Advertisement

Prävention von Hypertonie und Arteriosklerose

  • D. Klaus
Conference paper

Zusammenfassung

Die Ätiopathogenese der häufigsten Hochdruckkrankheit, der essentiellen Hypertonie, ist multifaktoriell bedingt (Abb. 1). Neben genetischen Faktoren [3, 7] sind als endogener Realisationsfaktor vor allem Übergewicht, als exogener Realisationsfaktor überhöhte Kochsalzzufuhr und auf Grund neuerer Untersuchungen auch verminderte Kaliumzufuhr zu nennen. Unterentwickelte Völker mit niedriger Natrium-aber hoher Kaliumaufnahme haben seltener einen Hochdruck als Industrie-Nationen mit hoher Kochsalz- und niedriger Kaliumzufuhr. Die Beziehungen zwischen Kochsalzverbrauch und Prävalenz der essentiellen Hypertonie werden beim Vergleich der Hochdruckhäufigkeit bei Eskimos und Nordjapanern besonders deutlich. Bei Nordjapanern beträgt die Hochdruckhäufigkeit bei einer täglichen Kochsalzaufnahme von 28 g fast 40%, bei Eskimos mit einer Kochsalzzufuhr von 5 g fast Null.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amery A, Bulpitt C, de Schaepdryver A, Doüery C, Lund-Johansen P (1978) Glucose intolerance during diuretic therapy. Lancet 1978/I: 681CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Berglund G (1980) Should salt intake be cut down to prevent primary hypertension. Acta Med Scand 207: 241PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Biron P, Mongean IG (1978) Familial aggregation of blood pressure and its components. Pediatr Clin N Am 25: 29Google Scholar
  4. 4.
    Henke KD (1978) Kosten-Nutzen-Analysen und Hypertoniebekämpfung. Bock KD (Hrsg) Sozialmedizinische Probleme der Hypertonie in der Bundesrepublik Deutschland. Thieme, Stuttgart, S 42Google Scholar
  5. 5.
    Hypertension Detection and Follow-up Program Cooperative Group (1979) Five-year findings of the hypertension detection and follow-up program. JAMA 242: 2562CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kass EH, Zinner SH, Margolins HS, Lee YH, Rosner B, Donner A (ed]1975) Familial aggregation of blood pressure and urinary Kallikrein in early childhood. In: Paul O (ed) Epidemiology and control of hypertension. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Klaus D (1981) Genetische Disposition: eine Ursache der essentielle Hypertonie. Dtsch Med Wochensschr 106: 1523CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Stewart I, Me DG (1976) Compared incidence of first myocardial infarction in hypertensive patients. Clin Sci Mol Med [Suppl] 513: 509Google Scholar
  9. 9.
    Veterans Administration Cooperative Study Group on Antihypertensive Agents (1970) Effects of treatment on mortality in hypertension. JAMA 213: 1143CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • D. Klaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations