Advertisement

NSDAP-Mitgliedschaft und Universitätskarriere in der Psychologie

  • M. G. Ash
  • U. Geuter
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten Jahren bemühen sich Historiker, Wissenschaftshistoriker und Vertreter einzelner Disziplinen zunehmend um eine genauere Bestimmung des Standortes und der Funktion der Wissenschaften im NS-Regime (vgl. Mehrtens, 1980). Gegenstand empirischer Untersuchungen wurde dabei in jüngerer Zeit auch die sozialgeschichtlich interessante Frage, wie das politische Verhalten der Hochschullehrer zur Frage der Mitgliedschaft in der NSDAP und in den ihr angeschlossenen Verbänden zu ihrem sozialen Aufstieg an den Hochschulen in Beziehung steht. Anhand von Daten zu Partei- oder Verbandseintritten wurde versucht, das schon früher oft behandelte Problem des politischen Verhaltens von Hochschullehrern im Nationalsozialismus einer differenzierteren Klärung zuzuführen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, U. D. (1977). Hochschule und Nationalsozialismus. Die Universität Tübingen im Dritten Reich. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  2. Ash, M.G. (1980). Academic politics in the history of science: Experimental psychology in Germany, 1879–1941. Central European History, 13, 255–286.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Beyerchen, A. D. (1977). Scientists under Hitler. Politics and the physics Community in the Third Reich. New Häven, London: Yale University Press (dt.: Wissenschaft unter Hitler. Physiker im Dritten Reich. Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1980).Google Scholar
  4. Broszat, M. (1969). Der Staat Hitlers. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  5. Carmon, A. (1978). The diverse and changing fortunes of the University of Heidelberg under national socialism. Minerva, 16, 516–544.CrossRefGoogle Scholar
  6. Chroust, P. (1979). Gleichschaltung der Psyche. Zur Faschisierung der deutschen Psychologie am Beispiel Gerhard Pfahlers. Psychologie- und Gesellschaftskritik, 3 (H. 4), 29–40.Google Scholar
  7. Geuter, U. (1983). „Gleichschaltung“ von oben? Universitätspolitische Strategien und Verhaltensweisen in der Psychologie während des Nationalsozialismus. Bericht aus dem Archiv für Geschichte der Psychologie. Psychologisches Institut der Universität Heidelberg, Historische Reihe, Nr. 11 (Überarbeitete Fassung in: Psychologische Rundschau, 1984, 35,198–213).Google Scholar
  8. Geuter, U. (1984). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Frankfurt: Suhrkamp (1984).Google Scholar
  9. Giles, G. (1978). University Government in Nazi Germany: Hamburg. Minerva, 16, 196–221.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kalikow, T.J. (1980). Die ethologische Theorie von Konrad Lorenz: Erklärung und Ideologie, 1938–1943. In H.Mehrtens S. Richter (Hrsg.), Naturwissenschaft, Technik und NS-Ideologie. Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte des Dritten Reiches (S. 189–214 ). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Kater, M. (1981). Die nationalsozialistische Machtergreifung an den deutschen Hochschulen. Zum politischen Verhalten akademischer Lehrer bis 1939. In H.J.Vogel, H. Simon & A. Podieck (Hsrg.), Die Freiheit des Anderen. Festschrift für Martin Hirsch (S. 49–75 ). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Kater, M. ( 1983 a). The Nazi party. A social profile of members and leaders 1919–1945. Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  13. Kater, M. (1983 b). Sozialer Wandel in der NSDAP im Zuge der nationalsozialistischen Machtergreifung. In W. Schieder (Hrsg.), Faschismus als soziale Bewegung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 19832 (b), 25–67 (erstmals: Hamburg: Hoffmann und Campe, 1976 ).Google Scholar
  14. Kelly, R.C. National socialism and German university teachers. The NSDAP’s Efforts to Create a National Socialist Professoriate and Scholarship.Ph. D. Diss., University of Washington, 1973, unpubl.Google Scholar
  15. Mehrtens, H. (1980). Das Dritte Reich in der Naturwissenschaftsgeschichte: Literaturbericht und Problemskizze. In Mehrtens, H. & Richter, S. (Hrsg.), Naturwissenschaft, Technik und NS-Ideologie. Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte des Dritten Reiches. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 15–87.Google Scholar
  16. Partei-Statistik. (1935). Hgb. v. Reichsorganisationsleiter der NSDAP. Stand 1. Januar 1935, Band I, Parteimitglieder. o.O. o. J.Google Scholar
  17. Petry, C. (1968). Studenten aufs Schafott. Die Weiβe Rose und ihr Scheitern. München: Piper.Google Scholar
  18. Zneimer, R. (1978). The Nazis and the Professors: Social Origin, Professional Mobility, and Political Involvement of the Frankfurt Faculty, 1933–1939. Journal of Social History, 12, 147–158.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • M. G. Ash
  • U. Geuter

There are no affiliations available

Personalised recommendations