Advertisement

Psychologie im Nationalsozialismus

Eine Einführung
  • C. F. Graumann

Zusammenfassung

Der Titel „Psychologie im Nationalsozialismus“bedarf einer einführenden Erläuterung. Dieses Buch enthält nicht die Geschichte der Psychologie im Nationalsozialismus. Die Geschichte — wenn es je zu einem konsensuellen Singular und nicht zu mehreren konkurrierenden Geschichten kommen sollte — ist noch nicht geschrieben. Nicht, daß wir auf „oral history“angewiesen wären — ein trostloser Gedanke angesichts der weitverbreiteten Unfähigkeit der „Zeugen“dieser Jahre, sich angemessen zu artikulieren oder auch nur sich zu erinnern; man war eben immer mehr als Zeuge. Nein, es ist eine Menge geschrieben worden über unser Thema. Aber daraus läßt sich keine Geschichte dieser Zeit (re)konstruieren, nur die Geschichte der Versuche, diese Zeit in den Jahren danach zu (re)konstruieren. Dabei ist es diese Geschichte der „Nachkriegsauseinandersetzungen“über die Geschichte der Psychologie im Nationalsozialismus (Geuter, 1980 a) und damit das Viele, was in diesen Jahren zwischen 1945 und den Siebzigern geschrieben worden ist, was die Rekonstruktion der Ereignisse zwischen 1933 und 1945 bisher eher erschwert als gefördert hat. Was in den Jahren danach an sei es vorwurfsvollen oder apologetischen Artikeln erschienen ist, mag in seiner Emotionalität nicht nur psychologisch verständlich, sondern auch als engagierte Auseinandersetzung fällig gewesen sein; es hat weder zu einer sachlichen Aufarbeitung und damit zu einer kritischen Historiographie beigetragen, noch zu der vielbeschworenen, aber nie erreichten (wenn überhaupt erreichbaren) „Vergangenheitsbewältigung“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T.W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D.J., & Sanford, R.N. (1950). The authoritarianpersonality. New York: Harper & Row.Google Scholar
  2. Ansbacher, H.L. (1949). Bleibendes und Vergängliches aus der deutschen Wehrmachtspsychologie. Mitteilungen des Berufsverbandes deutscher Psychologen, 3 (11), 3–9.Google Scholar
  3. Ansbacher, H. L. (1950). Testing, management and reactions of foreign to workers in Germany during World War II. American Psychologist, 5, 38–49.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ash, M. G. (1979). The struggle against the Nazis. American Psychologist, 34, 363–364.CrossRefGoogle Scholar
  5. Ash, M.G. (1983a). Die deutschsprachige Psychologie im Exil: Forschungsansätze und –ergebnisse zum Problem des Wissenstransfers. Bericht über den 33. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982 (S. 106–113 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Ash, M.G. (1983b). The self-presentation of a discipline: History of psychology in the United States between pedagogy and scholarship. In L.Graham, W.Lepenies & P. Weingart (Eds.), Functions and uses of disciplinary histories. (Vol. 7, pp. 143–189 ). Dordrecht: Reidel.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baumgarten, F. (1949). Die deutsche Psychologie und die Zeitereignisse. Zürich: Verlag der Aufbau.Google Scholar
  8. Boder, D. P. (1946). Nazi Science. In P. L. Harriman (Ed.), Twentieth Century psychology (pp. 10–21). New York. (Reprint: New York: Freeport, 1970).Google Scholar
  9. Bühler, Ch. (1965). Die Wiener psychologische Schule in der Emigration. Psychologische Rundschau, 16, 187–196.Google Scholar
  10. Fitts, P. M. (1946). German applied psychology during world war II. American Psychologist, 1, 151–161.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Geuter, U. (1979). Der Leipziger Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 1933. Psychologie- und Gesellschaftskritik, 3 (H.4), 6–25.Google Scholar
  12. Geuter, U. (1980a). Die Zerstörung wissenschaftlicher Vernunft. Felix Krueger und die Leipziger Schule der Ganzheitspsychologie. Psychologie heute, 7(H.4), 35–43.Google Scholar
  13. Geuter, U. (1980b). Institutionelle und professionelle Schranken der Nachkriegsausein-andersetzung über die Psychologie im Nationalsozialismus. Psychologie- und Gesellschaftskritik, 4 (1/2), 5–39.Google Scholar
  14. Geuter, U. (1982). Die Professionalisierung der deutschen Psychologie im Nationalsozialismus. Dissertation, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  15. Geuter, U. ( 1983a). Der Nationalsozialismus und die Entwicklung der deutschen Psychologie. Bericht über den 33. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982 (S. 99–106 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Geuter, U. (1983b). „Gleichschaltung“von oben? Universitätspolitische Strategien und Verhaltensweisen in der Psychologie während des Nationalsozialismus. Bericht aus dem Archiv für die Geschichte der Psychologie. Historische Reihe Nr. 11. Psychologisches Institut der Universität Heidelberg.Google Scholar
