, sie weisen dennoch eigenständige, kontinuierliche Strukturen und bestimmbare Beziehungen zu ihrer Umgebung auf. So vermitteln sie das in bestimmten Zeiträumen bestehende Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft und leiten das historisch entwickelte Verständnis von Wissenschaft an künftige Generationen von Wissenschaftlern weiter. Dabei fungieren sie aber nicht als bloße,Transmitter‘, sondern eher wie Verwaltungsinstanzen, die trotz ihrer berühmten,Rationalität‘ähnlich gelagerte Einzelfälle durchaus unterschiedlich behandeln. Folglich lohnt es sich, auch die Geschichte von einzelnen Institutionen durch verschiedene historische Etappen zu verfolgen. Im Folgenden werde ich die Frage der Kontinuität institutionalisierter Wissenschaft im Wandel der politischen Verhältnisse in Deutschland an zwei Beispielen erörtern: des Psychologischen Instituts der Universität Berlin und der Zeitschrift Psychologische Forschung. Das Berliner Institut hat für diese Fragestellung eine besondere Bedeutung, denn es war in der Weimarer Zeit ohne Zweifel das international bedeutendste psychologische Institut Deutschlands und auch dasjenige, das während der nationalsozialistischen Machtübernahme politisch am stärksten angegriffen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ash, M. G. (1979). The struggle against the Nazis. American Psychologist, 34, 363–364.CrossRefGoogle Scholar
  2. Ash, M.G. (1980). Academic politics in the history of science: Experimental psychology in Germany, 1879–1941. Central European History, 13, 255–286.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Ash, M. G. (1982). The emergence of Gestalt theory: Experimental psychology in Germany, 1890–1920. Phil. Dissertation, Harvard University.Google Scholar
  4. Beyerchen, A. D. (1977). Scientists under Hitler: Politics and the physics Community in the ThirdReich. New Häven: Yale University Press. ( Dt. Ausgabe: Stuttgart: Klett 1981 ).Google Scholar
  5. Briefwechsel zwischen Wilhelm Dilthey und dem Grafen Paul Yorck von Wartenburg 1877–1897.(1923). Halle: Niemeyer.Google Scholar
  6. Crannell, C.W. (1970). Wolfgang Köhler. Journal of the History of the Behavioral Sciences, 6, 267–268.CrossRefGoogle Scholar
  7. Faust, A. (1980). Professoren für die NSDAP. Zum politischen Verhalten der Hochschullehrer 1932–1933. In H. Heinemann (Hrsg.), Erziehung und Schulung im Dritten Reich: Teil2. Hochschule, Erwachsenenbildung(S. 31–49 ). Stuttgart: Klett.Google Scholar
  8. Geuter, U. ( 1983 a). Der Nationalsozialismus und die Entwicklung der deutschen Psychologie. In G. Lüer (Hrsg.), Bericht über den 33. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (BdA, S. 99–106 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  9. Geuter, U. (1983b).,Gleichschaltung von oben? Universitätspolitische Strategien und Verhaltensweisen in der Psychologie während des Nationalsozialismus. Bericht aus dem Archiv für Geschichte der Psychologie. Historische Reihe, Nr. 11. Psychologisches Institut der Universit00E4t Heidelberg. (Überarbeitete Fassung in: Psychologische Rundschau, 1984, 35,198–213).Google Scholar
  10. Geuter, U. ( 1984, im Druck) Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Harrower, M. (1984). Kurt Koffka: An unwitting seif-portrait. Gainesville: University of Florida Press.Google Scholar
  12. Henle, M. (1978). One man against the Nazis: Wolfgang Köhler. American Psychologist, 33, 939–944.CrossRefGoogle Scholar
  13. Jaensch, E.R. (1933). Die Lage und die Aufgaben der Psychologie. Ihre Sendung in der Deutschen Bewegung und an der Kulturwende. Leipzig: Barth.Google Scholar
  14. Jahnke, U. (1983). Zur Entwicklung der Psychologie an der Berliner Universität nach 1933. In A. Thom & H.Spaar (Hrsg.), Medizin im Faschismus (S. 220–231 ). Berlin (DDR): Akademie für ärztliche Fortbildung der DDR.Google Scholar
  15. Karsten, A. (1979). Anitra Karsten. In L.Pongratz, W.Traxel & G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen (Bnd.2, S.77–109). Bern: Huber.Google Scholar
