Advertisement

Zusammenfassung

  • H. Speidel
  • U. Koch
  • F. Balck

Zusammenfassung

Es läßt sich feststellen, daß die Dialysesituation und die damit verbundenen Probleme offensichtlich von den Patienten und ihren Partnern ähnlich erlebt werden. Wichtige Erkenntnisse aus der Untersuchung sind die Art der Rücksichtnahme der Partner gegenüber den Patienten zugunsten von deren Wohlbefinden und insbesondere die Hinweise für die Delegation von Problemen der Patienten an die Partner. Während die Patienten eher zur Konsolidierung ihrer Abwehrmechanismen tendieren, erscheinen diese bei den Partnern eher geschwächt. Die Partner leiden deshalb offenbar erheblich unter der Dialysesituation. Zwischen den Patienten und ihren Partnern kommt es u. a. zu Dominanzproblemen, und beide leiden unter den Einbußen an Möglichkeiten sozialer Verwirklichung. Die Art der Verarbeitung der Dialysesituation ist in verschiedener Hinsicht geschlechtsabhängig. Mit der Dialysedauer verschärft sich die psychische Problematik eher, als daß sie abnimmt (Zunahme der Depressi-vität, Abnahme des Selbstvertrauens, Zunahme von Dominanz- und Abhängigkeitsproblemen). Unter den 3 verschiedenen untersuchten Dialysebedingungen — klinische, Praxis- und Heimdialyse — stellt sich durchgehend die letztere als die günstigste dar. Wenn auch die Zuweisung zu einem bestimmten Dialyseset-ting Folge eines Selektionseffekts ist und dieser einen Einfluß auf die Ergebnisse haben dürfte, so sprechen manche Aspekte auch für die günstige Wirkung des Heimdialysesettings auf das psychosoziale Befinden der Patienten und ihrer Partner.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zu Kap. VII