  17. Graumann, C.F. (1976). Modification by migration: Vicissitudes of cross–national communication. Social Research, 43, 367–385.Google Scholar
  18. Graumann, C.F. (1983). Theorie und Geschichte, in G.Lüer, Bericht 00FCber den 33.Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982, Bd.1, Göttingen: Hogrefe. (S. 64–75).Google Scholar
  19. Henle, M. (1980) The influence of Gestalt psychology in America. In R.W. Rieber & K. W. Salzinger (Eds.), Psychology: Theoretical and historical perspectives (pp. 177–190 ). New York: Academic Press.Google Scholar
  20. Jaeger, S. & Staeuble, I. (1978). Die gesellschaftliche Genese der Psychologie. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  21. Köhler, W. (1971). The scientists from Europe and their new environment. In M.Henle (Ed.), The selected papers of Wolf gang Köhler (pp. 413–435 ). New York: Liveright.Google Scholar
  22. Lepsius, R. (1979). Die Entwicklung der Soziologie nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 bis 1967. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 21, 25–70.Google Scholar
  23. Lepsius, R. (Hrsg.) (1981). Die Soziologie in Deutschland und Österreich 1919–1945. Materialien zur Entwicklung, Emigration und Wirkungsgeschichte. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 23.Google Scholar
  24. Luchins, A.S. (1975). The place of gestalt theory in American psychology. In S.Ertel, L.Kemmler & M.Stadler (Hrsg.), Gestalttheorie in der modernen Psychologie (S. 21–44 ). Darmstadt: Steinkopf.Google Scholar
  25. Metzger, W. (1976). Gestalttheorie im Exil. In H. Balmer (Hrsg.). Geschichte der Psychologie, Bd.1: Geistesgeschichtliche Grundlage („Psychologie des 20. Jahrhunderts“) (S. 659–683 ). Zürich: Kindler.Google Scholar
  26. Metzger, W. (1979). Gestaltpsychologie — ein Ärgernis für die Nazis. Psychologie heute, 6 (H.3), 84–85.Google Scholar
  27. Peters, Chr. & Weckbecker, A. (1983). Auf dem Weg zur Macht. Zur Geschichte der NS- Bewegung in Heidelberg 1920–1934. Heidelberg: Zeitsprung o. J.Google Scholar
  28. Schelsky, H. (1980). Zur Entstehungsgeschichte der bundesdeutschen Soziologie. Ein Brief an Rainer Lepsius. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32, 417–456.Google Scholar
  29. Seebohm, H. B. (1970). Otto Selz — Ein Beitrag zur Geschichte der Psychologie. Dissertation, Heidelberg.Google Scholar
  30. Seebohm, H. B. The psychologist Otto Selz: His life and destiny. In N. H. Frijda & A.de Groot (Eds.), Otto Selz: His contribution to psychology (pp.1–12). The Hague: Mouton.Google Scholar
  31. Simoneit, M. (1972). Deutsche Wehrmachtspsychologie von 1927–1942. Wehrpsychologische Mitteilungen, 6(2), 71–110.Google Scholar
  32. Traxel, W. (1983). Mitgliederstand und Mitgliederbewegungen in der Gesellschaft für experimentelle Psychologie und der Deutschen Gesellschaft für Psychologie von 1904 bis 1939. In G. Lüer (Hrsg.), Bericht über den 33. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Mainz 1982 Bd. 1 (S. 97–99 ). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Wellek, A. (1954). Die genetische Ganzheitspsychologie der Leipziger Schule und ihre Verzweigungen. (Neue Psychologische Studien, Bd. 15 ). München: Beck.Google Scholar
  34. Wellek, A. (1960). Deutsche Psychologie und Nationalsozialismus. Psychologie und Praxis, 4, 177–182.Google Scholar
  35. Wellek, A. (1964). Der Einfluß der deutschen Emigration und die Entwicklung der amerikanischen Psychologie. Psychologische Rundschau, 15, 239–262.Google Scholar
  36. Woodward, W.R. & Ash, M.G. (Eds.). (1982). The problematic science: Psychology in nineteenth-century thought. New York: Praeger.Google Scholar
  37. Wyatt, F. & Teubner, H.L. (1944). German Psychology under the Nazi System — 1933–1940. Psychological Review, 51, 229–247.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zinnecker, J. (1980). Recherchen zum Lebensraum des Großstadtkindes: Eine Reise in verschüttete Scheinwelten und Wissenschaftsstrukturen. In M. Muchow & H. H. Muchow: Der Lebensraum des Großstadtkindes (2. Aufl.), (S. 10–52). Bensheim: paed extra. (Original 1935 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • C. F. Graumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations