Advertisement

Implementierte Checkpoint/Restart Fehlertoleranztechnik in der Praxis

  • S. Pfleger
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 83)

Zusammenfassung

Die in dieser Arbeit präsentierte erweiterte Checkpoint/Restart Fehlertoleranztechnik basiert auf:
  • Sicherstellung während der Ablaufzeit von Ablaufinformationen und von konsistenten Zuständen (Checkpoints) eines Software-Systems zu spezifizierten Schritten des Systemablaufes.

  • globale (auf Systemebene) und lokale Uberwachung (auf Komponentenebene) des Systemablaufes,

  • Erkennung und Zuordnung der aufgetretenen Fehler zu den spezifizierten Fehlerklassen,

  • fehlerabhängige flexible Auswahl der Feh lerbehandlungsstrategie,

  • dynamische Kontrolle der Steuerungseinheit während der Fehlerbehandlung und Wiederanlauf (restart).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliographie

  1. (1).
    Anderson, T.; Kerr, R. “Recovery Blocks in Action” Proc. 2nd Int. Conf. on Sof.-Eng., 1976, S. 447–457Google Scholar
  2. (2).
    Görke, W. “Zur Begriffsbildung bei der Beschreibung von Fehler-toleranz-Verfahren” Bericht 6/83, Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik, 1983Google Scholar
  3. (3).
    Pfleger, S. “STAR-Benutzerhandbuch” U91004JZ191, Siemens, München, 1982Google Scholar
  4. (4).
    Schneeweis, W.G. “Time Redundancy” Informatik-Berlcht Nr. 36, Fernuniversität Hagen, 1983Google Scholar
  5. (5).
    Syrbe, M. “Fehlertolerante Rechensysteme” Bericht der GMD, Nr. 128, Oldenburg Verlag, München, Wien 1980Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • S. Pfleger
    • 1
  1. 1.GMD Bonn, Siemens MünchenSt. Augustin 1Germany

Personalised recommendations