  1. Albert FW, Schmidt U, Feuling G, Kreiter H (1974) Organisation, Probleme und Erfolg der Hämodialyse. Med Klin 69:146–151.PubMedGoogle Scholar
  2. Balck FB (1982) Zufriedenheit in der Zweierbeziehung. Eine empirische Untersuchung zu Konfliktstrategien und zum Konfliktverhalten zufriedener und unzufriedener Freundesund Ehepaare. Dissertation, Universität Hamburg.Google Scholar
  3. Balck FB, Aronow B, Bredehöft J, Dvorak M, Meins W, Speidel H (1981) Betrachtungen zur Psychopathologie der chronischen Niereninsuffizienz. Therapiewoche 31:1001–1005.Google Scholar
  4. Balck F, Dvořák M, Speidel H (1983) Überlegungen zu einem Konzept der Psychotherapie bei chronisch körperlich Kranken. In: Studt HH (Hrsg) Psychosomatik in Forschung und Praxis. Urban & Schwarzenberg, München.Google Scholar
  5. Beckmann D, Richter HE (1975) Gießen-Test (GT). Ein Test für individual-und Gruppendiagnostik. Huber, Bern Stuttgart Wien.Google Scholar
  6. Berkowitz L (1969) Roots of aggression. A re-examination of the frustration-aggressions hypothesis. Atherton, New York, pp 1–28.Google Scholar
  7. Blood RO, Wolfe DM (1960) Husbands and wives: The dynamics of married living. Free Press, Glencoe.Google Scholar
  8. Czaczkes JW, Kaplan De-Nour A (1978) Chronic hemodialysis as a way of life. Brunner/Ma-zel, New York.Google Scholar
  9. Daly RJ (1970) Psychiatric aspects of maintenance haemodialysis. Proceedings. IVth International Congress of Nephology, Stockholm, vol 3. Karger, Basel München New York, p 121.Google Scholar
  10. Denker R (1974) Angst und Aggression. Kohlhammer, Stuttgart.Google Scholar
  11. Dollard J, Doob L, Miller N, Nowrer O, Sears R (1939) Frustration and aggression. Yale University Press, New Haven.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fahrenberg J, Selg H, Hampel R (1978) Das Freiburger Persönlichkeitsinventar (FPI). Hogre-fe, Göttingen.Google Scholar
  13. Franke B (1980) Zur psychosozialen Situation chronisch nierenkranker Patienten und ihrer Partner. Phil. Diss., Universität Freiburg.Google Scholar
  14. Freeman CW, Calsyn DA, Sherrard DJ, Laige AB (1980) Psychological assessment of renal dialysis patients using standard psychometric techniques. J Consult Clin Psychol 48:537–539.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Freud S (1946) Zur Einführung des Narzißmus. In: Freud S (Hrsg) Gesammelte Werke, 10. Band. Fischer, Frankfurt.Google Scholar
  16. Glassman BM, Siegel A (1970) Personality correlatives of survival in a long-term hemodialysis program. Arch Gen Psychiatry 22:566–574.PubMedGoogle Scholar
  17. Green MD (1976) Organicity and psychological deficit in hemodialysis patients: Effects on personality and adjustment. Dis Abstr 37/7-B:3603–3604.Google Scholar
  18. Holcomb JL, MacDonald RW (1973) Social functioning of artificial kidney patients. Soc Sci Med 7:109–119.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Kaplan De-Nour A, Fisher G, Mass M, Czaczkes JW (1974) Diagnosis and therapy of families of patients on chronic hemodialysis. Ment Health Soc 1:251.Google Scholar
  20. Kleining G, Moore H (1968) Soziale Selbsteinschätzung (SSE), ein Instrument zur Messung sozialer Schichten. Köln Z Soziol Sozialpsychol 3:502–552.Google Scholar
  21. Koch U (1974) Der standardisierte Aggressionsfragebogen (SAF). Im Arbeitsbericht des C 1-Projekts SFB 115, pp 11–20.Google Scholar
  22. Koch U, Laschinsky D (1979) Ein Fragebogen zur Erfassung der Situation am Arbeitsplatz und in der Familie (KOLA). Psychol Prax 4:165–173.Google Scholar
  23. Koch U, Probst P (1977) Der Freiburger Aggressionsfragebogen (FAF) in Abhängigkeit von der sozialen Schicht. Diagnostika 3:220–226.Google Scholar
  24. Livesley WJ (1982) Symptoms of anxiety and depression in patients undergoing chronic haemodialysis. J Psychosom Res 26/6:581–584.CrossRefGoogle Scholar
  25. Miller BC (1976) A multivariate developmental model of marital satisfaction. J Marriage Fam 643-657.Google Scholar
  26. Miller N, Sears R, Mowrer O, Doob L, Dollard J (1941) The frustration — aggression hypothesis. Psychol Bull 48:337–342.Google Scholar
  27. Mlott SR, Mason RL (1975) The practicability of using an abbreviated form ot the MMPI with chronic renal dialysis patients. J Clin Psychol 31:65.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Pentecoast RL (1970) Family study in home dialysis. Arch Gen Psychiatry 22:538–546.Google Scholar
  29. Selg H (1974) Menschliche Aggressivität. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  30. Shambaugh PW, Kanter SS (1969) Spouses under stress: Group meetings with spouses of patients on hemodialysis. Am J Psychiatry 125:931.Google Scholar
  31. Shambaugh PW, Hampers CL, Bailey GL, Snyder D, Merrill JP (1967) Hemodialysis in the home-emotional impact on the spouse. Trans Am Soc Artif Intern Organs 13:41–50.Google Scholar
  32. Speidel H, Bauditz W, Bünger P, Freyberger H, v. Kerekjarto M, Ramb W (1970) Beitrag zur Psychopathologie der Dauerdialysepatienten. Verh Dtsch Ges Inn Med 76:1040–1042.Google Scholar
  33. Streltzer J, Finkelstein F, Feigenbaum H, Kitzen J, Cohn GL (1976) The spouse’s role in home hemodialysis. Arch Gen Psychiatry 33:57–58.Google Scholar
  34. Vollrath P (1975) Interaktionsanalyse auf einer Dialyseeinheit. Verh Dtsch Ges Inn Med 81:1744–1746.PubMedGoogle Scholar
  35. Vollrath P, Ferner H, Vetter P, Ritz E, Zebe H, Bundschuh HD (1976) Sexualverhalten hämo-dialysierter Patienten. Inn Med 3:349–356.Google Scholar
  36. Werbik M (1971) Versuch einer Bewertung der Frustrations-Aggressions-Hypothese. In: Schmidt-Mummendey A, Schmidt H (Hrsg) Aggressives Verhalten. Neue Ergebnisse der psychologischen Froschung. Juventa, München, S 87–106.Google Scholar
  37. Yanagida EH, Streltzer J, Siemsen A (1981) Denial in dialysis patients: Relationship to compliance and other variables. Psychosom Med 43:271–280.PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • H. Speidel
  • U. Koch
  • F. Balck

There are no affiliations available

Personalised recommendations