Personalbedarf für die Intensivmedizin

  • U. Jensen
  • H. Rupprecht
  • E. Strohmeier
  • W. Kellermann
  • A. Beyer
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin /Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 164)

Zusammenfassung

Nach Ermittlungen der DKG machen die Personalkosten mit 70% den Hauptanteil der Be-triebskosten eines Krankenhauses aus [4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bergmann H, Steinbereithner K (1980) Versuch einer quantitativen Bedarfsermittlung von Intensiv-pflegepersonal. Anaesth Intensivmed 21:225Google Scholar
  2. 2.
    Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensivmedizin (1979) Stellungnahme zur Besetzung von Intensiveinheiten. Anästhesist 28:416Google Scholar
  3. 3.
    DKG (1982) Erhebung zur Personallage in den Krankenhäusern. Satz & Druck, Düsseldorf, S 22Google Scholar
  4. 4.
    Golombek G (1982) Anwendung der DKG-Anhaltszahlen — Empfehlungen für die Ermittlung des ärztlichen und pflegerischen Personalbedarfs in intensivmedizinischen Betteneinheiten. In: Menzel H (Hrsg) Personalbedarfsermittlung für Intensivbehandlungsstationen. perimed Erlangen, S 47Google Scholar
  5. 5.
    Lauterbacher J, Golombek G (1975) Anhaltszahlen für die Besetzung der Krankenhäuser mit Mitarbeitern. Anästh Inform 16:290Google Scholar
  6. 6.
    Richtlinien für die Einrichtung und Anerkennung von Intensivbehandlungsstaionen in Hessischen Krankenhäusern (1979) St. Anz. 34:1716Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • U. Jensen
  • H. Rupprecht
  • E. Strohmeier
  • W. Kellermann
  • A. Beyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations