Advertisement

Formale Methoden Zur Erstellung Robuster Software

  • Eike Best
Conference paper
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 83)

Kurzfassung

Ein Programm wird korrekt genannt, wenn es seiner Spezifikation genügt. Üblicherweise wird dabei die Annahme gemacht, daß die Umgebung des Programms (z.B. die Hardware) sich wohlverhält. Wenn diese Annahme wegfällt, so muß darauf geachtet werden, daß ein Programm sich auch mit unerwartetem Fehlverhalten seiner Umgebung abfinden kann (Robustheit).

Ziel dieser Arbeiten ist es, streng formale Methoden für die Erstellung robuster Programme nutzbar zu machen. Wir geben eine denotationelle Semantik für robuste Programme, welche auf dem Prinzip beruht, einem Programm mehrere Ausgangpunkte zuzuordnen. Dadurch wird einerseits die Validation robuster Programme ermöglicht, andererseits die praktische Erstellung solcher Programme unterstützt. Wir gehen auf den Entwurf des “Fehlerteils” eines Programms sowohl theoretisch als auch anhand eines einfachen Beispiels ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [ 1 ]
    R.J. Back: Exception Handling with Multi Exit Statements. Report IW125, Mathematisch Centrum, Amsterdam (1979). Also IFB 52, Springer Verlag, pp.71–82.Google Scholar
  2. [ 2 ]
    E. Best: Relational Semantics of Concurrent Programs (with some Applications). Formal Description of Programming Concepts II (ed. D.Bjørner), pp.431–452 (1983).Google Scholar
  3. [ 3 ]
    E. Best and F. Cristian: Systematic Detection of Exception Occurrences. Science of Computer Programming, Vol.1(1), pp.115–144 (1981).zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [ 4 ]
    F. Cristian: Correct and Robust Programs. IEEE Transactions on Software Engineering (1984).Google Scholar
  5. [ 5 ]
    F. Cristian: A Rigorous Approach to Fault-Tolerant System Development. Research Report RJ3754, IBM San José (1983).Google Scholar
  6. [ 6 ]
    F. Cristian and E. Best: Consistent Relational and Predicate Transformer Semantics of a Sequential Deterministic Language Supporting Exception Handling. Arbeitspapiere der GMD, Vol. 20 (1983).Google Scholar
  7. [ 7 ]
    E.W. Dijkstra: A Discipline of Programming. Prentice Hall (1976).zbMATHGoogle Scholar
  8. [ 8 ]
    C.A.R. Hoare: An Axiomatic Basis for Computer Programming. CACM Vol. 12 (1969).Google Scholar
  9. [ 9 ]
    A. Wang: An Axiomatic Basis for Proving the Total Correctness of Goto-Programs. BIT 16, pp.88–102 (1976).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1984

Authors and Affiliations

  • Eike Best
    • 1
  1. 1.GMD-F1PSt.Augustin 1Germany

Personalised recommendations