Advertisement

Das binäre Zufallsskalen-Modell

  • Hans Colonius
Part of the Lehr- und Forschungstexte Psychologie book series (LEHRTEXTE, volume 9)

Zusammenfassung

Gegenstand dieses Paragraphen sind jene symmetrischen Vergleichssysteme (A,p), die zugleich Zufallsskalen-Modelle sind (vgl. Def. 2.8). Sie sind empirisch in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung. Im Bereich der Nutzenmessung ist dies einfach deshalb der Fall, weil im Rahmen des Auswahlparadigmas die Erhebung nur der Paarwahrscheinlichkeiten weniger aufwendig ist. So befaßt sich z.B. schon die klassische Arbeit von MARSCHAK (1960) fast ausschließlich mit binären ZS-Modellen. In der Psychophysik stellen die binären ZS-Modelle einen natürlichen theoretischen Ansatz zur Beschreibung sensorischer Mechanismen dar. Die Komponenten des Zufallsvektors Ṵ werden hierbei als interne, sensorische Kodierung des Reizeindruckes aufgefaßt. Diese in der Tradition von THURSTONE (19271) stehende Modellklasse wird ausführlicher im nächsten Paragraphen betrachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Hans Colonius
    • 1
  1. 1.Fachbereich 5 PsychologieUniversität OldenburgOldenburgGermany

Personalised recommendations