Zur Frage der Gruppenleitung von Balint-Gruppen

  • D. Eicke

Zusammenfassung

Obwohl M. Balint schon seit 1950 Trainingsgruppen für praktische Ärzte leitete und zahlreiche Publikationen über die Resultate veröffentlicht hat, so hat er meines Wissens kaum Angaben über die Technik der Gruppenführung gemacht. Auch Sigmund Freud hat vergleichsweise sehr viel weniger über seine Technik geschrieben als über die Resultate dieser Technik. Wenn ich hier einen ersten Versuch wage, über die Technik dieser Art von Gruppenführung etwas auszusagen, so beziehe ich mich dabei vorwiegend auf die Beobachtungen, die ich in einer solchen Gruppe unter Balints Leitung machen durfte, sowie auf einige eigene Beobachtungen und auf eine Diskussion mit einer Gruppe von Ärzten anläßlich der Lindauer Psychotherapiewoche. Diese Ärzte hatten alle die Absicht, als Leiter einer neuen Balint-Gruppe anzufangen, und waren alle schon längere Zeit Teilnehmer in Balint-Gruppen gewesen. Einige waren Psychiater, die Mehrzahl waren praktische Ärzte bzw. Allgemeinärzte. Außerdem habe ich Erfahrungen in Balint-Gruppen gesammelt, und zwar in London bei Gosling, Kellnar und Turquet sowie bei Loch und Argelander, denen ich viel verdanke.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint M (1955) Psychotherapeutische Ausbildung des praktischen Arztes. Psyche 9: 370Google Scholar
  2. Balint M (1957) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Balint M (1958) Psychotherapeutische Ausbildung des Medizinstudenten. Psyche 12: 73PubMedGoogle Scholar
  4. Balint M (1968) Erfahrungen mit Ausbildungs-und Forschungsseminaren. Psyche 22: 679PubMedGoogle Scholar
  5. Balint M (1970) Therapeutische Aspekte der Regression. Die Theorie der Grundstörung.Klett, StuttgartGoogle Scholar
  6. Balint M, Balint E (1962) Psychotherapeutische Techniken in der Medizin. Huber, Bern; Klett, StuttgartGoogle Scholar
  7. Balint M, Gosling R, Hildebrandt P (1966) Study of doctors. Tavistock Publ, LondonGoogle Scholar
  8. Bion WR (1961) Experiences in groups. Tavistock Publ, London [dt. Übers. ( 1971 ) Erfahrungen in Gruppen. Stuttgart, Klett]Google Scholar
  9. Eicke D (1972) Vom Einüben der Aggression. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  10. Eicke D (1972) Medical students and their conflicts weith medical institutions. In: Hopkins P (ed) Patient-centered medicine. Regional Doctor Publ, LondonGoogle Scholar
  11. Eicke D (1973) Allgmeinärztliche Psychotherapie. In: Der Körper als Partner. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  12. Greenson R (1973) Technik und Praxis der Psychoanalyse. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  13. Heigl-Evers (1962) Konzepte der analytischen Gruppen-Psychotherapie. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  14. Luban-Plozza B, Pöldinger W (1973) Der psychosomatische Kranke in der Praxis, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • D. Eicke

There are no affiliations available

Personalised recommendations