Advertisement

Tierexperimentelle Untersuchungen zum Einbau TCP-keramikbeschichteter Metallimplantate

  • H. G. Luhr
  • G. Riess
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Bioaktive Keramiken wie z.B. Glaskeramik (Bioglas), Hydroxylapatit und Tri-Kalzium-Phosphat-Keramik unterscheiden sich von alien anderen Werkstoffen — und seien sie noch so biokompatibel — oder tolerabel — durch ihre direkte chemische und grenz- überschreitende Verbindung mit dem Knochen als Lagergewebe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Donath K, Breuner G (1982) A method for the study of undecalcified bones and teeth with attached soft tissues. The Sage-Schliff (sawing and grinding) technique. J Oral Pathol 11: 318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Heide H, Koster K, Lukas H (1975) Neuere Werkstoffe in der medizinischen Technik. Chem Tech 47: 327Google Scholar
  3. Jacobs HG, Luhr HG, Riess G (1982) Histologische Reaktionen von enossalen Wurzel-implantaten aus Tri-Kalzium-Phosphat im Tierversuch. Zahnarztl Prax 33: 6PubMedGoogle Scholar
  4. Kirschner H (1975) Entwicklung einer Innenkiihlung fur chirurgische Bohrer. Dtsch Zahnarztl Z 30: 436–438PubMedGoogle Scholar
  5. Riess G (1978) Klinische Erfahrungen mit Tri-Calcium-Phosphat (TCP)-Implantaten. Quintess Zahnarztl Z 29: 5767Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • H. G. Luhr
    • 1
  • G. Riess
    • 1
  1. 1.Kieferchirurgische Abteilung, Klinikum der UniversitätGöttingenGermany

Personalised recommendations