  16. Kater, M. (1975). Studentenschaft und Rechtsradikalismus in Deutschland 19181933. Eine sozialgeschichtliche Studie zur Bildungskrise in der Weimarer Republik. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  17. Kater, M. (1981). Die nationalsozialistische Machtergreifung an den deutschen Hochschulen. Zum politischen Verhalten akademischer Lehrer bis 1939. In H.-J. Vogel (Hrsg.), Die Freiheit der Anderen. Festschrift für Martin Hirsch (S. 49–75 ). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Köhler, W. (1920). Die physischen Gestalten in Ruhe und im stationären Zustand. Eine naturphilosophische Untersuchung. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  19. Köhler, W. (1933a). Gespräche in Deutschland. Deutsche Allgemeine Zeitung, 28.4. 1933. Nachdruck in: Gestalt Theory, 1983, 5, 75–76. Engl. Auszüge: Germans who doubt the Nazi doctrines. New York Times, 11.6.1933, Sekt.8, S.2.Google Scholar
  20. Köhler, W. (1933 b). Köhler foresees a liberal Germany (Interview). New York Times, 7. 6. 1933, S. 23.Google Scholar
  21. Kroh, O. (1939). Die Psychologie im Dienste völkischer Erziehung. In O. Klemm (Hrsg.), Charakter und Erziehung. Bericht über den 16. Kongreβ der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (S. 35–44 ). Leipzig: Barth.Google Scholar
  22. Kroh, O. (1941). Ein bedeutsamer Fortschritt in der deutschen Psychologie. Werden und Absicht der neuen Prüfungsordnung. Zeitschrift für Psychologie, 151, 1–19.Google Scholar
  23. Lindner, H. (1980)., Deutsche‘und,Gegentypische‘Mathematik. Zur Begründung einer,arteigenen‘Mathematik im,Dritten Reich‘durch Ludwig Bieberbach. In H. Mehrtens & S.Richter (Hrsg.), Naturwissenschaft, Technik und NS-Ideologie (S. 88–115 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Meili, R. (1972). Richard Meili. In L. Pongratz, W.Traxel & G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen (Bnd. 1, S. 159–191). Bern: Huber.Google Scholar
  25. Metzger, W. (1970). Verlorenes Paradies: Im Psychologischen Institut in Berlin, 1922–1931. Schweizerische Zeitschrift für Psychologie,29, 16–25.Google Scholar
  26. Metzger, W. (1972). Wolfgang Metzger. In L.Pongratz, W.Traxel & G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen (Bnd. 1, S. 192–230). Bern: Huber.Google Scholar
  27. Pfetsch, F.R. (1974). Zur Entwicklung der Wissenschaftspolitik in Deutschland 1750–1914. Berlin: Duncker u. Humblodt.Google Scholar
  28. Ringer, F. (1969). The decline of the German mandarins: The German academic Community, 1890–1933. Cambridge, Mass.: Harvard University Press. (Dt. Ausgabe: Stuttgart: Klett, 1983.)Google Scholar
  29. Ringer, F. (1979). Education and society in modern Europe. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  30. Strätz, H.-W. (1968). Die geistige SA rückt ein. Die studentische,Aktion wider den undeutschen Geist‘im Frühjahr 1933. Vierteljahresschrift für Zeitgeschichte, 16, 347–372.Google Scholar
  31. Stumpf, C. (1900). Zur Methodik der Kinderpsychologie. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, 2, 1–21.Google Scholar
  32. Stumpf, C. (1906). Zur Einteilung der Wissenschaften. Abhandlungen der königlich Preuβischen Akademie der Wissenschaften, phil.-hist. Kl., Nr. 5.Google Scholar
  33. Stumpf, C. (1924). Carl Stumpf. In R. Schmidt (Hrsg.), Die Philosophie der Gegenwart in Selbstdarstellungen (Bd. V, S. 205–265 ).Google Scholar
  34. Weinschenk, C. (1967). Wolfgang Köhler im Jahre 1933. Psychologische Beiträge, 10, 622–624.Google Scholar
  35. Wertheimer, M. (1921). Untersuchung zur Lehre von der Gestalt, I: Prinzipielle Vorbemerkungen. Psychologische Forschung, 1, 47–58.CrossRefGoogle Scholar
  36. Wertheimer, Max. (1925). Über Gestalttheorie. Erlangen: Verlag der Philosophischen Akademie.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • M. G. Ash

There are no affiliations available

Personalised recommendations