Advertisement

Organische Weltanschauung und Ganzheitspsychologie

  • E. Scheerer
Chapter

Zusammenfassung

In theoretischer Hinsicht war die Psychologie im nationalsozialistischen Deutschland nicht völlig „gleichgeschaltet“. Als hauptsächliche Richtungen der experimentellen Psychologie verblieben, nachdem die Berliner Schule der Gestaltpsychologie im wesentlichen ausgeschieden war, noch die Leipziger „Genetische Ganzheitspsychologie“, die „Determinationspsychologie“N.Achs und die von E.R.Jaensch vertretene „Integrationspsychologie“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alverdes, F. & Krieck, B. (1937). Zwiegespräch über völkisch-politische Anthropologie und biologische Ganzheitsbetrachtung. Der Biologe, 6,49–55.Google Scholar
  2. Andermann, F. (1937). Kritik der Abstammungslehre. Wien, Leipzig, Bern: Weidmann.Google Scholar
  3. Barth, P. (1900). Fragen der Geschichtswissenschaft: II. Unrecht und Recht der „organischen“Gesellschaftstheorie. Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Philosophie, 24, 69–98.Google Scholar
  4. Beck, F. A. (1933). Geistige Grundlagen der neuen Erziehung, dargestellt aus der nationalsozialistischen Idee ( 2. Aufl.). Osterwieck/Harz: Zickfeldt.Google Scholar
  5. Bühler, K. (1927). Die Krise der Psychologie. Jena: Fischer.Google Scholar
  6. Dietrich, O. (1935). Die philosophischen Grundlagen des Nationalsozialismus. Ein Ruf zu den Waffen des deutschen Geistes. Breslau: Hirt.Google Scholar
  7. Dilthey, W. (1924). Ideen über eine beschreibende und zergliedernde Psychologie (Sitzungsberichte der Preussischen Akademie der Wissenschaften 1894, 1309– 1407). In W. Dilthey, Gesammelte Schriften, Bd. 5 (S. 139–237). Leipzig, Berlin: Teubner.Google Scholar
  8. Driesch, H. (1921). Philosophie des Organischen (2. Aufl.). Leipzig: Engelmann. (1. Aufl. 1909 ).Google Scholar
  9. Driesch, H. (1926). Kritisches zur Ganzheitslehre. Annalen der Philosophie, 5, 281–304.Google Scholar
  10. Driesch, H. (1928). Die sittliche Tat. Ein moralphilosophischer Versuch. Leipzig: Reinicke.Google Scholar
  11. Driesch, H. (1929). Ordnung und Freiheit. In B.Harms (Hrsg.), Recht und Staat im neuen Deutschland, Bd.1 (S. 32–46 ). Berlin: Hobbing.Google Scholar
  12. Driesch, H. (1930). Philosophische Forschungswege. Ratschläge und Warnungen. Leipzig: Reinicke.Google Scholar
  13. Driesch, H. (1931). Das Wesen des Organismus. In H.Driesch & R.Woltereck (Hrsg.), Das Lebensproblem im Lichte der modernen Forschung (S. 385–450 ). Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  14. Driesch, H. (1951). Lebenserinnerungen. München, Basel: Reinhardt.Google Scholar
  15. Dürken, B. (1936). Entwicklungsbiologie und Ganzheit. Ein Beitrag zur Neugestaltung des Weltbilds. Leipzig, Berlin: Teubner.Google Scholar
  16. Hertwig, O. (1899). Die Lehre vom Organismus und ihre Beziehung zur Staatswissenschaft. Jena: G.Fischer.Google Scholar
  17. Hertwig, O. (1916). Das Werden der Organismen. Eine Widerlegung von Darwins Zufallstheorie. Jena: G.Fischer.Google Scholar
  18. Hertwig, O. (1918). Zur Abwehr des ethischen, des politischen, des sozialen Darwinismus. Jena: G.Fischer.Google Scholar
  19. Hertwig, O. (1922). Der Staat als Organismus. Gedanken zur Entwicklung der Menschheit. Jena: G.Fischer.Google Scholar
  20. Heuss, E. (1953). Vorrede des Herausgebers. In F.Krueger, Zur Philosophie und Psychologie der Ganzheit (S. 7–32 ). Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  21. Holle, H.G. (1925). Allgemeine Biologie als Grundlage für Weltanschauung, Lebensführung und Politik(2. Aufl.). München: Lehmann. (1. Aufl. 1919 ).Google Scholar
  22. Jaensch, E.R. (1923). Über den Aufbau der Wahrnehmungswelt und ihre Struktur im Jugendalter. Leipzig: Barth.Google Scholar
  23. Jaensch, E.R. (1927). Die Eidetik und die typologische Forschungsmethode. ( 2. Aufl.). Leipzig: Quelle & Meyer.Google Scholar
