Postoperative Schmerzbekämpfung mittels periduraler Opiatanalgesie bei Kindern

  • K. Kühn
Part of the Kinderanästhesie book series (KINDERANAESTHES)

Zusammenfassung

Es ist unbestreitbar, daß die peridurale Opiatanalgesie in der Praxis in den letzten Jahren eine stürmische Entwicklung durchlaufen und zunehmende Bedeutung erlangt hat. Sei es zur postoperativen Schmerztherapie oder zur Behandlung von Karzinomschmerzen im Erwachsenenalter — sie hat aufgrund der guten und lang anhaltenden analgetischen Wirkung sowie des Fehlens schwerwiegender Nebenwirkungen eine rasche Verbreitung gefunden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brown TCK, Fisk GC (1980) Anaesthesia for children. Blackwell Scientific Publications, Oxford, p261Google Scholar
  2. 2.
    Erikson E (1980) Atlas der Lokalanästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S127Google Scholar
  3. 3.
    Kühn K, Hausdörfer J, Rothe KF (1981) Schmerzbekämpfung mit epiduralen Morphininjektionen. Anaesthesist 30: 521–523PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Schulte-Steinberg O (1981) Zum gegenwärtigen Stand der Epiduralanästhesie im Kindesalter. Anaesthesiol Reanim 6: 323–334Google Scholar
  5. 5.
    Zenz M (1981) Peridurale Opiat-Analgesie. Fischer, Stuttgart, S 83–102Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • K. Kühn

There are no affiliations available

Personalised recommendations