Advertisement

Prävention bei schizophrenen Patienten: Konzepte und Ergebnisse

  • G. Buchkremer
Conference paper

Zusammenfassung

Prävention schizophrener Psychosen setzt Kenntnisse der Ursachen und Auslösebedingungen voraus. Deshalb wird auf der einen Seite Skepsis geäußert, ob angesichts der mangelhaften Ätiologiekenntnisse eine Prävention möglich sei (Bloom 1979). Andererseits wird eine Prävention schizophrener Psychosen durch Stärkung seelischer gesundheitsfördernder Bedingungen gefordert und in den Lehrbüchern des 19. Jahrhunderts und der Jahrhundertwende ebenso wie von manchen heutigen Autoren — wie z. B. Dörner et al. (1979) — auch für möglich gehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bellak R, Hurvich M, Gedimann HK (1973) Ego functions in schizophrenics, neurotics and normals. New York, WileyGoogle Scholar
  2. Bleuler M, Huber G, Gross G, Schüttler R (1976) Der langfristige Verlauf schizophrener Psychosen. Nervenarzt 47: 477–481PubMedGoogle Scholar
  3. Bloom BL (1979) Prevention mental disorders. Recent advances in theory and practice. Community Ment Health J 15: 191–197CrossRefGoogle Scholar
  4. Brown GW, Birley JLT, Wing JK (1972) Influence of family life on the course of schizophrenic disorders: a replication. Br J Psychiatry 121: 241–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Buchkremer G, Lewandowski L, Fiedler PA (1982) Emotionale Interaktionsmuster in Familien schizophrener Patienten. Eine Untersuchung zum EE-Index. Aktuelles Forum — Psycho, Supplement I. Perimed Verlag, ErlangenGoogle Scholar
  6. Buchkremer G, Fiedler PA (voraussichtlich 1983): Vergleich zweier psychotherapeutischer Methoden zur Rückfallverhütung bei schizophrenen Patienten (In Vorbereitung)Google Scholar
  7. Caplan G (1964) Principles of prevention psychiatry. Basik Books Inc. Publ., New YorkGoogle Scholar
  8. Caplan G, Killilea M (Hrsg) (1976) Support systems and mental help: Multidisciplinary explorations. Grune & Stratton, New YorkGoogle Scholar
  9. Ciompi L, Müller C (1976) Lebensweg und Alter der Schizophrenen. Eine katamnestische Langzeitstudie bis ins Senium. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. Ciompi L (1979) Zum Problem der psychiatrischen Prävention. Kisker KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Forschung und Praxis. Bd. 1, 2. Aufl. Grundlagen und Methoden der Psychiatrie, Teil 1, Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 343–386Google Scholar
  11. Cooper B (1980) Die Rolle von Lebensereignissen bei der Entstehung von psychischen Erkrankungen. Nervenarzt 51: 321–331PubMedGoogle Scholar
  12. Docherty JP, van Kämmen DP, Siris SG, Marcher StR (1978) Stages of Onset of Schizophrenie Psychosis. Am J Psychiatry 135: 420–426PubMedGoogle Scholar
  13. Dörner K, Köchert R, Scherer K (1979) Gemeindepsychiatrie, KohlhammerGoogle Scholar
  14. Erikson EH (1950) Childhood and society, Norton, New YorkGoogle Scholar
  15. Feer H (1977) Sozialpolitische Aspekte des psychischen Stresses. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 121: 91–96PubMedGoogle Scholar
  16. Fiedler PA, Christoph S, Karutz U, Buchkremer G (1982) Das Münsteraner Ausbildungsprojekt „Erwachsenenpsychiatrie“ Biehl E, Minsel WR, Quekelberge R, Tseubin D (Hrsg) Neue Konzepte der klinischen Psychologie und Psychotherapie. DGVT, Postfach 1343, 7400 TübingenGoogle Scholar
  17. Gaebel W, Pietzcker A, Poppenberg A (1981) Prädiktoren des Verlaufs schizophrener Erkrankungen unter neuroleptischer Langzeitmedikation. Pharmacopsychiatr Neuropsychopharmakol 14: 180–188Google Scholar
  18. Herz MJ, Melville CH (1980) Relapse in Schizophrenics. Am J Psychiatry 137: 801–805PubMedGoogle Scholar
  19. Huber G, Groß G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Eine Verlaufs-und sozial-psychiatrische Langzeitstudie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Katschnig H (1980) Lebensverändernde Eingriffe als Ursache psychischer Krankheiten — Eine Kritik des globalen Ansatzes in der life-event-Forschung, Katschnig H (Hrsg) Sozialer Streß und psychische Erkrankungen, Urban & Schwarzenberg, München, S. 3–93Google Scholar
  21. Leff J (1976) Die Angehörigen und die Verhütung des Rückfalls und Umgangsstile in Familien mit schizophrenen Patienten, Katschnig H (Hrsg) Die andere Seite der Schizophrenie, S. 165-180Google Scholar
  22. Matussek P (Hrsg) (1976) Psychotherapie schizophrener Psychosen. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  23. Mednik SA, Schulsinger F, Venables PH (1979) Risk research and primary prevention of mental illness. Int J Ment Health 7: 150–164Google Scholar
  24. Müller JJ, Werner-Eilert M, Weischmer-Stockheim v. Zersen D (1982) (Hrsg) Zur Rezidivprophylaxe schizophrener Psychosen, Enke, StuttgartGoogle Scholar
  25. Pietzcker PA, Gaebel W (1978) Die Übersetzung der Kurzform der Philipskala zur prämorbiden Anpassung (Harris 1975). Übersetzung der Prognose-Skala (Strauss-Carpenter 1974) nach der Fassung publiziert in Schizophrenia Bulletin 3:(2), 209–212, von den Autoren überlassene ÜbersetzungGoogle Scholar
  26. Schulsinger R (1980) Biological psychopathology. Annu Rev Psychol 31: 583–606PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Selye H (1956) The Stress of life. New York. Dt.: Streß beherrscht unser Leben. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  28. Strauss JS, Carpenter WT (1974) The Prediction of outcome in Schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 31: 37–42PubMedGoogle Scholar
  29. Uchtenhagen L (1982) Psychotiker und Psychosebehandlung in der ambulanten Psychiatrie heute. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 130: 215–224PubMedGoogle Scholar
  30. Vaughn CE, Leff JP (1976) The measurement of expressed emotion of the families of psychiatric patients. Br J Soc Clin Psychol 15: 157–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. Wing JK (1982) Sozialpsychiatrie, Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • G. Buchkremer

There are no affiliations available

Personalised recommendations