Advertisement

Ceravital-Prothesen im Mittelohr

Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 21)

Zusammenfassung

Die bioaktive Glaskeramik Ceravital gehört zur Gruppe der bioaktiven Implantate auf Kalziumphosphatbasis, zu der auch Trikalziumphosphatkeramik und Hydroxylapatit-keramik zählen. Von diesen Implantaten wird erwartet, daß sie beim Ausfüllen knöcherner Defekte trotz der aktiven Implantatoberfläche keine Fremdkörperreaktionen ausbilden und daß die Einheilung ohne für einen Fremdkörper typische Narbenhülle erfolgt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hench LL, Splinter RJ, Allen WC, Greenlee TK (1971) Bonding mechanism at the interface of ceramic prothetic materials. J Biomed Mater Res 2: 117–141CrossRefGoogle Scholar
  2. Reck R (1979) Erste tierexperimentelle und klinische Erfahrungen mit bioaktiver Glaskeramik in der rekonstruktiven Mittelohrchirurgie. Arch Otorhinolaryngol 223: 369–373CrossRefGoogle Scholar
  3. Reck R, Diekelmann A (1980) Verbesserte Schnittechnik von glaskeramikhaltigen Knochenpräparaten. Dtsch Zahnärztl Z 35: 828–830PubMedGoogle Scholar
  4. Reck R (im Druck) Bioactive glass ceramics in ear surgery — animals studies and clinical results. Laryngoscope (Suppl)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin·Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • R. Reck
    • 1
  1. 1.Universitäts-Hals-Nasen-OhrenklinikMainzGermany

Personalised recommendations