Advertisement

Das Ganze und die Gemeinschaft — Wissenschaftliches und politisches Denken in der Ganzheitspsychologie Felix Kruegers

  • U. Geuter
Chapter

Zusammenfassung

Im Methodenstreit der deutschen Psychologie Ende der fünfziger Jahre konnte es fast so scheinen, als habe während der nationalsozialistischen Zeit gerade in der Ganzheitspsychologie Felix Kruegers der Ungeist der deutschen Psychologie geherrscht. Hatte man nach dem Krieg insgesamt die Auseinandersetzung mit der Entwicklung der Psychologie im Nationalsozialismus umgangen, so wurde nun gerade die politische Vergangenheit der Leipziger Schule zum Gegenstand von Anspielungen und Kritik. Die Gründe dafür lagen weniger in der besonderen Rolle, die Felix Krueger und seine Schule im Nationalsozialismus gespielt hatten, als vielmehr darin, daß die Ganzheitspsychologie in den fünfziger Jahren noch die bundesrepublikanische akademische Psychologie dominierte (vgl. Maikowski, Mattes & Rott, 1976). Vertreter der Generation von Psychologen, die in dieser Zeit an den psychologischen Instituten groß wurde, wollten die irrationalistische Weltanschauung und Methodik der Ganzheitspsychologie durch eine messende und mathematisierte Psychologie ersetzen, die sich an US-amerikanischen Entwicklungen orientierte (vgl. Geuter, 1980b; Russell & Roth, 1958). Wie über den Wert dieser verschiedenen Wege der Psychologie war man sich auch über Kruegers politisches Verhalten und das Schicksal der Leipziger Schule im Nationalsozialismus uneins. Stellte ein Gegner die Ganzheitspsychologie als diejenige Schule hin, die am meisten vom Nationalsozialismus profitierte (Merz, 1960), so erklärte ihr Hauptverteidiger Albert Wellek (1960) Krueger zum politischen Gegner des nationalsozialistischen Systems.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bleuel, H. P. (1968). Deutschlands Bekenner. Professoren zwischen Kaiserreich und Diktatur. Bern, München, Wien: Scherz.Google Scholar
  2. Bloch, E. (1979). Erbschaft dieser Zeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Brückner, P. (1978). Versuch, uns und anderen die Bundesrepublik zu erklären. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  4. Coker, F.W. (1967). Organismic theories of the state. Nineteenth century interpretations of the state as organism or as person. ( 1910 ) New York: AMS Press.Google Scholar
  5. Driesch, H. (1921). Das Ganze und die Summe. Leipzig: Reinicke.Google Scholar
  6. Driesch, H. (1935). Die Maschine und der Organismus. Leipzig: Barth (= BIOS, Bd. IV ).Google Scholar
  7. Dürckheim-Montmartin, Graf K.v. (1935). Gemeinschaft. Neue psychologische Studien, 12, 195–214.Google Scholar
  8. Fischel, W. (1959). Rechenschaftsbericht über die Arbeit des Instituts für Psychologie der Karl-Marx-Universität. Wissenschaftliche Zeitschrift der Karl-Marx-Universität Leipzig, 9, 257 - 260.Google Scholar
  9. Forman, P. (1971). Weimar culture, causality, and quantum theory, 1918-1927: Adaptation by German physicists and mathematicians to a hostile intellectual environment. Historical Studies in the Physical Sciences, 3, 1–115.Google Scholar
  10. Gasman, D. (1971). The scientific origins of National Socialism. London: MacDonald.Google Scholar
  11. Geuter, U. (1979). Der Leipziger Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 1933. Psychologie- und Gesellschaftskritik, 3(4), 6–25.Google Scholar
  12. Geuter, U. (1980a). Die Zerstörung wissenschaftlicher Vernunft. Felix Krueger und die Leipziger Schule der Ganzheitspsychologie. Psychologie heute, 7(4), 35–43.Google Scholar
  13. Geuter, U. (1980b). Institutionelle und professionelle Schranken der Nachkriegsauseinandersetzungen über die Psychologie im Nationalsozialismus. Psychologie- und Gesellschaftskritik, 4(1/2), 5–39.Google Scholar
  14. Geuter, U. (1983a). „Gleichschaltung“ von oben? Universitätspolitische Strategien und Verhaltensweisen in der Psychologie während des Nationalsozialismus. Bericht aus dem Archiv für Geschichte der Psychologie, Psychologisches Institut der Universität Heidelberg, Historische Reihe Nr. 11. (Überarbeitete Fassung in: Psychologische Rundschau, 1984, 35,198–213).Google Scholar