  24. Jaensch, E.R. (1938). Der Gegentypus. Psychologisch-anthropologische Grundlagen deutscher Kulturphilosophie, ausgehend von dem was wir überwinden wollen. Leipzig: Barth.Google Scholar
  25. Jaensch, R. & Grünhut, L. (1929). Über Gestaltpsychologie und Gestalttheorie. Langensalza: Beyer.Google Scholar
  26. Koffka, K. (1925). Psychologie. In M.Dessoir (Hrsg.), Lehrbuch der Philosophie: Bd. 2, Die Philosophie in ihren Einzelgebieten (S. 495–603 ). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  27. Krannhals, O. (1936). Das organische Weltbild. Grundlagen einer neuentstehenden deutschen Kultur. (3. Aufl.). München: Bruckmann. (1. Aufl. 1928 ).Google Scholar
  28. Krieck, E. (1930). Philosophie der Erziehung. (2. Aufl.). Jena: Diederichs. (1. Aufl. 1922 ).Google Scholar
  29. Krieck, E. (1932). Nationalpolitische Erziehung. Leipzig: Armanen-Verlag.Google Scholar
  30. Krieck, E. (1933). Der Staat des deutschen Menschen. (2. Aufl.). Berlin: Junker & Dünnhaupt. (1. Aufl. 1927 ).Google Scholar
  31. Krieck, E. (1934). Wissenschaft, Weltanschauung, Hochschulreform. Leipzig: Armanen-Verlag.Google Scholar
  32. Krieck, E. (1936–38). Völkisch-politische Anthropologie. 3 Bde. Leipzig: Armanen-Verlag.Google Scholar
  33. Krieck, E. (1938). Leben als Prinzip der Weltanschauung und Problem der Wissenschaft. Leipzig: Armanen-Verlag.Google Scholar
  34. Kroh, O. (1935). Entwicklungspsychologie des Grundschulkindes als Grundlage völkischer Erziehung ( 11. Aufl.). Langensalza: Beyer.Google Scholar
  35. Krueger, F. (1924). Wilhelm Wundt als deutscher Denker. In A. Hoffmann (Hrsg.), Wilhelm Wundt—Eine Würdigung (2. Aufl.). Bd.1 (S.1–39). Erfurt: Stenger.Google Scholar
  36. Krueger, F. (1929). Rückblick auf die 10. Tagung der Deutschen Philosophischen Gesellschaft. In F. Krueger (Hrsg.), Philosophie der Gemeinschaft (S. 143–168 ). Berlin: Junker & Dünnhaupt.Google Scholar
  37. Krueger, F. (1931). Der Strukturbegriff in der Psychologie. Bericht über den 8. Kongreß für experimentelle Psychologie 1923, Sonderdruck ( 2. Aufl.). Jena: Fischer.Google Scholar
  38. Krueger, F. ( 1932 a). Die Aufgaben der Psychologie an den deutschen Hochschulen. Bericht über den 12. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 1932, Sonderdruck. Jena: Fischer.Google Scholar
  39. Krueger, F. (1932b). Das Problem der Ganzheit. Blätter für Deutsche Philosophie, 6, 151–176.Google Scholar
  40. Krueger, F. (1932c). Vorrede zu „Ganzheit und Form“. Bericht über die Tagung der Deutschen Philosophischen Gesellschaft, Breslau 1930. Blätter für Deutsche Philosophie, 6,1–8.Google Scholar
  41. Krueger, F. (1934). Die Lage der Seelenwissenschaft in der deutschen Gegenwart. Bericht über den 13. Kongreßder Deutschen Gesellschaftfür Psych ologie(S. 9–36 ). Jena: Fischer.Google Scholar
  42. Krueger, F. (1940). Entwicklungspsychologie der Ganzheit. Revista de Psihologie, 2, 427–461; 3, 88–125. Sonderdruck, Cluj: Cartea Românească.Google Scholar
  43. Krueger, F. (1940). Entwicklungspsychologie der Ganzheit. Revista de Psihologie, 2, 427–461; 3, 88–125. Sonderdruck, Cluj: Cartea Românească.Google Scholar
  44. Krueger, F. (1953). Über psychische Ganzheit. (Neue Psychologische Studien, 1 (1), 1926). In A. Heuss (Hrsg.), Zur Philosophie und Psychologie der Ganzheit (S. 33–124 ). Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  45. Lehmann, E. (1934). Biologischer Wille. Wege und Ziele biologischer Arbeit im neuen Reich. München: Lehmann.Google Scholar
  46. Lehmann, E. (1937). Rezension von: B.Dürken, Entwicklungsbiologie und Ganzheit. Der Biologe, 6, 396–400.Google Scholar
  47. Lehmann, E. (1938). „Entfaltung — nicht Abstammung“: Der mondsüchtige Otto. Der Biologe, 7,45–47.Google Scholar
  48. Lorenz, K. (1940). Nochmals: Systematik und Entwicklungsgedanke im Unterricht. Der Biologe, 9, 24–36.Google Scholar
