Die Prävention depressiver Erkrankungen

Conference paper

Zusammenfassung

Immer wieder, wenn sich im Leben von Virginia Woolf eine neue Phase ihrer psychischen Krankheit abzeichnete, stand ihr Ehemann Leonard auf dem Plan und verfügte das, was ihm aus der Erfahrung hilfreich schien. Er verbot ihr die prickelnden Kontakte mit den Freunden, die Parties, die Theater- und Konzertbesuche, die langen Abende und steckte sie in einem abgedunkelten Zimmer ins Bett, versuchte, eine reizarme Atmosphäre zu schaffen, veranlaßte sie, nahrhaft zu essen, Milch zu trinken und schien manches Mal damit Erfolg zu haben, einen neuen Zusammenbruch schon im Beginn aufzufangen. Wir wissen von ihrem Suicid 1941, in dem die Krankheit endgültig Sieger wurde. Ich will hier nicht zur Diskussion beitragen, wie das Krankheitsbild Virginia Woolfs diagnostisch einzuordnen ist. Genug, daß es zu phasenhaften depressiven Dekompensationen führte, die in eine Cyclothymie passen könnten. Leonard Woolf war von der Effektivität seiner präventiven Maßnahmen überzeugt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck AT (1974) The development of Depression: a cognitive Model. Friedman J, Katz MM (eds) The psychology of depression, Winston a. Sons, Washington D.C., p 83–113Google Scholar
  2. Blöschl L (1978) Psychosoziale Aspekte der Depression. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  3. Chodoff P (1974) The depressive Personality: a critical review. Friedman RJ, Katz MM (eds) The psychology of depression. Winston a. Sons, Washington D.C., p 55–70Google Scholar
  4. Dörner K, Plog U (1980) Irren ist menschlich oder Lehrbuch der Psychiatrie/Psychotherapie. Psychiatrie Verlag, Wunstorf 4. AuflGoogle Scholar
  5. Hautzinger M, Hoffmann N (Hrsg) (1979) Depression und Umwelt. Neue Beiträge zur Analyse depressionsfördernder Lebensbedingungen. Otto Müller Verlag, SalzburgGoogle Scholar
  6. Kisker KP (1979) Gemeindenahe sektorisierte Behandlung depressiver Patienten. Soz Psychiatry 14: 125–131CrossRefGoogle Scholar
  7. Kraus A (1979) Rollentheoretische Aspekte depressiver Psychosen. Nervenarzt 50: 715–718PubMedGoogle Scholar
  8. Lewinsohn PM (1974) Clinical and theoretical aspects of depression. Calhoun, KS, Adams HE, Mitchel KM (eds) Innovative treatment methods in psychopathology. Wiley, New York, pp 63–120Google Scholar
  9. Schulte W (1965) Über den Zugang zu melancholisch Kranken. Landarzt 41: 105–110PubMedGoogle Scholar
  10. Seligman MEP (1974) Depression and learned helplessness. Friedmann RJ, Katz MM (eds) The psychology of depression. Winston a. Sons, Washington D.C. p 83–113Google Scholar
  11. Tellenbach H (1976) Melancholie, 3. erw. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. Weitbrecht HJ (1969) Kompensierung und Dekompensierung bei endogenen Depressionen. Schulte W, Mende W (Hrsg) Melancholie in Forschung, Klinik u. Behandlung. Thieme Stuttgart, S 22–28Google Scholar
  13. Woolf L (1970) Downhill all the way, The Hogarth Press LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Irle

There are no affiliations available

Personalised recommendations