  15. Geuter, U. ( 1983 b). Der Nationalsozialismus und die Entwicklung der deutschen Psychologie. In G. Lüer, (Hrsg.), Bericht über den 33. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982 (S. 99–106 ). Göttingen, Toronto, Zürich: Hogrefe.Google Scholar
  16. Geuter, U. ( 1984 a). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Geuter, U. (1984b). The Eleventh and Twelfth International Congresses of Psychology — A note on politics and science between 1936 and 1948. In H. Carpintero, (Hrsg.), Festschrift for Joseph Brožek. Revista de Historia de la Psicologia (Sonderband), Valencia (im Druck).Google Scholar
  18. Geuter, U. (i. Dr.). Nationalsozialistische Ideologie und Psychologie. In M. G. Ash & U. Geuter (Hrsg.), Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  19. Habermas, J. (1981). Die deutschen Mandarine. In J.Habermas (Hrsg.), Philosophischpolitische Profile(3. Aufl.) (S. 458–468 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Habermas, J. (1982). Theorie des kommunikativen Handelns(Bd. 1 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Herrmann, T. (1974). Dichotomie und Duplizität. Festschrift für Ernst August Dölle. Bern, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  22. Kater, M.H. (1981). Die nationalsozialistische Machtergreifung an den deutschen Hochschulen. Zum politischen Verhalten akademischer Lehrer bis 1939. In H.J.Vogel, H. Simon & A. Podieck (Hrsg.), Die Freiheit des Anderen. Festschrift für Martin Hirsch (S. 49–75 ). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. König, R. (1935). Vom Wesen der deutschen Universität. Berlin: Die Runde.Google Scholar
  24. Krueger, F. (1915). Über Entwicklungspsychologie. Ihre sachliche und geschichtliche Notwendigkeit. Arbeiten zur Entwicklungspsychologie, 1.Google Scholar
  25. Krueger, F. (1919). Selbstbesinnung in deutscher Not. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  26. Krueger, F. (1922). Wilhelm Wundt als deutscher Denker. In A. Hoffmann, (Hrsg.), Wilhelm Wundt. Eine Würdigung. Beiträge zur Philosophie des Deutschen Idealismus, 2, 1–44.Google Scholar
  27. Krueger, F. (1928). Wissenschaften und der Zusammenhang des Wirklichen. Neue psychologische Studien, 3, IX–XXVII.Google Scholar
  28. Krueger, F. (1929). Rückblick auf die 10. Tagung der Deutschen Philosophischen Gesellschaft. In F.Krueger (Hrsg.), Philosophie der Gemeinschaft (S. 143–168 ). Berlin: Junker & Dünnhaupt.Google Scholar
  29. Krueger, F. (1929/30). Die Arbeit des Menschen als philosophisches Problem. Blätter für deutsche Philosophie, 3,159–192Google Scholar
  30. Krueger, F. (1930). Über seelische Struktur. Forschungen und Fortschritte, 6, 461 f.Google Scholar
  31. Krueger, F. (1932a). Vorrede (des Vorsitzenden der Deutschen Philosophischen Gesellschaft zur Tagung über „Ganzheit und Form“ in Breslau). Blätter für deutsche Philosophie, 6,1–8.Google Scholar
  32. Krueger, F. (1932b). Das Problem der Ganzheit. Blätter für deutsche Philosophie, 6, 111–139.Google Scholar
  33. Krueger, F. (1932c). Sinn und Geist der deutschen Familie. Deutsche Sängerschaft, 37, 4–18.Google Scholar
  34. Krueger, F. (1932d). Protest gegen Versailles. Ansprache zur Protest-Kundgebung der Leipziger Studentenschaft am 28. Juni 1932 im Kyffhäuserhaus. Die Leipziger Studentenschaft, 16(4), 57–59.Google Scholar
  35. Krueger, F. (1933). Bund, Volk und Reich. Berlin: Junker & Dünnhaupt.Google Scholar
  36. Krueger, F. (1934). Die Lage der Seelenwissenschaft in der deutschen Gegenwart. In O. Klemm, (Hrsg.), Bericht über den XIII. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Leipzig vom 16.–19. Oktober 1933 (S. 9–36 ). Jena: Fischer.Google Scholar
  37. Krueger, F. (1935). Psychologie des Gemeinschaftslebens. In O. Klemm (Hrsg.), Bericht über den 14. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Tübingen 1934 (S. 5–62 ). Jena: Fischer.Google Scholar
  38. Krueger, F. (1937). Der strukturelle Grund des Fühlens und Wollens. In O. Klemm (Hrsg.), Bericht über den 15. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 1936 (S. 181–189 ). Jena: Fischer.Google Scholar
  39. Krueger, F. (1939). Otto Klemm und das Psychologische Institut der Universität Leipzig. Leipzig: Barth (auch: Zeitschrift für angewandte Psychologie und Charakterkunde, 1939, 56, 253–346 ).Google Scholar