  49. Metzger, W. (1941). Psychologie. Die Entwicklung ihrer Grundannahmen seit der Einführung des Experiments. Dresden, Leipzig: Steinkopff.Google Scholar
  50. Metzger, W. (1942). Der Auftrag der Psychologie in der Auseinandersetzung mit dem Geist des Westens. Volk im Werden, 10, 133–144.Google Scholar
  51. Meumann, E. (1915). Wesen und Bedeutung des Nationalgefühls. Zeitschrift für pädagogische Psychologie, 16, 84–106.Google Scholar
  52. Meyer-Abich, A. (1948). Naturphilosophie auf neuen Wegen. Stuttgart: Hippokrates.Google Scholar
  53. Muck, O. (1938). Entfaltung — nicht Abstammung. Natur und Kultur, 35, 7–11.Google Scholar
  54. Petermann, B. (1931). Das Gestaltproblem in der Psychologie im Lichte analytischer Besinnung. Leipzig: Barth.Google Scholar
  55. Petermann, B. (1938). Wesensfragen seelischen Seins. Eine Einführung in das moderne psychologische Denken. Leipzig: Barth.Google Scholar
  56. Ringer, F.K. (1983). Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 1890–1933. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  57. Roßner, F. (1939). Lebenskunde ist Tatsachenforschung! Der Biologe, 8, 73.Google Scholar
  58. Rüsche, F. (1937). Blut und Geist. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  59. Sander, F. (1937). Deutsche Psychologie und nationalsozialistische Weltanschauung. Nationalsozialistisches Bildungswesen, 2, 641–649.Google Scholar
  60. Schaxel, J. (1930). Das biologische Individuum. Erkenntnis, 1, 467–492.CrossRefGoogle Scholar
  61. Scheerer, E. (1984). Organismus II. In J. Ritter & K. Gruender (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie (Bd. 6, Sp. 1336–1348 ). Basel, Stuttgart: Schwabe.Google Scholar
  62. Scheerer, M. (1931). Die Lehre von der Gestalt. Ihre Methode und ihr psychologischer Gegenstand. Berlin, Leipzig: de Gruyter.Google Scholar
  63. Schmidt, W. (1935). Rasse und Volk. Salzburg, Leipzig: Pustet.Google Scholar
  64. Spann, O. (1972). Der wahre Staat. Vorlesungen über Abbruch und Neubau der Gesellschaft. In O.Spann, Gesamtausgabe (Bd.5). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt. ( Original 1921 ).Google Scholar
  65. Spann, O. (1975). Universalismus. (Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 4. Aufl. Jena: Fischer 1928, Bd.8, S.453–463). In O.Spann, Gesamtausgabe (Bd.8, S. 125–155 ). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  66. Spann, O. (1975). Leidlicher Austrag unleidlicher Dinge. In O. Spann, Gesamtausgabe (Bd.8, S.381–387). Graz: Akademische Druck- und Verlagsanstalt. (Original 1936).Google Scholar
  67. Spranger, E. (1973). Der Bildungswert der Heimatkunde. In E. Spranger, Gesammelte Schriften Bd.2, S. 294–319 ). Heidelberg: Quelle & Meyer. (Original 1923 ).Google Scholar
  68. Spranger, E. (1973). Die Frage nach der Einheit der Psychologie. In E. Spranger, Gesammelte Schriften (Bd.4, S.1–36). Heidelberg: Quelle & Meyer. (Original 1926).Google Scholar
  69. Tönnies, F. (1935). Gemeinschaft und Gesellschaft (8. Aufl.). Leipzig: Buske. (l.Aufl. 1887 ).Google Scholar
  70. v. Uexküll, J. (1920a). Staatsbiologie (Anatomie — Physiologie — Pathologie des Staates). Berlin: Paetel. (= Deutsche Rundschau, Sonderheft).Google Scholar
  71. v. Uexküll, J. (1920b). Theoretische Biologie. Berlin: Paetel.Google Scholar
  72. Volkelt, H. (1918). Demobilisierung der Geister? Eine Auseinandersetzung vornehmlich mit Geheimrat Prof. Troeltsch. München: Beck.Google Scholar
  73. Volkelt, H. (1963). Grundfragen der Psychologie. München: Beck.Google Scholar
  74. Weinhandl, F. (1940). Philosophie — Werkzeug und Waffe. Neumünster: Wachholtz.Google Scholar
  75. Wertheimer, M. (1925). Über Gestalttheorie. Symposion, 1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • E. Scheerer

There are no affiliations available

Personalised recommendations