Advertisement

Massenspektrometrie

  • Othmar G. Koch
  • W. Fresenius

Zusammenfassung

Der große, 83 bestimmbare Elemente umfassende Arbeitsbereich und das hohe Nachweisvermögen zeichnen die Massenspektrometrie als eine universell einsetzbare Analysenmethode aus. Sie eignet sich daher besonders für umfassende Übersichtsanalysen von unbekannten Probematerialien mit einer großen Zahl von Elementen, die neben den Haupt- und Nebenbestandteilen auch die Spurenelemente einschließt. Neben diesen Vorzügen weist die Massenspektrometrie aber auch einige Nachteile auf: hohe Anschaffungskosten, hoher Betriebs- und Wartungsaufwand, Schwierigkeit der Instandhaltung, geringere Analysengenauigkeit, im Vergleich zu anderen Multielementbestimmungsmethoden einen relativ hohen Zeitaufwand und niedrigen Probendurchsatz. Wegen der hohen Kosten sind Massenspektrometer nicht allgemein verfügbar, so daß sich ihre Anwendung auf Forschungs- und Speziallaboratorien beschränkt. Demnach werden Massenspektrometer nicht für Routineanalysen eingesetzt, vielmehr liegt ihr Einsatzgebiet vor allem bei der Multiele-mentspurenanalyse von Reinststoffen, bei Multielementübersichtsanalysen und bei Sonderanalysen. Die hohe Leistungsfähigkeit der Massenspektrometrie zeigt sich besonders deutlich bei Übersichtsanalysen mit einer hohen Zahl, z.B. 20–30 und mehr, Haupt-, Neben- und Spurenelementen, die sich auf diese Weise arbeitsökonomisch günstig — mit allerdings entsprechendem apparativen Aufwand — durchführen lassen. Die massenspektrometrische Bestimmung des Mn erfolgt in der Regel nicht als Einzelelement sondern im Rahmen von Multielementanalysen.

Literatur

  1. 1.
    Merritt Jr C, McEwen CN, Mass spectrometry, Vol 3, Part B. Dekker, New York (1980)Google Scholar
  2. 2.
    Merritt Jr C, McEwen CN, Mass spectrometry, Vol 3, Part A. Dekker, New York (1979)Google Scholar
  3. 3.
    Middleditch BS, Practical mass spectrometry. Plenum, New York (1979)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Millard BJ, Quantitative mass spectrometry. Heyden, Philadelphia (1978)Google Scholar
  5. 5.
    Winefordner JD, Trace analysis, Spectroscopic methods for elements. Wiley, New York (1976)Google Scholar
  6. 6.
    Ahearn AJ, Trace analysis by mass spectrometry. Academic Press, New York (1972)Google Scholar
  7. 7.
    Hill HC, Loudon AG, Introduction to mass spectrometry. Heyden, London (1972)Google Scholar
  8. 8.
    Milne WA, Mass spectrometry: techniques and applications. Wiley, New York (1971)Google Scholar
  9. 9.
    Roboz J, Introduction to mass spectrometry. Instrumentation and techniques. Inter-science-Wiley, New York (1968)Google Scholar
  10. 10.
    Dibeler VH, Anal Chem 26 (1954) 58; 28 (1956) 610Google Scholar
  11. 11.
    Dibeler VH, Reese RM, Anal Chem 30 (1958) 604;CrossRefGoogle Scholar
  12. 11a.
    Dibeler VH, Reese RM, Anal Chem 32 (1960) 211RCrossRefGoogle Scholar
  13. 12.
    Reese RM, Anal Chem 34, (1962) 243RCrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Reese RM, Harllee FN, Anal Chem 36 (1964) 278RCrossRefGoogle Scholar
  15. 14.
    McLafferty FW, Pinzelik J, Anal Chem 38 (1966) 350RCrossRefGoogle Scholar
  16. 15.
    Kiser RW, Sullivan RE, Anal Chem 40 (1968) 273RCrossRefGoogle Scholar
  17. 16.
    DeJongh DC, Anal Chem 42 (1970) 169RCrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    Majer JR, Talanta 19 (1972) 589CrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Burlingame AL, Johanson GA, Anal Chem 44 (1972) 337CrossRefGoogle Scholar
  20. 19.
    Burlingame AL, Cox RE, Derrick PJ, Anal Chem 46 (1974) 248RCrossRefGoogle Scholar
  21. 20.
    Burlingame AL, Kimble BJ, Derrick PJ, Anal Chem 48 (1976) 368RGoogle Scholar
  22. 21.
    Burlingame AL, Shackleton CH, Howe Ian, Chizhov OS, Anal Chem 50 (1978) 346RCrossRefGoogle Scholar
  23. 22.
    Burlingame AL, Baillie TA, Derrick PJ, Chizhov OS, Anal Chem 52 (1980) 214RGoogle Scholar
  24. 23.
    Burlingame AL, Dell A, Russell DH, Anal Chem 54 (1982) 363RCrossRefGoogle Scholar
  25. 24.
    Dabeka RW, Mykytiuk A, Berman S, Russell DS, Anal Chem 48 (1976) 1203CrossRefGoogle Scholar
  26. 25.
    Verbueken A, Michiels E, Van Grieken R, Fresenius Z Anal Chem 309 (1981) 300CrossRefGoogle Scholar
  27. 26.
    Yurachek JP, Clemena GG, Harrison WW, Anal Chem 41 (1969) 1666CrossRefGoogle Scholar
  28. 27.
    Evans Jr CA, Morrison GH, Anal Chem 40 (1968) 869CrossRefGoogle Scholar
  29. 28.
    Locke J, Boase DR, Smalldon KW, Anal Chim Acta 104 (1979) 233CrossRefGoogle Scholar
  30. 29.
    Lehmden DJ von, Jungers RH, Lee Jr RE, Anal Chem 46 (1974) 239CrossRefGoogle Scholar
  31. 30.
    Guidoboni RJ, Anal Chem 45 (1973) 1275CrossRefGoogle Scholar
  32. 31.
    van Hoye E, Adams F, Gijbels R, Talanta 23 (1976) 789CrossRefGoogle Scholar
  33. 32.
    Cherrier C, Nalbantoglu M, Anal Chem 39 (1967) 1640CrossRefGoogle Scholar
  34. 33.
    Luck J, Szacki W, Fresenius Z Anal Chem 309 (1981) 281CrossRefGoogle Scholar
  35. 34.
    Jochum KP, Seufert M, Knab HJ, Fresenius Z Anal Chem 309 (1981) 285CrossRefGoogle Scholar
  36. 35.
    Morrison GH, Kashuba AT, Anal Chem 41 (1969) 1842CrossRefGoogle Scholar
  37. 36.
    Luck J, Möller P, Szacki W, Fresenius Z Anal Chem 267 (1973) 186CrossRefGoogle Scholar
  38. 37.
    Tong SSC, Yao-Sin Su, Williams JP, Anal Chim Acta 84 (1976) 327CrossRefGoogle Scholar
  39. 38.
    Beveridge RL, Appl Spectrosc 27 (1973) 271CrossRefGoogle Scholar
  40. 39.
    Pilate A, Adams F, Fresenius Z Anal Chem 309 (1981) 295CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin, Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • Othmar G. Koch
    • 1
  • W. Fresenius
    • 2
  1. 1.MeringDeutschland
  2. 2.Institut -FreseniusTaunussteinDeutschland

Personalised recommendations