  40. Krueger, F. (1940). Entwicklungpsychologie der Ganzheit. Cluj: Editura Institutului de Psihologie al Universitătii (= Sonderdruck aus Revista de Psihologie, 1939/40, 2/3).Google Scholar
  41. Krueger, F. (1948). Lehre von dem Ganzen. Seele, Gemeinschaft und das Göttliche. Bern: Huber.Google Scholar
  42. Krueger, F. (1953). Zur Philosophie und Psychologie der Ganzheit. Schriften aus den Jahren 19181940. hrsg. v. E.Heuss. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  43. Lukács, G. (1973). Die Zerstörung der Vernunft (Bd. I–III). Darmstadt, Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  44. Maikowski, R., Mattes, P., Rott, G. (1976). Psychologie und Ihre Praxis. Materialien zur Geschichte und Funktion einer Einzelwissenschaft in der Bundesrepublik. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  45. Marcuse, H. (1968). Der Kampf gegen den Liberalismus in der totalitären Staatsauffassung. In H. Marcuse (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft I (S. 17–54 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Merz, F. (1960). Amerikanische und deutsche Psychologie. Psychologie und Praxis, 4, 78–91.Google Scholar
  47. Mommsen, H. (1966). Gesellschaftsbild und Verfassungspläne des deutschen Widerstandes. In W. Schmitthenner & H. Buchheim (Hrsg.), Der Widerstand gegen Hitler (S. 73–167 ). Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  48. Prinz, W. (im Druck). Ganzheits- und Gestaltpsychologie im Nationalsozialismus. In P. Lundgreen (Hrsg.), Wissenschaft im III. Reich. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Rektorwechsel an der Universität Leipzig am 28. April 1935. (1935). Leipzig: Edelmann.Google Scholar
  50. Ringer, F. K. (1969). The decline of the German mandarins. The German academic community, 1890–1933. Cambridge/Mass.: Harvard University Press.Google Scholar
  51. Rudert, J. (1944). Charakter und Schicksal. Potsdam: Stichnote.Google Scholar
  52. Russell, W. A. & Roth, E. (1958). Psychologie in Deutschland und Amerika: Eine Studie in Gegensätzen. Psychologie und Praxis, 2, 223–231.Google Scholar
  53. Sander, F. (1937). Deutsche Psychologie und nationalsozialistische Weltanschauung. Nationalsozialistisches Bildungswesen, 2, 641–649.Google Scholar
  54. Sarkowicz, H. (1980). Zwischen Sympathie und Apologie. Der Schriftsteller Hans Grimm und sein Verhältnis zum Nationalsozialismus. In K. Corino (Hrsg.), Intellektuelle im Bann des Nationalsozialismus(S. 120–135 ). Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  55. Schlick, M. (1936). Über den Begriff der Ganzheit. Actes du huitième Congrès international de philosophie à Prague 1934 (S. 85–99 ). Prague: Orbis.Google Scholar
  56. Schroeder-Gudehus, B. (1966). Deutsche Wissenschaft und internationale Zusammenarbeit 19141928. Ein Beitrag zum Studium kultureller Beziehungen in politischen Krisenzeiten. Genf: Dumaret & Golay.Google Scholar
  57. Sontheimer, K. (1978). Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  58. Stern, W. (1930). Studien zur Personwissenschaft, I. Teil: Personalistik als Wissenschaft. Leipzig: Barth.Google Scholar
  59. Stiebitz, F. (1974). 50 Jahre Psychologie im Dienste der Polizei. Die Polizei, 65, 298–301.Google Scholar
  60. Velden, M. (im Druck). Auswirkungen des III. Reiches auf die Psychologie der Wahrnehmung. In E. Böhme & W. Motzkau-Valeton (Hrsg.), Die Künste und die Wissenschaften im Exil. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  61. Wellek, A. (1934). Psychologie der Gemeinschaft. Der 14. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Tübingen. Zeitschrift für angewandte Psychologie, 47, 125–150.Google Scholar
  62. Wellek, A. (1954). Die genetische Ganzheitspsychologie der Leipziger Schule und ihre Verzweigungen. Rückblick und Ausblick. Neue psychologische Studien, 15(3), 1–67.Google Scholar
  63. Wellek, A. (1960). Deutsche Psychologie und Nationalsozialismus. Psychologie und Praxis, 4, 177–182.Google Scholar
  64. Wyatt, F. & Teuber, H.L. (1944). German psychology under the Nazi-system — 1933–1940. Psychological Review, 51, 229–247.CrossRefGoogle Scholar
  65. Zur Situation in der westdeutschen Psychologie. (1960). Forum, 14(23), Wissenschaftliche Beilage, 1–4.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • U. Geuter

There are no affiliations available

Personalised recommendations